Kartoffelcreme mit Crêpes

Nachdem nun den halben Tag weder Internet noch eMails gingen, bin ich wieder online. Leider hatte ich zu spät den Einfall meine Fritzbox zu resetten, die sich offensichtlich aufgehängt hatte. *gml* Egal, abhaken und weiter.

Gestern abend gab es bei uns wieder Kartoffelcreme mit Crêpes und die möchte ich euch diesmal vorstellen. Leider hab ich im Eifer des Gefechtes (die Zeit war arg knapp, weil so viele Termine)  am Anfang vergessen zu fotografieren. Aber die Zutaten sind ja nicht so schwer nachzuvollziehen.

Zutaten für 2 Personen
für die Kartoffelcreme
400 g Kartoffelm
1 Möhre/Karotte
1 Stück Lauch
gekörnte Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Muskat
Rahm

für die Crêpes
4 Eier
100 g Mehl
1/4 l Milch
1/8 l Wasser
eine Prise Salz
50 g Butter (keine Margarine)

Los geht es mit der Kartoffelcreme, die braucht am längsten. Kartoffel, Möhre und Lauch je waschen, schälen und kleinschneiden. Zusammen mit 3/4 l Wasser und der Gemüsebrühe kochen. Ab da bin ich dann wieder mit der Kamera dabei.

Während das kocht, den Teig für die Crêpes machen. Eier aufschlagen und mit der Milch, dem Wasser, dem Mehl und der Prise Salz zu einem dünnen Teig rühren. Die Butter vorsichtig in der Pfanne zerlassen und unter den Teig rühren (also nicht zu heiß werden lassen)

Dann empfehle ich die Pfanne mit einem Küchenpapier auszureiben, denn wenn da noch zu viel Butter drin ist gelingt der erste meist nicht. Jetzt werden die Crêpes schön dünn ausgebacken und ihr braucht keine Butter mehr in die Pfanne zu geben, weil sie ja bereits im Teig ist. Das verhindert die Spritzerei beim Backen und macht die Crêpes ganz zart.

Ich backe in zwei Pfannen, weil es erstens schneller geht und ich den Teller mit den Crêpes nachher zwischen den beiden Pfannen schön warm halten kann. Ein Teller auf die eine Pfanne und die zweite Pfanne verkehrt herum drüber. Da die Pfannen heiß sind bleibt es schön warm.

Dann ist auch die Kartoffelcreme schon fertig. Das Wasser erstmal zum Teil abschütten, aber aufheben. Dann mit einem Schuß Rahm, Muskat, Pfeffer und Salz pürrieren. Aber Vorsicht, wenn die Brühe schon salzig genug ist, verzichtet auf das Salz. Die Suppe soll schön mild schmecken. Gebt dann von der Brühe wieder so viel dazu, dass euch die Konsistenz zusagt. Es soll schön cremig sein.

Und dann kann auch schon angerichtet werden. Ich liebe es auf die Crêpes ein bisschen Zucker zu streuen und sie aufzuwickeln.

Wenn ihr mal Lust habt die Crêpes ohne Suppe zu machen, einfach nur zum Naschen, dann schmeckt auch Erdbeermarmelade drauf. Was mir persönlich nicht schmeckt (habs probiert) ist Nutella oder gar Rübenkraut. Letzteres liebe ich ja, aber da drauf ist es einfach nur gruselig. Am besten schmeckts mit Zucker und der Kartoffelcreme.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gekocht
Tags: , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


24 Antworten auf Kartoffelcreme mit Crêpes

  1. Janina sagt:

    Ist ja eine interessante Mischung! Ich bin eher so der süße Crepes-Typ 😉 Aber ich bin auch nicht wirklich geschickt, was das Wenden in der Pfanne angeht, also gibt es Crepes seeeeehr selten.  😉

  2. MacSchlumpf sagt:

    Na, wenn das mal nicht schon voll lecker ausschaut  :yes:
    Wobei ich mich ganz persönlich lieber „nur“ mit der Kartoffelcreme  begnügen würde  😉
    Und warum bekomm ich auf einmal solchen Hunger  😯

  3. Janina sagt:

    Ich mach gleich Spaghetti Napoli, falls du Lust hast 😉

  4. Torsten sagt:

    Zum Glück hatten wir ja etwas ähnliches schon vor wenigen Tagen. Verdammt… ich habe jetzt trotzdem Hunger. Bin dann mal in der Küche 🙂

  5. Chaosweib sagt:

    @Janina, die hier lassen sich prima wenden. Kein Gespritze, nix.

    @Schlumpf, magst Du keine Pfannkuchen?

    @Torsten, habs gelesen. Pfannkuchen und Blumen. Was um Himmels Willen hast Du nur angestellt *lol*

  6. MacSchlumpf sagt:

    Doch, doch – i mag alles was nur irgendwie essbar ist. Aber bei Pfannekuchen braucht eben mindesten 10Stk. um überhaupt ein wenig satt zu werden.

  7. Janina sagt:

    10 Stück??? Wow! Ich hatte nicht mal zwei geschafft, weil die so stopfen!

  8. MacSchlumpf sagt:

    Obwohl ich nur ein „Magermilchkrüppel“  mit nur max. 63kg bin – kann i essen bis mir der „Ranzen“ platzt  :laugh:

  9. Janina sagt:

    Dann bist du ja meinen Mann ähnlich. Der wiegt auch so um die 65kg *der Neid spricht*

  10. Bea sagt:

    Ich liebe beides, Kartoffel(creme)suppe und Crêpes bzw. Pfannkuchen. Aber beides zusammen? Hm, würde ich spontan Nein sagen.
    Ich liebe süße Pfannkuchen mit allem was noch süß ist: Marmelade, Nutella, Rübenkraut, Apfelkraut, Apfelmus, Zimtzucker, eben mit allem was süß ist.  Wird mal wieder Zeit. 😉
    Der Tipp mit der Butter im Teig ist super. Ob das auch mit Öl geht? Oder Margarine?

  11. MacSchlumpf sagt:

    Hier mal noch mein „TIPP“ für richtige gute Pfannekuchen …
    Statt Wasser einfachen „Sprudel“ nehmen, das macht das ganze „luftiger“  :yes:

  12. Torsten sagt:

    Ich habe nichts angestellt 😉  Oder funktioniert das auch im Voraus ? 😀 

  13. Chaosweib sagt:

    Schlumpf, wenn ich „normale“ Eierpfannkuchen mache, dann nehme ich auch Sprudel, aber das hier ist was ganz anderes. Wenn ihr an dem Rezept rumspielt versaut ihr euch alles.

    Bea, nein, ich würde nix anderes nehmen.

    Ich schlage euch vor das Crêpes Rezept einfach mal so zu testen wie es dasteht. Wenn ihr was ändert, dann schreibt hinterher nicht, es hat nicht geschmeckt.

    Und Janina, die hier stopfen nicht, das sind ganz dünne, ganz zarte Crêpes.

  14. beate sagt:

    Crepes zur Suppe habe ich noch nie gegehört, sieht aber sehr lecker aus.
    Ich habe heute einen Brokkoli-Creme Suppe mit Lachsstreifen gemacht, war auch sehr gut.
    Grüße Beate

  15. Ina sagt:

    sieht super lecker aus 🙂 muss ich mal probieren

  16. stang2k sagt:

    Ich muss mir deine Rezepte mal irgendwo ausdrucken und abheften und sammeln. Eine interessante Kombination, aber beides wohl sehr lecker. Müsste ich mal ausprobieren.

  17. Chaosweib sagt:

    Es ist schon merkwürdig, dass ihr die Kombination für unpassend haltet, Es gibt natütlich eine herzhafte Kartoffelsuppe, aber das hier ist eine milde Creme. Es gibt leckere Eierpfannkuchen, die mit Sprudel oder Natron fluffig werden und gerne mit Schnittlauch gemacht werden. Aber das hier sind ganz dünne Crêpes, das kann man nicht vergleichen.

    Probiert es einfach. 🙂

  18. Bonny sagt:

    Wow, das hört sich lecker an! Vor allem ist es vegetarisch, sprich: kann sogar ich ohne Abwandlungen nachkochen und genießen  (ist doch so einfach zuzubereiten, wie es sich liest, oder? Über große Kochkünste verfüge ich leider net….) 🙂
     

  19. Alex sagt:

    Hey chaosweib. Ich habe zwar keine Kartoffelcreme mit Crêpes für dich, kannst dir aber dennoch heute deine versprochene Auszeichnung bei mir abholen! 🙂
    Wünsche Euch allen ein baldiges und angenehmes Wochenende,
    Alex

  20. Susi sagt:

    Klingt lecker, wenn auch etwas ungewöhnlich! Ich bevorzuge nämlich auch die süße Variante. :-))
     
     

  21. Ina sagt:

    Hallo Chaosweib
     
    hallo Chaosweib
    Hab am Freitag mal deine Crêpes getestet und die waren echt voll lecker.Habe dein Rezept aber verdoppelt da wir 3 Personen sind und dann mit bruanem Rohrzucker bestreut .Meinen beiden Männern hats super geschmeckt werden wir nun mal öfter essen :yes:
     
    einen schönen Tag noch

  22. Chaosweib sagt:

    Ina, freut mich, dass es Euch geschmeckt hat. :plate:

  23. Pingback: Essen | Chaosweibs Chaos-Blog

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.