Vermisst – Jasmina B. aus Wuppertal

Der 10jährige Mirko aus Grefrath ist noch immer nicht gefunden, da wird schon wieder ein Kind vermisst. Diesmal sucht die Polizei in Wuppertal mit diesem Fahndungsplakat nach der 11jährigen Jasmina B., die seit Montag (04. Oktober) vermisst wird.




Jasmina wurde zuletzt gegen 15:30 Uhr gesehen, als sie sich am Berliner Platz in Oberbarmen aufhielt. Seit dem fehlt, trotz zahlreicher Hinweise, noch immer jede Spur von der 1,60 m großen Schülerin. Jasmina ist von stabiler Statur und hat schulterlanges, dunkelblondes, krauses Haar. Zuletzt trug sie  blaue Jeans mit knöchelhohen, schwarzen Schuhen und ein gelbes T-Shirt mit schwarzer Stoffjacke. Jasmina wirkt älter als sie ist.

Gestern hat die Polizei in Wuppertal und Umgebung diese Fahndungsplakate aufhängen lassen und mit Mantrailerhunden nach der 11jährigen gesucht. Eine 13-köpfige Ermittlungsgruppe wurde ebenfalls eingerichtet.

Die Kripo bittet die Bevölkerung um Mithilfe, deshalb möchte ich euch herzlich bitten twittert was das Zeug hält, bei Anne hat es damals geklappt.

Polizeipräsidium Wuppertal
Pressestelle
Friedrich-Engels-Allee 228
42285 Wuppertal
Tel.: 0202 / 284 – 2020
Fax : 0202 / 284 – 2018

Offizielles Fahndungsplakat der Polizei Wuppertal.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gesucht
Tags: , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


11 Antworten auf Vermisst – Jasmina B. aus Wuppertal

  1. Pingback: Wo ist die 11-jährige Jasmina B. aus Wuppertal?

  2. Bea sagt:

    Du meinst bei Anne Hondelmann? Die ist aber doch nicht wieder aufgetaucht weil darüber getwittert wurde? Ansonsten finde ich solche Aktionen grundsätzlich natürlich gut. (Wenn sich nur nicht so viele Leute dazu berufen fühlen würden, Sherlock Holmes & Co. spielen zu müssen.) Aber alles was hilft ist gut.

  3. Dennis Farin sagt:

    Also irgendwie nimmt das mit den vermissten Kindern wieder zu, ne ganz traurige Angelegenheit. Ich frage mich nur, liegt es wirklich daran das nun „mehr“ Kinder verschwinden oder hat die Presse weniger worüber Sie berichten kann ?
    Wenn ich so überlege, ich kann mir kaum vorstellen das es jemals anders war, nur früher wurde das alles leider nicht so publiziert.
    RTL2 macht nun auch „wieder“ was gegen Pädophile im Netz, sowas sollte eigentlich IMMER und PERMANENT gemacht werden, schade das es für sowas auch noch an Werbung bedarf.

    • Chaosweib sagt:

      Ich finde, darüber kann man gar nicht genug berichten. Je mehr Leute dafür sensibilisiert werden, desto eher fällt vielleicht jemandem was ein, das er gesehen oder gehört hat.

       

    • Bea sagt:

      Die Anzahl der vermissten Kinder hat sich in den letzten Jahren nicht merklich erhöht. Es wird nur nicht immer darüber berichtet. Jedes Jahr verschwinden etwa 50.000 Kinder in Deutschland. Zum Glück sind die meisten irgendwann wieder Zuhause. Trotzdem sind es immer noch um die anderthalb tausend Kinder, die seit mehr als einem Jahr vermisst werden. Sie alle haben einen Namen und es spielt keine Rolle, ob sie nun Mirco, Jasmina oder Anne heißen, schlimm ist jeder einzelne Fall.

  4. Ilka sagt:

    Eine gute Nachricht !!! Jasmina ist heute am Samstagnachmittag wohlbehalten nach hause zurückgekehrt.
     
    habe ich gerade auf einer andren seite gefunden. Sie ist wohl von zu hause ausgerissen

  5. Angie sagt:

    Laut Nachrichten vom 17.10. ist sie immernoch verschwunden, es wurde wohl erneut mit Tauschern und Hunden nach ihr gesucht …
    Ich hoffe sie wird bald gefunden und ist gesund!!!
     
     

    • Chaosweib sagt:

      W-Grund fürs Verschwinden: Langeweile

      Wuppertal 9. Oktober 2010 (ots) – Die seit Montag, 04.10.2010, vermisste Jasmina B. aus Wuppertal kehrte heute von alleine wieder nach Hause zurück. Nach Abschluss der heutigen Ermittlungen konnten keine Hinweise auf eine Straftat zum Nachteil der 11-Jährigen erlangt werden.

      Vielmehr liegt der Grund für ihr fünftägiges Verschwinden in ihrer Abenteuerlust. Dabei hat sie die Sorge ihrer Eltern und den Ernst der Lage überhaupt nicht erkannt. Ein Mitarbeiter des Jugendamtes wurde hinzugezogen und kümmert sich nun um die Familie.

  6. Angie sagt:

    Hatte nach meinem posting auch gesehen das meine quelle da wohl das Datum verwechselt hat (google), und meinen Beitrag gleich gelöscht, zumindest dachte ich das er gelöscht wäre 🙂
    Sorry für die verwirrung!!!

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.