Digitale Bilderrahmen: ideales Geschenk oder Staubfänger

Bald kommt die Zeit, da hören wir im Radio wieder „Last Christmas“ von Wham. Mit dem Lied ist es wohl ähnlich wie mit dem digitalen Bilderrahmen als Weihnachtsgeschenk: Die einen finden es toll, die anderen eben nicht.

Einige schwören auf den digitalen Bilderrahmen, wenn es um Weihnachtsgeschenke für 2010 geht. Mittlerweile sind die kleinen Diashow-Anzeiger erschwinglich und von guter Qualität. Doch letztens musste ich bei einem bekannten wieder einen im Regal sehen, der nicht angestellt war. Daher stellte sich mir die Frage: Ist es wirklich ein so tolles Geschenk?

Sicher kann es für die Eltern ein tolles Geschenk sein, wenn alle Kinder sich zusammentun und Bilder von sich und von den Enkelkindern zusammenstellen. Wenn diese als Dia-Show über den Bildschirm des digitalen Bilderrahmens wechseln, dann springen sicher die Herzen der liebenden Eltern und Großeltern höher. Auch das gerade vermählte Ehepaar freut sich bestimmt über seine Hochzeitsfotos auf einem digitalen Gerät. Oder auch der Ehepartner wird sich bestimmt über eine in Bildern zusammengefasste Story vom Jahr 2010 freuen.

Doch es sprechen sicher auch einige Argumente gegen den digitalen Bilderrahmen. Denn er kann auch schnell stören, wenn er eventuell neben dem Fernseher stehen muss, dann irritiert das wechselnde Bild schnell. Und auch mit der Bedienung eines solchen digitalen Gerätes setzten sich einige nicht so gerne auseinander. Wer nur 10 Bilder zusammenbekommt, stellt vielleicht lieber einen selbst gebastelten Foto-Kalender her.

Bei meiner Frage, Staubfänger oder nicht, stieß ich auch auf den Intenso 7 Weatherman. Der digitale Bilderrahmen zeigt auf seinem 7-Zoll-Bildschirm Wetter, Luftfeuchtigkeit, Uhr und weiter Extras an. Ein Blick, der für viele am Morgen dazugehört. Dieser ist preislich echt erschwinglich. Wer es ganz ausgefallen mag, kann auch einen digitalen Bilderrahmen mit DVB-T Anschluss verschenken, zahlt aber auch mehr.

Ob ein digitaler Bilderrahmen wirklich das richtige Geschenk ist, hängt wohl von der beschenkten Person ab und den Bildern, die auf dieses Gerät gespielt werden. An den digitalen Bilderrahmen selbst liegt es sicher nicht. Die Displays sind mittlerweile groß, der Preis niedrig und die Verlockung wohl groß, einen solchen zu verschenken – als Staubfänger wäre er aber ein bisschen zu schade.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gebloggt
Tags: ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


6 Antworten auf Digitale Bilderrahmen: ideales Geschenk oder Staubfänger

  1. Susi sagt:

    Wir hatten auch mal so einen Bilderrahmen, haben ihn aber nach einiger Zeit verkauft. Es war wirklich nur ein weiterer Staubfänger. Einmal benutzt und dann nie wieder 😀

  2. Aleksandrah sagt:

    Ich überlege schon seit Anbeginn der digitalen Bilderrahmen überhaupt, ob ich mir so ein Teil zulegen soll oder nicht und hab mich bisher nicht dazu durchringen können…und jetzt Richtung Weihnachten überlege ich schon wieder.
    Bilder hätte ich eigentlich genug…

  3. moosenrw sagt:

    also im büro wirklich ein feines spielzeug, immer feine abwechslung

  4. Daniel sagt:

    Im Büro oder da wo eben sowas auf Arbeit hinpasst finde ich es eine gute Idee aber zu Hause fällt mir gleich erstmal ein Kontra ein! Das Gerät nutzt Strom und auf das Jahr gerechnet ist das sicher nicht wenig wenn der Bilderrahmen rund um die Uhr läuft!  Persönlich wäre ich zu faul das Ding dann auch immer wieder anzu stellen  und so würde es nach einer Woche verstauben wie bei Vorredner! Der einzige der so ein Ding dann gut finden würde wäre unser kleiner Sohn von knapp 2 Jahren!

  5. Chaosweib sagt:

    Ich hatte auch sehr lange überlegt ob ich mir einen zulegen soll, aber dann auch Abstand davon genommen. Unnötig Strom und sicher irgendwann nicht mehr so interessant…

  6. Thomas sagt:

    Ich würde sagen Staubfänger. Denn auf das Teil schaut man mindestens genauso oft wie auf jeden anderen Bilderrahmen auch. Anfangs vielleicht öfter, doch nach relativ kurzer Zeit verliert das Ding den Reiz. Meine Überlegungen dahingehend habe ich schon wieder eingestellt.

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.