Rezept – Semmelknödel selbstgemacht

semmelknoedelWir kriegen regelmässig Semmeln (bei uns heißt das übrigens „Weck“ ) an die Haustür geliefert. Wir essen sie gerne zum Frühstück mit Marmelade oder zu Eintopf und Kartoffelsalat. Manchmal ist der Hunger aber nicht so groß oder der Essensplan musste kurzfristig geändert werden. In dem Fall bleiben die Semmeln dann liegen und werden trocken, es sei denn ich friere sie vorher ein. Diese kann man dann noch verwenden, wenn man für ein Rezept, wie zum Beispiel Frikadellen, ein eingeweichtes Brötchen braucht.

Wenn ich aber nun genug Semmeln angesammelt habe kann ich die auch trocknen und Paniermehl draus machen.

Hierzu müßen die Semmeln vollkommen trocken sein, damit später nichts schimmelt. Lieber 1-2 Tage länger trocknen, dann ist es später unbegrenzt haltbar.

getrocknete Semmeln

Ich schneide sie dazu klein und jage sie auf der feinen Scheibe durch die Küchenmaschine. Was dann rauskommt wird gesiebt. Ich hab dann ganz feines Paniermehl zum Panieren von Schnitzel und auf der anderen Seite etwas gröbere Semmelbrösel zum Abschmelzen.

Paniermehl

Ich kann aber aus alten Semmeln auch Semmelknödel machen, das geht leicht und schmeckt besser als die gekauften. Dazu schneide ich die übriggebliebenen Semmeln ebenfalls in kleine Stücke.

Für Semmelknödel müßen sie übrigens nicht total trocken sein, da sie ja eingeweicht werden. Wenn sie aber bereits getrocknet und hart sind, braucht es lediglich etwas mehr Flüssigkeit.

semmelknoedel

Man braucht also eine große Schüssel voll alte Semmeln, eine Tasse kochendes Wasser indem man einen Teelöffel Gemüsebrühe auflöst und über die Semmeln gießt. Das ist schon mal für die Würze. Dann nimmt man Milch und gibt nach und nach etwas dazu bis die nötige Feuchtigkeit erreicht ist. Auf diese Weise erspart man sich das, wie ich finde, ekelige ausdrücken.

Zu den eingeweichten Semmeln kommen nun 2 ganze Eier, Salz, Muskat und Petersilie. Kurz durchkneten und mit Mehl und Stärke zu einem vernünftigen Knödelteig arbeiten.

Jetzt kann man normale Knödel formen und diese im Salzwasser kochen. Aus Erfahrung kann ich aber sagen, dass sich da einiges von den Knödeln löst, bis es endlich abbindet und man dann den Ganzen Schmand mit dem Kochwasser ausgießt.

Semmelknoedel formenIch nehme ein Stück Alufolie und fette es mittig ein. Hierauf kommt nun die Hälfte des Teiges und ich rolle das Ganze fest ein.

Semmelknoedel einwickelnBei mir ergibt es in der Regel zwei solcher Rollen und das sieht dann genau so aus.

Semmelknoedel gerolltDiese Rollen werden nun ca. 1,5 Stunden in Wasser gekocht. Das kommt darauf an wie dick die Rollen sind. Man kann die Knödel aber auch 2 Stunden drin lassen, da bei dieser Garmethode nicht viel passieren kann.

Semmelknoedel kochen

Beim Kochen in Alufolie bitte kein Salz ins Wasser geben, sonst wird alles schwarz.

Wer gerne eine Serviette oder Geschirrtuch nehmen will, der kann etwas Salz reingeben. Ich ziehe die Alufolie vor, da ich immer Angst habe, dass das Geschirrtuch noch Waschpulverreste hat.

Wer alles richtig gemacht hat, hat am Ende leckere Semmelknödel oder -rollen. Egal, welche Form die haben, der Geschmack ist der Gleiche *gg*

Semmelknoedel aufschneidenWir essen die gerne zu Sauerbraten oder wenn wir von Sonntags noch Rouladensoße übrig haben. Sie passen aber zu Vielem und die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Die Zutaten im Überblick
ca. 400 Gramm alte Semmeln
1 Tasse Boullion
ca. 250 ml Milch (je nach Menge und Trockenheit der Semmeln)
2 Eier
Salz, Muskat
Petersilie
Mehl und Stärke nach Bedarf

Für die Herzhaften unter uns kann man das auch unterschiedlich noch abwandeln:
Gebt ein paar gedünstete Zwiebel- und/oder Speckwürfel rein. Nehmt zur Hälfte Semmeln und zur Hälfte Laugenbrezeln. Probiert ein bisschen rum, bis ihr euren Geschmack getroffen habt.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gekocht
Tags: , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


8 Antworten auf Rezept – Semmelknödel selbstgemacht

  1. maja sagt:

    da hast du dir aber mal viel arbeit gemacht
    ich kaufe die immer fertig
    die schmecken auch gut
    gruss  maja

  2. Jabelchen sagt:

    Danke für das Rezept, ich bin ja noch nie auf die Idee gekommen sowas selbst zu machen.

  3. Gucky sagt:

    Ha… da habe ich ja was gefunden, wie ich meine alten Brötchen verwerten kann.
    Ich habe die gesammelt, weil es bei mir genauso geht. Mal bleibt eins übrig. Und hier bei mir sind die abends schon hart, wenn ich sie morgens gekauft habe.
    Da hatte ich auch die Idee mit dem Paniermehl. Leider hat das nicht so gut geklappt. Ich wollte das auf einer Reibe machen. Eine Küchenmaschine habe ich leider nicht.
    Aber mit dem Aufweichen… das kriege ich geregelt und dann auch die nötigen Zutaten dazu zu rühren.

    • Chaosweib sagt:

      Hallo Gucky,

      also für Paniermehl ist eine Küchenmaschine schon von Vorteil. Vielleicht kannst Du Dir bei der Nachbarin mal eine ausleihen, wenn sich viel angesammelt hat.

      Aber die Knödel schmecken natürlich leckerer. :-))

  4. Jabelchen sagt:

    Die Blumenmatte hatte ich letztes Jahr in einem Ramschladen gekauft. Aber im Moment gibt es die auch bei NanuNana

  5. Anna sagt:

    Sieht lecker aus, dazu noch eine leckere Soße mhh!
    Schön finde ich auch das du die Brötchen nicht wegwirfst sondern einen Verwendungszweck dafür hast 🙂

  6. Chaosweib sagt:

    Hier hab ich mal erklärt, was Yella ist. Scheinen viele nicht zu kennen. :-))

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.