Auflauf – Nudeln mit Sauerkraut

Euch geht es jetzt sicher wie mir damals. Als meine Freundin eines Tages meinte, sie gehe jetzt Nudeln mit Sauerkraut machen, hab ich mich auch gewundert. Ich mag Nudeln gerne und ich mag Sauerkraut! Aber beides zusammen auf dem Teller, konnte ich mir damals nicht vorstellen. Und so fuhr meine Freundin nach Hause, kochte Essen für ihren Mann und kam dann plötzlich wieder. In einem kleinen Tupperschüsselchen brachte sie mir ein paar Gabeln voll Nudeln mit Sauerkraut, damit ich die probieren konnte. Tja, was soll ich sagen – seit dem Tag ist dieses Essen ein fester Bestandteil unseres Speiseplans.

Dazu muss ich erst noch sagen, dass ich das Sauerkraut immer in größeren Mengen koche und dann portionsweise einfriere. Vor allem sollte das Sauerkraut mild gekocht sein und kein Wein- oder Kümmelkraut sein. Ich nehme dafür 2 kg Sauerkraut, wasche es ab und gebe es mit Wasser bedeckt in den Schnellkochtopf 2 Hände voll Salz und 3 Hände Zucker dazu und 15 Minuten kochen.

Zutaten
300 g Sauerkraut
240 g Bandnudeln
100 g Gouda
Salz,
Pfeffer
Rahm/Sahne

Ich hatte das Sauerkraut also schon gekocht. Dann die Nudeln in Salzwasser ebenfalls kochen und zusammen abwechselnd Schicht für Schicht in eine gefettete Auflaufform füllen. Nudeln, ein bisschen Salz, Pfeffer, Sauerkraut, Nudeln, ein bisschen Salz, Pfeffer Sauerkraut und zu oberst wieder Nudeln, Salz und Pfeffer.

Den Gouda reiben und als Abschluss drüber streuen. Dann mit Rahm bzw. flüssiger Sahne halb hoch auffüllen. Anschließend bei 180-200° Ober- und Unterhitze (160° Umluft) im Ofen überbacken. Stellt es kalt ein und nutzt die Anfangswärme schon aus. Dann braucht es ab dem Zeitpunkt der erreichten Grade noch ca. 35 Minuten.

Wenn ihr alles richtig gemacht habt, habt ihr dann einen super leckeren Auflauf auf eurem Teller. Aber nochmal: Das Sauerkraut sollte mild sein. Traut euch einfach und macht es mal nach. Uns schmeckt es wirklich sehr gut.

PS: ich hab einfach nur „Sauerkraut“ geschrieben und nicht dran gedacht, dass es Leute gibt, die das sonst fertig in Dosen, Gläsern oder sonstwie kaufen. Ich kaufe mein Sauerkraut FRISCH an der Theke, also kein Hengstenschwein oder sonstwas. Und deshalb muss man es auch vorher abwaschen, da es sonst durch die Lake zu sauer wäre.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gekocht
Tags: , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


13 Antworten auf Auflauf – Nudeln mit Sauerkraut

  1. Susi sagt:

    Ähm, im Moment kann ich mir, dass das Schmeckt, nur sehr schwer vorstellen. 😯 Ich lasse mich aber, gern eines Besseren belehren.
    Du hast geschrieben, mildes Sauerkraut? Da ich sonst Gulasch mit Sauerkraut mache, weiß ich nicht welche Sorte ich da kaufen soll? Welche nimmst du?

    • Chaosweib sagt:

      Süße, ich kaufe FRISCHES Sauerkraut (keine Dosen, Gläser oder was auch immer) an der Fleisch- oder Frischetheke und koche das so, wie ich es oben beschrieben habe. Gut abwaschen, sonst ist es zu sauer und dann mit Salz und Zucker kochen.

      Und ich glaube Dir, dass Du Dir das nicht vorstellen kannst, ging mir nicht anders, als ich das erste Mal davon hörte. 🙂

       

      • Susi sagt:

         
        :blush:Oh, ich habe noch nie frisches Sauerkraut gekauft. Ich muss gestehen, ohne dich wüsste ich jetzt nicht mal wo es so was gibt. 😉
         
         
         

  2. Dennis Farin sagt:

    uffz.. also Nudeln mit dem Blub fahr ich ja drauf ab.. Aber mit Sauerkraut ? Da rollen sich mir doch tatsächlich erst einmal die Fußnägel hoch.
    Obwohl ich ja zugeben muss.. der Käse reißt es raus.. ich steh auf Käse. 🙂
    Und schlecht aussehen tut das ganze auch erstmal nich.

  3. Chaosweib sagt:

    @Susi: das ist nichts Schlimmes, viele kaufen das fertig, aber ich denke da nie dran. Bei mir ist es nämlich umgekehrt, ich hab noch nie Fertigkraut gekauft oder gegessen.

    Aber ich hab mich schon geärgert wenn jemand gesagt hat, dass ein Rezept nicht schmeckt und die dann gesagt haben, dass sie Weinsauerkraut wohlmöglich noch mit Kümmel und Wacholderbeeren genommen haben. Das geht nicht, ist ja ein ganz anderer Geschmack.

    Ich schlage Dir vor, Du kaufst erstmal 200g Sauerkraut und kochst es so, wie ich geschrieben habe. Dann könnt ihr das erstmal schmecken. Ich glaube, das ist dann Abenteuer genug für einen Tag 😀 Später kannst Du das Rezept dann immer noch nachkochen. 😉

     

    @Dennis: erst probieren, dann sagen schmeckt nicht und nicht schon vorher :-))

  4. Susi sagt:

    Ja, das werde ich mal so machen. Wenn ich nächste Woche wieder einkaufen gehe, muss mir mal Sauerkraut mitbringen. 😉

    Das Gesicht von Torsten, kann ich mir schon bildlich vorstellen, wenn ich ihm sage, was da gekocht habe. *gg*

    Kannst du mir ungefähr sagen, wie lange ich das Sauerkraut „ohne Schnellkochtopf“ kochen muss?

    • Chaosweib sagt:

      Puhh, keine Ahnung. Vielleicht 20-25 Minuten. Du hast ja dann den Vorteil, dass Du zwischendurch probieren kannst. Es soll weich sein, aber nicht nicht zu sehr. So, dass es Euch schmeckt. 🙂

  5. Micha sagt:

    Tolle Rezeptidee die ich gern mal ausprobier…

    Funktioniert übrigens auch mit Stampfkartoffeln ganz gut (Gabs bei uns erst diese Woche): Also anstatt der Nudeln Kartoffeln nehmen, zu Stampfkartofeln verarbeiten  und ein paar Mettenden oder eine Fleischwurst in Scheiben schneiden und untermengen – Käse drüber und fertig….

    Hab das erste mal auch wirklich sehr langsam gekuckt, hat sich aber mittlerweile zu einem Meiner Lieblingsgerichte gemausert 😀

  6. Nine sagt:

    Das hört sich superlecker an. Ich selbst mag Sauerkraut ja total, aber leider vertrage ich es absolut gar nicht. Bekomme dann Magenkrämpfe, die nicht auszuhalten sind. :beatup:
    Lg Nine

  7. Chaosweib sagt:

    @Micha: davon hab ich auch schon gehört. Muss ich mal probieren.

    @Nine: auch wenn Du es ganz mild kochst?

  8. Michael sagt:

    Sowas habe ich auch mal gebloggt, allerdings mit Lasagne-Platten 🙂

  9. Heike sagt:

    Ich kenne diese Komposition noch nicht. Gerne würde ich es problieren. Doch ich wüsste nicht, wo ich hier in Rhein-Main Sauerkraut frisch kaufen könnte. Sowas kennt man nur da, wo es erzeugt wird, im Herzen von Thüringen da wo ich herkomme. Leider findet man das Sauerkraut hier nur in Tüten und Gläsern. Und wenn man es wagt nach Frischsauerkraut zu fragen, wird man angeschaut, wie vom anderen Stern.

  10. Zeitzeugin sagt:

    kann mir jetzt auch nicht wirklich vorstellen, dass das schmeckt *g*
    Aber das klingt nach einem Experiment und da bin ich gerne dabei! Irgendwann, wenn mal wieder eine Packung/Dose Sauerkraut den Weg in den Einkaufswagen findet. 😉

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.