Test – Zähne bleichen mit dem Whitening Pen

Weisse Zähne, davon träumen wohl viele. Meist bleibt das aber nur den Stars vorbehalten, viel zu teuer ist so ein professionelles Bleaching. Aber mal von vorne: Nicht jeder Mensch hat die gleiche Zahnfarbe, damit fängt es schon mal an, das ist schlicht genetisch bedingt. Der eine hatte Glück und hat hellere Zähne erwischt, der andere hatte etwas Pech und graugelbliche Zähne. Da man beim Bleichen nicht mehr als zwei Nuancen aufhellen sollte, bleibt es auch dabei, dass jeder eine andere Zahnfarbe hat. Alles was nämlich über die zwei Nuancen hinaus geht, kann Zahn und Zahnfleisch auf Dauer schädigen. Und ein ganz weisser Zahn ist sicher künstlich.

Es gibt neben der professionellen Zahnreinigung, mit der man erstmal anfangen sollte – und die auch schon Wunder wirken kann – das professionelle Bleichen, Bleaching genannt. Dazu braucht man wasserstoffperoxydhaltiges Gel und das, je nach Art und Weise, in unterschiedlicher Konzentration. Beispiel: Der Zahnarzt nimmt in der Praxis ein ca. 35%iges Gel, zu Hause hat man in der Regel ein 4-5%iges.

Office Bleaching
Dies findet in der Zahnarztpraxis statt und es gibt verschiedene Varianten. Einmal ohne Schienen, dazu wird das wasserstoffperoxydhaltige Gel vom Zahnarzt direkt auf die Zähne aufgetragen. Zuvor muss ein Schutzgel das Zahnfleisch schützen, daran merkt man schon wie agressiv das Zeug ist. Dann heißt es Warten und je nach Verfärbungsgrad muss auch hier noch die ein oder andere Sitzung drangehangen werden.

Mit Schienen: Hierfür werden Ober- und Unterkieferschienen aus transparentem Kunststoff angefertigt in die das Gel reinkommt und die dann über die Zähne gestülpt werden. Diese müssen dann ca. 30 Minuten getragen werden. Je nach Wasserstoffperoxydgehalt und Grad der Verfärbung ist das gewünschte Ergebnis in etwa 1-4 Sitzungen zu erreichen. Eine weitere Variante ist das Powerbleaching. Der Bleichvorgang wird dann mit Licht und Wärme intensiviert.
Kosten der Office Varianten liegen zwischen 250 und 700 Euro.

Home Bleaching
Das geschieht zu Hause und auch hier werden Kunststoffschienen angefertigt, die man mit Bleichgel füllt und dann einsetzen muss. Die Schienen sollte man mehrere Stunden, am besten sogar über Nacht tragen. Beim Home Bleaching ist die Wasserstoffperoxydkonzentration um ein vielfaches geringer ist als beim Zahnarzt in der Praxis, darum dauert die Behandlung auch um einiges länger. Man geht je nach Verfärbungsgrad von ein bis fünf Wochen aus.
Kosten des Home Bleaching zwischen 200 und 500 Euro

Walking Bleaching
So nennt man das Bleichen toter Zähne. Hat ein Zahn zum Beispiel eine Wurzelbehandlung hinter sich, dann verfärbt er sich durch Blutreste und/oder die Füllung meist dunkel. Normales Bleichen kann da nichts mehr ausrichten. Walking Bleaching bedeutet hier, dass der Zahn aufgebohrt und von innen mit Bleichgel gefüllt werden muss.
Kosten des Walking Bleaching etwa 50 bis 70 Euro pro Zahn.

Soweit die Beispiele, wie man die Sache angehen kann. In diesem Bericht geht es um Home Bleaching und da gibt es schon eine ganze Reihe von Methoden und Mittelchen, die man für unterschiedlich viel Geld über Versandhandel oder in der Apotheke kaufen kann.

Alles schon probiert

Ich muss dazu sagen, dass ich eins der Exemplare bin, die eher dunklere Zähne hat und durch meine Krankheit und viele Medikamente sind die ganz schön verfärbt. Meine Zähne sind auch dünn und rissig geworden und der Zahnschmelz hat die Kotzerei nicht überlebt. Aber ich putze meine Zähne täglich wie ne Verrückte. Ich hatte auch schon diverse Zahncremes (zum Beispiel Perlweiss) die weisse Zähne versprochen haben. Dann kaufte ich mir Rapid White auf QVC und mein Zahnarzt kam extra zu mir nach Hause um es sich anzusehen. Großer Mist, war sein Urteil und er sollte Recht behalten.

Bei ihm kostet übrigens ein Bleaching mit maßgefertigten Schienen aktuell ca. 270 Euro. Ich hab ihn dann so lange bequatscht bis er mir für 15,- Euro eine kleine Sprize (5 ml) mit Bleichgel gab, das ich dann in die vorhandenen Schienen aus dem Rapid White System geben konnte. Leider passen diese 08/15 Schienen, die ja in hunderttausenden Packungen alle gleich sind, kein Stück und es war kein Vergnügen die im Mund zu haben. Das Gel trat aus und ich hab nur gespuckt. Das war es also, damit war dieser Traum auch vorbei. Später gab es dann die Blend-a-Med Whitestrips und auch die hab ich probiert. Das Aufbringen der Stips auf die Zähne war vielleicht eine Fummelei kann ich euch sagen, zudem waren sie viel zu kurz, dass sie gerade mal über 5 1/2 Zähne reichten. Breites Lächeln verboten, sonst würde man – vorausgesetzt die Dinger wirken – vorne weisse Zähne sehen und an den Seiten gelbe. Hier mal ein Zitat aus meinem damaligen Bericht.

Beim Abziehen der Strips von der Trägerfolie, war die Enttäuschung dann perfekt. Die Strips sind ja noch viel, viel kleiner…

Das Anlegen der Strips geht einigermaßen, aber sie sind so hauchdünn und wabbelig, dass man höllisch aufpassen muss. Wie ich vermutet habe sie reichen gerade mal bis zu den Eckzähnen. Sobald die Strips mit den Zähnen in Berührung kommen, spürt man schon leichte Schmerzimpulse. Ob das bei jedem so ist, oder nur bei Leuten mit empfindlichen Zähnen, kann ich leider nicht sagen, ich spüre sie jedenfalls. Sehr schlimm ist das aber nicht und man hält es gut aus. Schlimmer dagegen ist, dass die Teile ständig verrutschen wollen und ich mich nicht traue die Zunge zu bewegen, oder gar zu schlucken…

Ob ich es noch mal tun würde, weiß ich nicht, denn Wirkung und Nebenwirkung stehen in keinem Verhältnis und ich will meine Zähne nicht unnötig belasten. Ich bin froh, dass ich sie noch alle habe, also meine Zähne meine ich. Mein Zahnarzt hatte wie immer Recht, ganz weiße Zähne sind entweder falsch, oder chemisch gebleicht. Meine Zähne sind immer noch empfindlich…

Nichts von all den Methoden konnte mich also überzeugen und von den Strips taten mir noch Tage danach die Zähne weh. In den Jahren danach hab ich hin und wieder Backpulver oder Schlemmkreide benutzt, aber auch hier ist beides nicht gut für die Zähne.

Aber jetzt hab ich etwas entdeckt, das wollte ich unbedingt testen. Auf superweiss.com gibt es den Whitening Pen

Das Chaosweib testet den Whitening Pen

Ich hab mir die Infos dazu durchgelesen und in einer Mail angefragt ob ich den mal testen darf. Von hier aus ganz herzlichen Dank an die Geschäftsführerin, die sofort einverstanden war und mir 2 Pens geschickt hat. Danke, Danke…

zum Vergrößern bitte anklicken

Der Whitening Pen ist ungefähr so dick und so lang wie ein Mascara und mit einem Gel aus einer hochwirksamen Peroxid-Verbindung gefüllt. Vorne ist ein ganz weiches Pinselchen dran, womit das Gel auf die Zähne aufgetragen werden kann.

zum Vergrößern bitte anklicken

zum Vergrößern bitte anklicken

Man putzt zuerst gründlich die Zähne und es empfliehlt sich Zahnseide zu benutzen, dass wirklich alle Winkel und Ritzen clean sind. Dann nehmt am besten ein Stofftaschentuch (falls ihr sowas noch kennt) und trocknet die Zähne ein bisschen. Ab hier heißt es gaaanz breit grinsen, damit die Zähne frei und trocken sind.

Am Ende des Pen dreht man nun um das Gel auf das Pinselchen zu kriegen. Es knackt mit jedem Dreh und ich hab genau 128 gedreht/geknackt bis vorne endlich Gel sichtbar wurde. Ich dachte schon der Pen ist kaputt, aber dann kam es endlich.

zum Vergrößern bitte anklicken

Und los geht’s

vorher

vorher

Jetzt trägt man das Gel auf alle freiliegenden und sichtbaren Zähne auf, aber immer schön breit grinsen, denn jetzt dürfen die Lippen 30 Sekunden lang nicht geschlossen werden und die Zähne nicht berühren. Das Auftragen geht leicht und das Pinselchen ist so fein, dass es auch in die Zahnzwischenräume kommt. Nach den 30 Sekunden kann man den Mund schließen oder auch weiter grinsen, je nachdem wie es angenehmer ist. Dann 30 Minuten wirken lassen und danach den Mund ausspülen. Jedenfalls hab ich das so verstanden und auch durchgezogen.

Wenn man sich die Beschreibung mal anschaut, wird über diese 30 Minuten nur ungenau berichtet. Einmal steht da:

Für alle bisherigen Methoden zum Zähnebleichen gilt: • Komplizierte Anwendung
• Relativ hoher Zeitaufwand
• Hohe Kosten
• Nicht alltagstauglich

Dazu im Vergleich unser vorteilhafter Superweiss Pen:

• Kinderleichte Anwendung: Zähne einpinseln, 30 Sekunden lächeln und fertig
Zeitaufwand nur ca. 1 Minute täglich
• Praktisch überall anwendbar
• Geringe Kosten

Und einmal das hier

So einfach geht’s:
* Schritt 1: Sichtbare Zähne mit superWeiss Pen einpinseln.
* Schritt 2: 30 Sekunden weit lächeln.
* Schritt 3: 30 Minuten nichts Essen oder Trinken. Ausspülen.

Was denn nun? Eine Minute oder dreißig Minuten? Und wer das Gel im Mund hat kommt eh nicht auf die Idee was zu essen oder zu trinken. Aber egal, ich hab das Gel 30 Minuten im Mund wirken lassen und das 2 Wochen lang 1-2 Mal täglich.

Entgegen meinen Erwartungen bzw. Befürchtungen schmeckt dieses Gel überhaupt nicht streng oder komisch, im Gegenteil, es schmeckt nach Nichts. Das einzige Problem, zumindest bei mir, während der 30 Minuten sammelt sich einiges an Speichel an. Ich hab den Kopf immer mal zurückgelegt um schlucken zu können, denn auch wenn das Zeug nach Nichts schmeckt, muss ich es ja nicht gleich verspeisen. Aber selbst wenn, es ist nicht gefährlich. Wenn das Gel auf die Zähne kommt wird in einem chemischen Prozess Sauerstoff freigesetzt, der die Zähne bleicht. Dabei schäumt es wie man unten sehen kann. Nach den 30 Minuten Einwirkzeit besteht das Gel fast nur noch aus Wasser und ist somit unbedenklich.

Ich hab die beiden Pen komplett aufgebraucht, jedenfalls das was rauszukriegen war. Das Gel läßt sich nicht restlos aus dem Pen rausdrehen, ein kleines Bisschen bleibt noch drin. Ihr seht da unten den “leeren” Pen. Wenn ihr genau schaut seht ihr vorne einen gelben Stich. Das ist das Ende des Kolbens, davor ist noch Gel, das zum Beispiel für die oberen Zähne noch gereicht hätte.

Der letzte Rest bleibt drin

Je nachdem ob man den Pen 1 oder 2 Mal am Tag anwendet und je nachdem wie “vergilbt” die Zähne sind, so dass man es vielleicht dicker auftragen muss, reicht der Pen für 5 bis 8 Tage. Es empfiehlt sich aber eh 2 Pens zu kaufen. Damit erzielt man dann schon ein recht gutes Ergebnis.

Kosten

1 Pen für 29,95 Euro
2 Pens für 49,90 Euro (24,95 Euro pro Pen)
4 Pens für 99,80 Euro (24,95 Euro pro Pen)
3 Pens für 59,90 Euro (Herbstangebot)

Fazit

Dafür dass meine Zähne so verkorkst sind ist es wirklich schon viel heller geworden und ich bin total überrascht. Ich hätte nicht gedacht nochmal was zu finden, das wirklich hilft. Ich werde mir jetzt noch einen dritten Pen kaufen und nochmal ne Woche dranhängen, denn jetzt will ich es echt wissen. Es macht Spass, wenn man sieht, dass es tatsächlich wirkt.

Danach werde ich mir immer mal wieder einen Pen kaufen um das Ergebnis auch zu halten. Wie oft ich das machen werde, weiß ich nocht nicht genau. Einmal im Quartal oder zweimal im Jahr? Das muss ich mir noch ausmachen. Aber ich bleibe definitiv dabei, bis mir jemand was zeigt, das besser ist. Denke aber da wird es in nächster Zeit nichts geben. Der Preis eines Pens ist absolut fair und im Verhältnis wirklich günstig.

Mein Tipp: Nicht vergessen die Zähne auch von hinten zu bepinseln, damit bei dünnen Zähnen nicht die vielleicht gelbliche Rückseite die Vorderansicht “verdunkelt”

Ich bin wirklich glücklich mit dem Ergebnis und möchte mich nochmal dafür bedanken, dass ich das unverbindlich testen durfte. Wer sich also auch gerne ein bisschen helle Zähne wünscht, dem kann ich den Whitening Pen wirklich empfehlen.

Nachtrag: ich hab ganz vergessen zu schreiben, dass ich hier absolut keine Nebenwirkungen, wie schmerzende oder empfindliche Zähne hatte. Das kann aber von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Dann empfiehlt es sich die Prozedur nur 1x am Tag durchzuführen.


Keine weiteren Beiträge zu diesem Thema vorhanden, aber schau Dich ruhig um :-)
↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Kaffeejunkie, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, morgenmuffelig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: getestet
Tags: , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten auf Test – Zähne bleichen mit dem Whitening Pen

  1. Jabelchen sagt:

    Wow, das Ergebnis ist wirklich toll.  Sind deine Zähne nun schmerzempfindlicher?

    • Chaosweib sagt:

      Nein, absolut keine empfindlichen Zähne. Das hatte ich total vergessen dazuzuschreiben, habs nachgetragen. Das war hier kein Thema, drum hab ich wahrscheinlich auch nicht dran gedacht.

  2. Chaosweib sagt:

    Ich hab Dich auch lieb

  3. sabo sagt:

    Ich weiß nicht, ich weiß nicht… irgendwie mag ich ja auch gerne meine Zähne mal aufhellen. Aber ob ich so lange meine Klappe halten kann?

  4. Katha sagt:

    najaaa, wenn du dir alle 3 monate ein neuen stift bestellst hast du ja bald schon so viel ausgegeben wie für ein profisionelen bleaching… :O

  5. Christoph sagt:

    Finde es ziemlich geschmacklos, wenn ich lesen muss, dass hier jemand über deine Zähne herzieht. Wie du gesagt hast, hast du ja erst aus gesundheitlichen Gründen solche Probleme mit dem Zahnschmelz bekommen. Aber gut, wie die Menschen halt so sind ;) Übrigens, sehr schöner Test und ein krasses Ergebnis. Hast du mittlerweile noch einen Stift benutzt? Grüße :)

  6. Philipp sagt:

    Hey Jutta,

    bei Zahnschmelzsorgen könnte Dir vielleicht Biorepair-Zahnpasta helfen. Die enthält künstlichen Zahnschmelz und macht meine Zähne jeden Tag glatt und glücklich! :-)

  7. Xyzosa sagt:

    warum sind 90% der Bilder entfernt??? Taugt es doch nix???!!!

    • Chaosweib sagt:

      Doch, liebe Xyzosa, es taugt. Das Entfernen der Bilder hat persönliche Gründe. Ich habe keine Lust meine Zähne bei Google zu finden. Tut mir leid.

      Allerdings sind 3 von 10 keine 90%, jedenfalls nicht bei meiner Rechenweise. ;)

  8. Tasmanian sagt:

    Da muss ich leider teilweise zustimmen. Ich hätte schon total gern die vorher nachher Bilder gesehen, so taugt das nicht viel. Magst du mir die vielleicht per Email schicken wenn du sie nicht im Netz sehen willst? Ich überlege nämlich auch an so nem Stift herum.

  9. Sunny_Girl sagt:

    Hallo liebes Chaosweib,

    Ich habe da eine Frage in Bezug auf die Bestellung. Ich habe nämlich auch mehrere (positive) Erfahrungsberichte gelesen und mir gedacht probieren schadet ja nicht und habe mir auch 2 Superweiss whitening Pens bestellt. :) Jedoch kam noch keine Bestätigung der Bestellung und ich wollte Dich fragen, wie lange es bei Dir gedauert hat bis das Paket da war :) achso, da fällt mir ein, es kann natürlich auch daran liegen, dass ich es am Karfreitag in Auftrag gegeben habe XD Und dann wollte ich mich noch im Namen aller Leser bedanken, dass Du das so ausführlich für uns berichtet hast *Hut zück* :D

    Liebe Grüße Sunny

    • Chaosweib sagt:

      Hallo Sunny,
      ich hatte damals ja keine reguläre Bestellung durchgeführt, da ich die Pens als Testprodukt bekommen habe. Ich kann mir aber vorstellen, dass wegen der Feiertage keine Mail ankommt. Warte mal bis Dienstag, danach kannst Du da immer noch nachfragen.
      Danke auch für das Lob, ich gebe mir Mühe. ;)

  10. Sunny_Girl sagt:

    Hallo Chaosweib,

    vorweg erstmal, Danke für die fixe Antwort hab ich echt nicht mit gerechnet, da der Eintrag ja schon etwas länger als 1 Jahr her ist… Stimmt, das hab ich im Eifer total vergessen… Naja, wirst wahrscheinlich Recht haben. Eine Frage noch hast Du Dich nun entschieden wie oft Du die Anwendung wiederholst (1x im Quartal oder 2x im Jahr) bzw. jetzt kannst Du ja berichten wie lange das Bleaching an sich “hält” :D

    Ach ja, btw Fröhliche Ostern ;)

    Liebe Grüße Sunny

    • Chaosweib sagt:

      Ich hatte inzwischen noch andere Produkte getestet und von meinem Zahnarzt ein Gel bekommen, weil sich mein Zahnschmelz durch meine Krankheit ja quasi verabschiedet hat. Ich werde mir aber im Sommer nochmal 2 Pens besorgen, da mich die Handhabung und die Wirkung überzeugt haben. Ich darf es halt nur nicht damit übertreiben. Bei Leuten mit “normalen” Zähnen und gesundem Zahnschmelz würde ich das 2x im Jahr empfehlen. Allerdings ist jeder Zahn anders.

  11. Sunny_Girl sagt:

    Okay, gut zu wissen :D Ach ja, apropos Zahnschmelz wie reagiert das eigentlich auf die Bleachings? Weil gerade Du müsstest ja am Besten feststellen können ob es irgendwas daran verändert :) Und ähm, ich will nicht nerven oder Dir zu Nahe treten aber kannst Du mir vielleicht Deine persönlichen Ergebnis Fotos per E-Mail schicken??

    • Chaosweib sagt:

      Ich habe nichts negatives an meinen Zähnen festellen können und es gab auch keine empfindlichen Zähne durch die Anwendung. Die Fotos sind gelöscht, tut mir leid. Sie standen 1 Jahr lang hier im Blog und bei Google, das reicht mir. Ich würde sie aber auch nicht per Mail durch die Gegend schicken. Glaube mir bitte, dass ich hier nichts empfehle an das ich selbst nicht glaube. Das würde mir und euch nichts bringen. Wenn ich an einen Nachkauf denke, war das Produkt jedenfalls in Preis und Leistung gut genug für ein Homebleaching. Such mal bei YouTube, einige Tester haben ein Video gedreht.

  12. Sunny_Girl sagt:

    Ja da hab ich es leider noch nicht gesehen :( Oh Gott da hast du mich jetzt total falsch verstanden ich wollte es nicht zum “Beweis” sehen ich wollte nur einen ungefähren Vergleich wahrnehmen können. Und ja, ich habe die Videos gesehen aber da gibt es kein einziges das ein gutes Vorher/Nacher Ergebnis aufweist weil die Leute es meistens nur paar Tage verwendet haben bzw. die vorher/nachher Bilder nicht nebeneinander aufgezeigt werden… Wie dem auch sei :) Ich Danke Dir nochmals für Deine Aufschlussreichen Antworten :)

Teile anderen Lesern mit, was du denkst

Verzichte auf Werbe- und Signaturlinks, unflätige Sprache und Beleidigungen. Ich behalte mir vor Kommentare mit Links, die nicht zu Blogs führen und/oder Keywords als Namen verwenden zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>