Was ist denn Yella?

Yella Becher Hallo ihr Lieben,

In meinem „About“, hier oben im Blog, steht ein bisschen was über mich. Ich hab da stichwortartig angegeben, was ich mag und was nicht. So heißt es dort unter anderem:

Das Chaosweib mag:Pellkartoffeln mit Yella…

Immer wieder, so auch heute, werde ich gefragt was denn Yella ist. Wenn ich in der Google Bildersuche nachschaue, stelle ich fest, dass da nichts zu finden ist. Bei Ciao gibt es auch nur einen einzigen Erfahrungsbericht dazu, aber leider auch ohne Bilder. Ich hab mich jetzt spontan entschieden euch zu beschreiben und zu zeigen, was Yella ist. Et voilá, Yella Brostaufstrich.

YellaIhr seht, ich hab ein paar Becher davon im Haus. *gg* Ich liebe ihn einfach und da er ein paar Wochen haltbar ist, kann man durchaus einen kleinen Vorrat anlegen. Aber zurück zum Produkt. Yella kommt aus dem Haus Hochwald. Leider gibt es auch auf deren Seite keine Informationen oder Bilder dazu. Schade eigentlich.

Yella ist ein Brostaufstrich aus Sahne und Joghurt. Ähnlich wie Brunch, aber leckerer, finde ich. Die Zutaten, die diesen leckeren Brotaufstrich bilden, sind: Sahne (90%), Joghurt, Speisegelantine, Speisesalz, Farbstoff Beta-Carotin.

Yella Brotaufstrich

Es handelt sich um eine weiße, schnittfeste Masse, die sich ganz leicht verstreichen lässt.

Yella ist schnittfestDer Geschmack ist sahnig, cremig und ganz leicht säuerlich. Die Säure ist hier wirklich nur minimal, so dass man ihn auch mit Marmelade essen kann.

Ihr solltet Yella im Kühlregal finden, zum Beispiel bei Globus für -,99 Euro, Bei Edeka Aktiv Markt für -,99 Euro oder bei Wasgau für 1,29 Euro. Das sind die Geschäfte bei uns in der Nähe, schaut mal bei euch, aber achtet auf die Peise.

Die Nährwerte
Durchschnittwerte pro 100 g
kJ 1138 (kcal 276)
Eiweiß 2,8 g
Kohlenhydrate 3,2 g
Fett 28,0 g
Broteinheiten 0,27

Hochwald YellaNeue Becher /Aktuelles Design

So, nun wißt ihr was Yella ist und Google sollte jetzt auch ein paar Bilder dazu haben. *gg*

Ich liebe es zum Frühstück ein Leinsamenbrot mit dick Yella und Erdbeermarmelade drauf zu essen. Schmeckt aber auch auf Vollkorntoast. Und was ich wirklich sehr gerne mag, ist Pellkartoffeln mit Yella. Einfach ein Stück pure Pellkartoffel mit einem „Stückchen“ Yella zusammen essen. Ich glaube, ich muss mal in die Küche…

Viel Spass beim probieren und lasst mich bitte wissen wie es war.

PS: Lest mal Kommentar Nr 9. Da schreibt die Enkelin des Erfinders. Ist das Internet nicht großartig? Danke Lena.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gekocht
Tags: , , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


15 Antworten auf Was ist denn Yella?

  1. Susi sagt:

    Habe ich noch nie von gehört, aber klingt gut. Eine Zeit lang habe ich Brunch als Brotaufstich gegessen, statt Magarine.
     
     

    • Chaosweib sagt:

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass Yella ein regionales Produkt ein soll. Komisch, dass das kaum jemand kennt, gibt es schon mindestens seit 30 Jahren 😯

      • Achim sagt:

        Zumindest in Hessen müsste man das kennen, siehe unten, das ist ja nun keine Eigenentwicklung von Hochwald.

        Und Hochwald ist eine ziemlich große Molkerei, die haben ja sogar die Bärenmarke gekauft. Also nix kleine Klitsche kurz vor Hunsrück.

        Ich lese gerade, dass das schon Hunsrück ist.

  2. Aleksandrah sagt:

    Nie davon gehört und da ich allen Schnickschnack ausprobiere, wäre es mir sicher im Regal auch irgendwie aufgefallen…
    Bislang greife ich dann doch eher zu Quark, frische Kräuter reingeschnipselt und perfekt zu Kartoffeln.

  3. Achim sagt:

    Yella ist ja nun wirklich lecker.

    In meiner, und auch in deiner noch, Kindheit kam Yella ja von einer hessischen Molkerei, Hochwald hatte damals noch eine andere, ähnliche, nicht so gute Creme, die könnte „Streichfit“ geheißen haben, aber ich bin mir da nicht so sicher.

    • Achim sagt:

      Aha, ich war eben auf der Startseite.

      Da habe ich 29d wohl etwas falsch interpretiert. Dann war deine Kindheit ja deutlich vor meiner, also kennst du Yella auf jeden Fall schon von dieser hessischen Molkerei.

  4. Terragina sagt:

    Oha – das habe ich auch noch nie gehört und Dein Bericht liest sich sehr interessant. Leider haben wir keinen Globus hier, aber einen großen Edeka, wo ich mal schauen kann.

    Liebe Grüße von Kerstin

  5. Peggy sagt:

    Yella höre ich das erste mal, aber da ich Pellkartoffeln liebe, werde ich mich mal auf die Suche begeben. Einen Edeka haben wir auch hier…

  6. Lena Freund sagt:

    Hallo ihr Lieben,

    Yella gibt es schon ewige Zeiten und kommt ursprünglich aus Borken in Hessen.
    Mein Opa war dort bis 1997 Molkereidirektor und hat ende der sechziger Jahre zusammen mit meiner Oma Yella als Brotaufstrich erfunden. Als er 1997 n Rente ging leitete sein Nachfolger die Molkerei noch einige Jahre weiter – allerdings nicht vergleichbar mit dem Niveau meines Opas… Nachdem sein Nachfolger die Molkerei in die Pleite führte übernahm Hochwald die Molkerei.
    Leider ist die Konsistenz als auch der Geschmack des Brotaufstriches von Hochwald verändert worden, hat mir frueher besser geschmeckt!
    Meine Großeltern haben allerdings noch das „Kochtopfrezept“ fuer kleine Mengen 😉

    Viele liebe Grüße ,
    Lena

    • Reiß, Henriett sagt:

      Hallo Lena!

      Dem kann ich nur beipfichten: Yella schmeckt nicht mehr so wie früher. Habe vor langer Zeit auch mal das an die Fa. Hochwald geschrieben – es interessiert sie wohl aber nicht. – Was ist denn ein „Kochtopfrezept“ und wie kann ich daran kommen………? Würde mich doch sehr interessieren, weiß aber nicht, ob mein „Kommentar“ hier überhaupt von irgendwem gelesen wird, da die Einträge doch recht alt sind. (Bin eigentlich nur per Zufall hier gelandet.) Wie kann ich denn an Deine E-Mail-Adresse kommen?
      Viele Grüße!

    • Kornelia Bonnet sagt:

      Hallo Lena,

      ich liebe Yella schon seit meiner Kindheit und würde mich über das Rezept für den Privatgebrauch sehr freuen.

      LG Konny

  7. brunhilde trapp sagt:

    Habe mein Rezept von Yella – Kuchen aus den 70ziger Jahren wieder gefunden.
    Habe die Torte auch gemacht. Schade, dass Yella so in Vergessenheit gekommen ist.
    Die Torte ist jetzt im Sommer sehr erfrischend.

  8. Melisa sagt:

    Hallo. İst die Speisegelatine in der Zutatenliste aus Schwein oder Rind?

    • Chaosweib sagt:

      Hallo Melisa,
      das steht leider nicht dabei. Wenn es Dir wichtig ist, frag am besten mal bei Hochwald nach. Ich denke, die können Dir da weiterhelfen. Tut mir leid, dass ich es nicht konnte.

      Schöne Grüße
      Jutta

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.