Alles andere als kalter Kaffee

Ich bin jetzt seit über 4 Jahren chronisch müde. Täglich nur 2-3 Stunden Schlaf ist einfach zu wenig über so einen langen Zeitraum. Doch leider wird sich das auch in nächster Zeit nicht wirklich ändern und so  bin ich immer auf der Suche nach guten „Wachmachern“. Leider bin ich kein echter Kaffeetrinker, so dass ich das Zeug nur widerwillig in mich rein kippe. Kaffee ist mir einfach zu bitter, zu streng, zu…., ich weiss nicht, er schmeckt mir einfach nicht.

Ich hab auch schon ein paar Sorten probiert, Melitta, Onko, Jakobs, Dallmayr, NoName usw. Wobei der „Dallmayr prodomo Naturmild“ einigermaßen trinkbar war. Übrigens, seit ich meiner Melitta-Billigmaschine gekündigt habe, ist Kaffee allgemein nicht mehr ganz so scheußlich. Es gibt also mehrere Faktoren warum ein Kaffee schmeckt oder eben nicht. Der Hauptfaktor ist und bleibt aber eine gute Kaffeebohne. Ich bin immer froh, wenn ich die Chance habe eine neue Sorte zu probieren und nachdem Michael auf seinem Rezepte-Blog über leckeren schweizer Kaffee berichtete, durfte ich kürzlich auch eine kleine Auswahl aus dem Kaffi Schopp eines Blogger-Kollegen testen.

Kaffeepaket

Bekommen habe ich feinsten schweizer Kaffee und zwar zweimal 250 g Bogen Kaffee in den Sorten Edel Schümli Kaffee und Mokka und einmal La Semeuse Versailles, der aktuell nicht im „Schopp“, aber im Sortiment zu finden ist. Einfach mal nachfragen.

Bei den beiden Bogen Kaffee handelt es sich um ganze Bohnen im Ventilbeutel, die auf Wunsch gemahlen werden. Was ich nicht wußte, es gibt verschiedene Mahlgrade. So kann man den Kaffee auf Wunsch entweder als ganze Bohne, als gemahlenen Filterkaffee, für den Espressokocher oder für die French Press (Bistrokanne) bestellen. Das ist ja mal ein Service. Ich wußte gar nicht, dass es, je nach Brühmethode wichtig ist, dass der Kaffee mal feiner und mal gröber gemahlen ist. Auf meine kurze Nachfrage bekam ich folgende Erklärung.

Zitat: Johannes vom Kaffi Schopp
Für Filterkaffee ist der Mahlgrad etwas gröber als für das Handaufbrühen. Beim Filterkaffee tropft das Wasser auf den Kaffee, beim Handaufguss steht eine Wassersäule auf dem Kaffeemehl, so dass ein geringfügig grösserer Druck bei der Extraktion der Kaffeeinhaltsstoffe herrscht. Grundsätzlich gibt es meine Kaffees als Bohnen, mahlen kann ich sie für Vollautomaten (das ist dann so wie für den Handaufguss), die French Press (Pressstempelkanne – gröber als Filterkaffee) und Bialetti-Kanne (Espressokocher). Dafür ist der Mahlgrad etwas feiner als  für den Handaufguss.

Ich hab dann den passenden Mahlgrad für meine Filterkaffeemschine gewählt und bekommen. Der  La Semeuse Versailles kam bereits gemahlen und vakuumverpackt einer goldenen Tüte an. Ich hab dann die letzten Wochen mal fleissig Kaffee getestet, jeden Tag eine Kanne.

Der Test

Angefangen habe ich mit dem Bogen Kaffee Edel. Ich nehme übrigens auf 8 Tassen Wasser 8 leicht gehäufte Teelöffel Kaffeepulver. Beim Öffnen einer neuen Packung Kaffee kommt einem ja immer dieser wunderbare Geruch entgegen. Alleine vom Geruch her müßte ich Kaffee schon lieben, denn der Duft ist sooo aromatisch und intensiv, wenn er denn nur nicht so bitter wäre.  Der Kaffee war übrigens ratz fatz durchgelaufen. Steht sonst noch ne Weile das Wasser im Filter und versickert nur langsam, so könnte es wohl wirklich am Mahlgrad liegen, dass es hier so fix durch war.

Der Kaffee war klar und rein, er roch himmlich und machte Lust aufs Trinken. Ganz gespannt setzte ich die Tasse an und war überrascht. Positiv überrascht. Da war nix von bitter oder besonders herb zu spüren bzw. zu schmecken. Die 100% Arabica schmecken sehr angenehm. Ich kann das leider nicht so toll beschreiben wie Arne in seinem Barista Blog, ich kann nur sagen, er war lecker, mild und magenschonend. Er lässt sich super trinken und wird auch nach stundenlangem Stehen nicht bitterer. Ich hab manchmal noch einen Rest Kaffee in der Kanne, den ich dann nachts nochmal trinken möchte und den Jacobs zum Beispiel, kannste da voll vergessen. Soviel Milch gibts gar nicht um den dann wieder trinkbar zu machen.

Die Woche darauf war der Mokka an der Reihe. Der Geruch beim Öffnen und zubereiten war genau so aromatisch. Er besteht aus 90% Arabica und 10% Robusta. Er ist etwas kräftiger bzw. herber im Geschmack, aber immer noch sehr gut trinkbar und nicht zu bitter. Allerdings merkt man bei dem schon wenn er ein paar Stunden alt ist. Der zieht noch ein bisschen nach, bleibt aber angenehm im Geschmack. Beide Bogen Kaffees kann man gut schwarz trinken. Die Gerbsäure ist nicht so aggressiv wie bei herkömmlichem Kaffee. Es gibt keinerlei Sodbrennen oder andere Magenprobleme, ein süffiger Begleiter für lange Tage.


Der La Semeuse Versaille (100% Arabica) ist ebenso mild wie der Bogen Edel Schümli Kaffee. Volles Aroma, aber sanft im Geschmack. Auf der Packung steht „ohne jegliche Bitterkeit oder Säure” und das trifft es genau. Er ist einfach lecker und der zieht auch nicht mehr an, wenn man am Abend noch den Rest von Mittags trinken möchte. Der „kleine Schwarze“ aus Brasilien, Kolumbien, Costa-Rica und Mexiko, ist der ideale Muntermacher.

Fazit

Alle drei Sorten schmecken wirklich gut und haben mich wahrlich überzeugt. Mir fällt auf, dass ich zum ersten Mal bei Kaffee an das Wort „lecker“ denke. Wäre mir vorher nie in den Sinn gekommen. Der Kaffee gehört jetzt nicht gerade zu den billgsten Sorten, im Vergleich zu 500 g Melitta für 2,99 Euro kosten 250 g Bogen 5,90 Euro und 250 g Semeuse 7,40 Euro. Geschmacklich gibt es aber ebenso einen großen Unterschied zur Discount-Ware, er schmeckt nämlich um Längen besser, weshalb man sich das noch mal überlegen sollte. Wenn man den Kaffee 1000-Gramm-Weise kauft, wirds ein bisschen günstiger und schaut auch mal nach den Sonderangeboten. Wer aufs Geld achten muss, sollte sich wenigstens ab und zu sowas leckeres gönnen, zu Weihnachten vielleicht? Ich kann es euch wirklich empfehlen.

Apropos Weihnachten, es gibt im  Kaffi Schopp auch Geschenksets, Trinkschokolade, Schokoriegel und klassische „Schweizer Guetzli“ zu deutsch: Gebäck, Bücher, Zubehör wie Tassen, Kännchen usw. und es gibt auch Tee, wie ihr unten an meinem kleinen „off Topic“ sehen könnt.

Es gibt neben dem ein oder anderen Sonderangebot auch eine monatliche Aktion bei der der Kunde ein Produkt zur Verkostung kostenfrei erhält. In diesem Monat ist das z.B. der Cappuccino-Milch-Drink „Cap Nord“ der Kaffee Rösterei La Semeuse. Werft mal einen Blick an die Pinnwand der Facebook Fanpage, da werden solche Aktionen bekanntgegeben oder auch auf Twitter.

Ich kann euch den Kaffi Schopp guten Gewissens empfehlen. Der Besitzer ist sehr freundlich und bemüht keine Fragen offen zu lassen. Der Versand dauerte gerademal einen Tag, die Ware ist röstfrisch, von hoher Qualität und schmeckt sehr lecker. Bezahlen kann man per Vorkasse, Bankeinzug, Kreditkarte und Paypal.

Was ich aus dem Test für mich mitnehme

Wenn die Sorte Kaffee stimmt, man ne gute Maschine hat, der Mahlgrad optimal gewählt und das Wasser weich ist, dann kann Kaffee auch für mich ein echter Genuß sein.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: getestet
Tags: , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


12 Antworten auf Alles andere als kalter Kaffee

  1. Heike sagt:

    Mir tropft gleich der zahn nach einem guten Kaffee. 😛

  2. Sascha sagt:

    Da ich ja kein Kaffee-Trinker bin (bzw. eigentlich generell kaum Heißgetränke zu mir nehme), wusste ich noch gar nicht, auf was man bei Kaffee so alles achten kann oder achten muss. Andererseits wundert es mich nicht, schließlich gibt es ja zu so ziemlich allen Getränken eine eigene „Philosophie“, auf was man alles achten kann, sei es bei Wein (wo es ja extrem ist), bei Bier oder selbst bei „normalem“ Wasser, wo man ja ebenfalls teilweise große Unterschiede feststellen kann, obwohl die „Basis“ immer gleich ist.

  3. CaH sagt:

    Kaffee ist immer ein sehr interessantes Thema. Vor allem wenn man sehr lange am :computer: sitzt 🙂 doch viel mehr interessiert mich an diesem ganzen Beitrag der zweite Satz von dir. Warum bekommst du nur so wenig Schlaf ab?

  4. beate sagt:

    Ich liebe und brauche Kaffee. Was wir allerdings festgestellt haben ist, egal welchen Kaffe man nimmt, er schmeckt Handaufgebrüht immer am besten.
     
    Grüße Beate

  5. La Piratesse sagt:

    Ich mag Kaffee und Tee sehr. Als kleiner Tipp, meinen Tee bestelle oder kaufe ich oft hier da es eine unglaubliche Auswahl hat: http://www.londontea.ch – die liefern auch nach Deutschland ;-).
    Mich würde es ebenfalls interessieren wieso du zu so wenig Schlaf kommst…
    Lg
    La Piratesse

  6. Arne sagt:

    Viele Dank für die Blumen 🙂 Ich finde den Test super – und den Laden von Johannes kann ich auch empfehlen. Tests von Kaffeetrinkern die nicht jeden Tag eine Tasse nach der anderen trinken sind auch sehr interessant. Auf Facebook gefunden auf Twitter hinzugefügt und hier schaue ich jetzt öfter rein und ich hoffe du trinkst jetzt bald mehr Kaffee als ich :coffee:

    Viele Grüße,
    Arne (Barista-Blog)

  7. Ein guter Kaffee ist wahrlich nicht zu verachten. Und ja, es kommt definitiv auf die Zubereitung und den Kaffee selbst an, ob dieser letztlich schmeckt oder nicht.
    Was man in vielen Kaffeehäusern als Kaffee vorgesetzt bekommt, verdient meist nicht mal annähernd die Bezeichnung Kaffee. Entweder ist der viel zu bitter, weil zu lange erhitzt, oder einfach völlig geschmacklos, weil sie deutlich am Kaffee gespart haben.
    Es sind als enorm viele Faktoren, die einen guten Kaffee ausmachen. Ich persönlich bevorzuge den frisch Gebrühten, ohne Filter, mit etwas Sahne und Zucker.

  8. Chaosweib sagt:

    @Sascha: Ist kaum zu glauben, an was man da alles denken muss. Sogar die Wassertemperatur kann bei wenigen Grad Unterschied, alles versauen.

    @CaH und @La Piratesse: da kommen verschiedene Faktoren zusammen, ist hier nicht so leicht zu erklären. Vielleicht schreibe ich mal drüber 😉

    @Arne: Hab schon gesehen, dass Du mich überall stalkst. Dito 😉

    @Peter: Ich hatte ne Alltags-Billigmaschine von Melitta in der ich jeden Tag meinen Kaffee gekocht habe. Der schmeckte einfach nur scheußlich. Irgendwann fragte ich mich, wieso der Kaffee besser schmeckt, wenn Besuch da ist. Es lag an der Maschine! Wenn ich Besuch habe, nehme die große Zwei-Kannenmaschie und die macht einen ganz anderen Kaffee. Unglaublich!

  9. Michael sagt:

    Danke für den Trackback, der Kaffee ist auch superlecker, ich kann den Kaffischopp nur weiterempfehlen

  10. Karen sagt:

    Ich trinke sehr gerne Kaffee, aber früher möchte ich das gar nicht. Ich bin angefangen mit ein Tasse Kaffee, mit sehr viel Milch dabei, vielleicht ist das auch ein Idee für du. Jetzt kann ich mein Kaffee fast schwarz trinken, aber vorher nicht. Du bracht wirklich eine gute Kaffeebohne, und für jeder ist das ein andere. Es ist gut das du das ein bisschen ausprobiert. Aber, wenn du jetzt schon 2-3 Stunde schlaft, vielleicht ist es dann nicht ein sehr gutes Idee Kaffee zu trinken, weil Kaffee du aufwachst.
     
     

  11. Gilly sagt:

    Vielleicht solltest du direkt zu Espresso übergehen. Viel stärker und macht richtig munter 😉

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.