Test – Arla Buko Balance und Gartenkräuter

arla buko logoIch habe mich sehr gefreut als die PR-Agentur von Arla Buko erneut auf mich zukam und mich zu diesem Test einlud. Testen sollte ich den „Arla Buko Balance“ und den „Arla Buko Gartenkräuter“, die mir beide freundlicherweise von Arla Foods zu Verfügung gestellt wurden. An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank Richtung Düsseldorf.

Die beiden Becher zu je 200g erreichten mich, wie schon damals der Arla Buko warm & cremig, per Kurier in einer süßen Kühltasche.

arla bukobuko in der kuehltasche

Arla Buko, der für seine Natürlichkeit bekannte Frischkäse, ist kein Fremder in unserem Haus. Diese beiden Sorten aber hatten wir noch nicht. Links die Variante „Gartenkräuter“ mit schlanken 18% Fett und rechts der „Balance“ mit 17% Fett absolut. Das klingt fast nach Schlemmen ohne Reue, oder?

buko balance

Zutaten: Frischkäse, Speisesalz

arla buko gartenkraeuter1

Zutaten: Frischkäse, Speisesalz, Zwiebeln, Dill, Petersilie, Schnittlauch, Gewürze

Im Vergleich zu anderen Frischkäse-Sorten kommen diese beiden fettarmen Protagonisten ganz ohne Zusatzstoffe aus, was an einem einzigartigen Verfahren bei der Herstellung liegt. Das unterstreicht ja dann wieder die Natürlichkeit, die dem Verbraucher, laut einer forsa-Umfrage, neben dem Geschmack so wichtig ist. Arla Buko verzichtet übrigens in seinem kompletten Sortiment auf Verdickungsmittel, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker. Schmeckt das dann noch? Wir sind doch an den Chemiekram schon so gewöhnt?!

Arla Buko im Test

Arla Buko Gartenkräuter

Da es beim „Arla Buko Balance“ außer einer weißen, cremigen Masse, nicht viel zu sehen gibt, zeige ich dir lieber mal wie das Verhältnis Frischkäse : Kräuter beim „Arla Buko Gratenkräuter“ aussieht.

buko gartenkraeuterHast du das Bild angeklickt? Ich finde das passt schon. Es sind genug Kräuter zu sehen, obwohl ein bisschen mehr auch nicht geschadet hätten. Der Geruch ist sehr frisch, aber auch säuerlich. Die Kräuter kann man schwach riechen, aber ich glaube, mit geschlossenen Augen die Zwiebel zu erkennen. Schmecken kann ich hier eher die Petersilie und die Zwiebel, als den Dill und Schnittlauch. Ich wüßte aber zu gerne noch, was sich hinter den „Gewürzen“ verbirgt. Salz ist ja klar, steht ja ganz vorne, aber es ist mir nicht möglich was anderes rauszuschmecken. Aber ganz ehrlich? Ist auch nicht so wichtig, denn es schmeckt lecker so wie es ist.

Wie auf dem Bild zu sehen kann man den Arla Buko einfach als Brotaufstrich genießen, oder was ich sehr gerne mag, als Dip auf Salzcracker. Das ist wirklich ein Traum. Man kann aber auch damit kochen und zwar ganz leckere Sachen. Ob eine Kräuter-Käse-Suppe mit Champignons, leckere Gefüllte indische Teigtaschen oder ein paar Mediterrane Putenröllchen, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Bei uns gab es jedoch was anderes.

Gnocchi mit Frischkäse-Soße

Zutaten:
500g Gnocchi (ich nehme das Fertigprodukt z. B. von mamma lucia)
1-2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Zwiebel, fein gewürfelt
200g Arla Buko Gartenkräuter
200g Schlagsahne
200g Kochschinken (gewürfelt oder in Streifen / hatte ich diesmal keinen, habs ohne gemacht)
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Gnocchi in Salzwasser kochen. Die brauchen nur 60-90 Sekunden, von daher kann man mit der  Soße schon anfangen während das Wasser kocht.

Zwiebel und Knoblauch anschwitzen und den Kochschinken kurz mit angehen lassen. Sahne und Arla Buko dazugeben und langsam erwärmen – nicht zu stark kochen. Dabei alles schön glatt rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Gnocchi abgießen und in die Soße geben. Alles mischen und anrichten. Ich hatte leider keinen Kochschinken im Haus, aber wir essen da eh gerne mal vegetarisch.

Gnocchi mit Frischkäse

*****

Arla Buko Balance

Arla Buko BalanceDieser Balance riecht und schmeckt ebenfalls säuerlich, aber trotz dass er so fettreduziert ist, ist er ganz cremig im Mund. Cremiger als der Gartenkräuter, würde ich mal behaupten. Der zeigt mir jedenfalls, dass man nicht immer diese Vollfettteile braucht. Auch diesen mag ich gerne mit Salzcrackern oder als Dip mit Olivenbrot.

Paprika-Frischkäse-Dip

Zutaten:
400g Arla Buko Balance
viel Paprikapulver
Cayennepfeffer nach Geschmack
3-4 Stangen Frühlingszwiebeln

Zubereitung:
Den Frischkäse mit viel Paprika und Cayennepfeffer zu einer roten, glatten Creme rühren. Dann die, in ganz feine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln untermischen. Schmeckt auf frischem Olivenbrot oder auch auf „normalem“ Ciabatta. Vorsicht: Suchtgefahr!

Fazit

Beide Sorten schmecken sehr lecker. Sowohl pur als auch als Zutat warmer oder kalter Speisen. Der Umstand, dass die beiden fettreduziert sind kommt einem in der heutigen Zeit ja wirklich entgegen. Und das Schöne hier, man büßt rein gar nichts am Geschmack ein. Beide Produkte kann ich guten Gewissens empfehlen, da brauche ich mich gar nicht zu verbiegen. Und da es sich hier „zubereitungstechnisch“ um wahre Multitalente handelt, kann man mit einem Kauf auch gar nichts falsch machen. Da muss doch für jeden Geschmack was dabei sein.

Hier noch ein kurzer Ausblick auf das gesamte Sortiment. Wer da nichts findet ist selber schuld 😉

Arla Buko SortimentIch hoffe, ich hab dich neugierig gemacht und du probierst den Arla Buko Balance und Gartenkräuter selbst mal aus. Oder kennst du ihn schon? Erzähl doch mal…

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: getestet
Tags: , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


4 Antworten auf Test – Arla Buko Balance und Gartenkräuter

  1. Wow, das ist wirklich mal ein ausführlicher Test. Toll gemacht.
    Das unterste Foodpic von dem Messer mit Aufstrich ist ja der Hammer. Perfekt gemacht.
    Herzliche Grüße, Svenja

  2. Chaosweib sagt:

    Hallo Süße,
    vielen Dank für das Lob. Ich mache die Bilder alle mit einer normalen Digicam, nix besonderes. Geb mir halt Mühe, dass alles erkennbar ist 😉

  3. Susi sagt:

    Guter Test! ich bevorzuge den Buko Ananas ;), der ist so schön fruchtig und eben mal was anderes als die üblichen Frischkäse-Sorten.

    Den Buku Balance könnte man sicher auch als Ersatz für die Magarine nehmen?

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.