Test – VENGA Functional Infusions

„Functional Infusions“ ist zugegeben ein merkwürdiger Name für ein Getränk. Wenn man sich aber mal näher damit beschäftigt, versteht man zumindest warum dieser Name einen Sinn ergibt. „VENGA Functional Infusions“ sind Mischgetränke aus Premium Fruchtsäften und ausgesuchten Tees ohne Kohlensäure. Sie wurden angereichert mit wertvollen Vitaminen und essentiellen Mineralien, rein pflanzlichen Nahrungsergänzungsstoffen, natürlichen Inhaltsstoffen, sowie bioaktiven Extrakten und Schweizer Alpenwasser. Es sind Erfrischungsgetränke mit Funktion!

Dank der freundlichen Unterstützung der Market Grounds GmbH & Co. KG, die Venga exclusiv in Deutschland vertreiben, durfte ich 3 Sorten dieses erfrischenden Getränks testen.

Die drei 500 ml Pfandflaschen, die mich auf dem Postweg erreicht haben, haben ebenfalls so klingende Namen wie „Immunity Defense“ (stärkt das Immunsystem), „Calorie Balance“ (regt den Stoffwechsel an) und „Relax“ (sorgt für ein ausgeglichenes Wohlbefinden). Auf drinkvenga.de sind noch 3 weitere Sorten zu finden, schaut doch mal rein.

Ich hatte am vergangenen Wochenende Besuch und hab kurzerhand die Flaschen auf den Tisch gestellt, ein Glas dazu und so konnte der ultimative Venga-Test in unten aufgeführter Reihenfolge losgehen.

VENGA® Calorie Balance
Geschmack: Zitrone, Limette, Orange, Grüner Tee.
Mit: L-Carnitin, Natürliche Ballaststoffe, konzentriertes Tee Catechin EGCG, Natürliches Koffein aus grünen Kaffeebohnen.
(3,3 kcal/100 ml)

Durch die Zitrone/Limette schmeckt es nach einer Mischung aus Bitterlemon und selbstgemachter Zitronenlimonade. Wir fanden das irgendwie nichts Besonderes, aber es ließ sich gut trinken und die Tatsache, dass es kalorienreduziert ist, rettete bei den beiden anwesenden Damen noch einen Punkt.

VENGA® Immunity Defense
Geschmack: Rote Früchte und Beerenmix, Grüner Tee.
Mit: Trauben- und Teeextrakten, Shiitake, 1400 mg/l natürliche Antioxidantien, insg. acht Vitaminen (43,8 kcal/100 ml)

Volle Fruchtbombe, sehr beerig. Hier sind sich alle einig, es schmeckt wie Johannisbeeren durch den Entsafter gejagt. Mit einem winzigen Tick Bitterkeit, die man spürt, wenn man auf die kleinen Kerne beißt. Sehr lecker und ganz natürlich.

VENGA® Relax
Geschmack: Orange, Weiße Trauben, Pink Grapefruit, Weißer Tee.
Mit: Kamille, Zitronenmelisse, Magnesium, Aloe Vera, Folsäure, Niacin, Vitamine B5, B6, B12, E
(32,7 kcal/100 ml)

Das erste was mir dazu in den Sinn kam „weich“. Da keine Kohlensäure vorhanden ist, ist da nichts das stört, es war einfach nur weich und rund im Mund. Trotz Grapefruit war auch kaum Säure oder Bitterkeit zu spüren. Es schmeckte einfach nur sehr harmonisch und wirklich lecker und wurde am Ende einstimmig als Favorit erklärt.

Um ehrlich zu sein, konnten wir von den 3 Schlucken noch keine „Wirkung“ verspüren, dazu müßten wir mehr davon trinken, aber der Geschmack ist wirklich sehr gut. Ich glaube aber, dass es sich sehr wohl positiv auf den Organismus auswirken kann, da durch eine schonende kalt-aseptische Abfüllung angeblich alle Vitamine und Inhaltsstoffe in ihrer vollen Wirkung erhalten bleiben. Zudem wird auf Konservierungsstoffe verzichtet, was sich aber nicht negativ auf die Haltbarkeit auswirkt.

In ungekühltem Zustand ist es sage und schreibe 12 Monate haltbar. Ganz ehrlich? So lange würde es bei mir niemals überleben, dafür schmeckt es mir zu gut. Über den Preis lässt sich sicher streiten, habs in einigen Online-Shops für 2,89 Euro pro Flasche gefunden. Aber ich geb ab und an auch mal 2,70 Euro für meine Lindt-Schokolade aus, da kann ich mir auch mal sowas gönnen.

Geschmacklich kann ich „VENGA Functional Infusions“ 100%ig empfehlen, preislich muss jeder selbst wissen, was er sich leisten kann oder gönnen mag. So würde ich persönlich zum Beispiel niemals 5.- Euro für Zigaretten ausgeben. *gg*

Auf drinkvenga.de und/oder Facebook könnt ihr euch bei Interesse ausführlich über die leckeren Drinks informieren. Ich hätte ja gerne noch die anderen Sorten probiert, die sicher genau so lecker sind. Und falls man noch Anregungen für neue Sorten sucht, da fiele mir Banane, Ananas und Datteln ein.

Für mich sind „Venga Functional Infusions“ ein rundum harmonisches Geschmackserlebnis und Wellness für die Seele…

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: getestet
Tags: , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


5 Antworten auf Test – VENGA Functional Infusions

  1. Dennis Farin sagt:

    Oha.. also das ist ein ganz gewagter Schritt ein Getränk so zu nennen.
    Wenn ich ständig an Krankenhaus und Medizin denken muss weiß ich nicht ob mich ein guter Geschmack tatsächlich über die hässlichen Bilder im Kopf hinweg bringen kann.

  2. Tina sagt:

    Ich bin ehrlich, dieses Getränk interessiert mich nicht die Bohne, aber dass ich einen Award für dich habe, schon. 🙂 http://www.unqualifiziert.net/na-so-was-ein-award-fuer-mich/

  3. Clemens sagt:

    angereichert mit wertvollen Vitaminen und essentiellen Mineralien, rein pflanzlichen Nahrungsergänzungsstoffen, natürlichen Inhaltsstoffen, sowie bioaktiven Extrakten

    Ich bin bei sowas immer kritisch: (wertvolle) Vitamine sind auch in Obst und Gemüse, dafür brauche ich kein Getränk, das gleiche gilt für „essentielle Mineralien“. Bei letzteren wäre außerdem interessant, welche Mineralien das sind und was sie essentiell macht. „Rein pflanzlich“ ist für mich auch ein nichtssagendes Attribut. Eiben sind auch rein pflanzlich und trotzdem giftig. Und was genau „bioaktiv“ bedeuten soll, ist mir auch nicht klar. Die Wikipedia-Bedeutung

    In der Endoprothetik versteht man unter „bioaktiv“ die Reaktion eines Knochens auf das Implantat, welche eine Adhäsion vom Knochen an der Grenzschicht zum Implantat zulässt. Dies kann durch eine Beschichtung erreicht werden. So kann ein bioinerter Werkstoff z. B. durch eine Beschichtung „bioaktiv“ reagieren. Das Implantatmaterial, meist aber nur die Beschichtung, wird in Knochenmaterial umgewandelt. Diese chemische Verbindung ist stoffschlüssig und lässt im Vergleich zu bioinerten Werkstoffen die Übertragung von Zugbelastungen zu. Bei anderen medizinischen Anwendungsgebieten versteht man darunter das aktive Bestreben des Körpers, das Implantat die geforderte Aufgabenstellung (etwa bei Herzklappen, Herzschrittmachen) langfristig (siehe oben) übernehmen zu lassen und damit den vollständigen Ersatz herzustellen. Typische Werkstoffe, welche meist zu dem Begriff „bioaktiv“ gezählt werden, bestehen aus Keramiken und Gläsern.

    kann ja wohl nicht gemeint sein.
    Ich denke, ich bleibe bei Apfelschorle. 🙂

    • Chaosweib sagt:

      Clemens, wenn wir nur noch nach Inhaltsstoffen gehen, brauchen wir bald gar nichts mehr zu uns zu nehmen 😉

      • Clemens sagt:

        Ich glaube, Du hast mich missverstanden. Nach Inhaltsstoffen gehe ich persönlich fast nie. Man denke nur daran, als 2002 Acrylamid in die Schlagzeilen kam und man angeblich kein Grillfleisch mehr essen sollte…
        Eigentlich meinte ich eher, ich hätte gerne mehr über die Inhaltsstoffe gewusst als ein paar Schlagworte, mit denen man jedes zweite Lebensmittel bewerben kann. 😉
        Sonst sehe ich nämlich keinen Grund, wieso ich für ein Fruchtsaftgetränk 3 Euro statt 80 Cent bezahlen sollte.
        Nichts für ungut. 🙂

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.