Shark – Haie unter sich

Shark-LogoOh ja, ich war früher auch mal ein richtiger Hai. Echt jetzt, kein Witz. Wir waren Anfang der 80er eine Motorrad Gruppe mit Namen „Shark on Wheels“. So richtig mit ärmellosen Jacken und Abzeichen über der Lederjacke. Hätte es den Shark Energy Drink damals schon gegeben, wäre das sicher unsere Hausmarke gewesen.

Ich mag ja sehr gerne mal einen Energy Drink zwischendurch und ich habe schon einige davon probiert. Red Bull, Energizer, Flying Horse und wie sie alle heißen. Zum Schluss habe ich mir öfter mal Scenatic gekauft, weil es um zwei Drittel billiger ist als die üblichen Drinks und, meiner Meinung nach, genau so schmeckt. Doch jetzt bekam ich die Chance Shark zu testen, dafür zuerst einmal recht herzlichen Dank in Richtung Hamburg.

Shark Energy
Mich erreichte ein Päckchen mit einer süßen, kleinen Kühltasche, einer warmen Mütze, 4 Dosen Shark, die genau in die Kühltasche passten und man sehe und staune, ein Plastikdeckel! Wenn man mal etwas von dem Drink übrig hat oder man unterwegs ist, dann kommt da einfach der Deckel drauf.

Shark Deckel
Das fand ich ja echt ne coole Sache. Ich hab gleich mal probiert wie dicht der ist. Hab die Dose kurz über Kopf gehalten und es dauerte eine ganze Minute bis da was raustropfte. Somit sollte man angebrochene Dosen damit nicht in die Handtasche legen, aber vor einem Stoß, bei dem man sonst einen Drink verschüttet hätte, ist sie mit Deckel wirklich geschützt. Und was auch wichtig ist: Im Sommer kriecht einem dadurch auch keine Biene rein, die beim Trinken gefährlich werden könnte.

Shark mit DeckelNun aber zum eigentlichen Objekt meiner Begierde, den Drink ansich. Bei der Dose handelt es sich um eine Pfanddose. 25 Cent muss man dafür mehr ausgeben, bekommt diese aber selbstverständlich wieder, wenn man sie zurück bringt. Ehrlich gesagt, kaufe ich lieber welche ohne Pfand, die ich im gelben Sack entsorgen kann. Dieses Sammeln und Zurückbringen finde ich nervig und unhygienisch, da gerade bei offenen Dosen schon mal der obligatorische letzte Tropfen rauslaufen kann.

Zutaten
Wasser, Zucker, Traubenzucker, Säuerungsmittel, Citronensäure, Kohlensäure, Taurin (0,4%), Glucuronolacton, Cholinbitartrat, Koffein (0,03%), Lysinhydrochlorid, Inosit, Farbstoff (E150d), Vitamine, (Niacin, Pantothensäure, B6, Riboflavin, Thiamin. B12), Salz, Guaranaextrakt, Aromen (inklusive natürlichem Erdbeeraroma).

Das sind also die Innereien. Dazu sollte man erwähnen, dass Shark, wie auch alle anderen Energy Drinks, durch den erhöhten Koffeingehalt natürlich nichts für Kinder ist. Auch jeder der auf Koffein empfindlich reagiert, sollte da vorsichtig sein.

Shark AussehenSo sieht der Shark Energy Drink dann aus, wenn man ihn in ein Glas schüttet, was man ja normalerweise nicht tut. In der Regel trinken die meisten den aus der Dose, aber ich wollte es mal zeigen, ist ja ein Produkttest, gell? 😉

Und da ist er wieder, dieser unnachahmliche Geschmack nach Gummibärchen. Was ist das, dass die alle so schmecken? Die Hauptbestandteile eines Energy Drinks, wie Taurin, Guarana und Koffein können es ja nicht sein? Also welcher der Hilfsstoffe schmeckt so? Taurin hat übrigens jeder von uns im Körper, weil dieser das selbst herstellen kann. Man spricht von 1g pro Kilo Körpergewicht und es wirkt sich in erhöhten Dosen stimmulierend auf den Stoffwechsel aus. Deshalb ist es neben dem Koffein Hauptbestandteil der meisten Energy Drinks. Aber zurück zum Geschmack.

Die leichte Köhlensäure wirkt erfrischend und wenn es gut gekühlt ist, schmeckt es mir persönlich am besten. Hinterher spürt man die Säure, aber vordergründig sind die flüssigen Gummibärchen und diese extreme Süße. Wie oben bei den Zutaten zu sehen, steht Zucker ganz weit vorne und Traubenzucker kommt auch noch dazu. Warum muss immer so viel Zucker in diesen Drinks sein? Gibt es da keine andere Lösung? Red Bull zum Beispiel gibt es auch in „Sugar free“ und mir würde weniger Süße auch viel besser schmecken.

Shark Energy Drink

Fazit

Im Vergleich zu anderen Energy Drinks schmeckt es natürlich gut, es schmeckt halt wie die meisten davon. Übrigens ganz am Ende, wenn der Mund bereits leer ist, kann man das Erdbeeraroma erkennen, aber nur wenn man sich darauf konzentiert. Ich kann und würde es trinken, kein Thema, aber ich wäre dankbar, wenn über den Zuckergehalt nochmal nachgedacht würde. Dann bräuchte man auch Diabetiker nicht auszuschließen.

Die anregende Wirkung des Shark Energy Drinks ist allerding recht gut. Da gibt es ja auch enorme Unterschiede und oft hab ich erlebt, dass ich nichts davon bemerkt habe, oder eben erst nach der zweiten und dritten Dose. Hier genügt eine Dose um den Stoffwechsel in Schwung zu bringen.

Der Preis liegt mit durchschnittlich 1,59 Euro pro Dose im guten Mittelfeld, aber der lässt sich locker noch drücken, wenn man die Angebote im Shark-Shop nutzt. Bei Abnahme größerer Mengen kann man den Preis bis auf 95 Cent drücken. Bedenke aber, dass dann auch gleich auf einen Schlag mehr Pfand zu entrichten ist, aber das gibt es später wieder zurück.

In welchen Läden man Shark kaufen kann, weiss ich nicht, habs nur in ein paar Online-Shops gesehen. Und ob jeder Supermarkt die Dosen zurücknimmt, ist die Frage. Da spinnen ja einige echt rum. Schau dich also mal um, wenn du es auch probieren willst und sag gerne Bescheid wo du es gefunden hast.

Der Shark Energy Drink kommt übrigens aus Thailand zu uns und existiert schon seit 1891. Und wenn du gerne verreist, dann kannst du mal auf sharkenergydrink.com vorbeisurfen. Dort gibt es eine Traumreise zu gewinnen. Die ersten Gewinner werden im August gezogen.

Das Foto oben links ist ein Screenshot. Die rechte am Original liegen nach wie vor bei shark-energy.com

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: getestet
Tags: , , , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


10 Antworten auf Shark – Haie unter sich

  1. Clemens sagt:

    Warum muss immer so viel Zucker in diesen Drinks sein?

    Ich nehme an, dass dürfte daran liegen, dass Zucker der schnellste Energielieferant ist und fast sofort nach dem Trinken für einen anregenden Effekt wird. (Das ist allerdings geraten.)
    Dafür spricht allerdings auch der Tauringehalt. Taurin regt offenbar den Stoffwechsel an, insbesondere durch Änderung des Insulinhaushalts. (Weshalb ich vermute, dass Diabetiker mit Energy Drinks gleich zweimal vorsichtig sein sollten.)
    Für mich persönlich sind die Gummibärchendrinks ja nichts -> Viel zu süß 😉
    Gruß

    • Chaosweib sagt:

      Steht ja oben, dass Taurin den Stoffwechsel anregt. Und klar ist Zucker ein Energielieferant, muss aber noch umgewandelt werden in Traubenzucker, also lieber gleich nur diesen nehmen. Doch warum so extrem viel davon, dass es nicht mehr wirklich lecker schmeckt? Ist ja auch bei anderen Sachen so, dass sie total übersüßt sind.

      • Clemens sagt:

        Die Umwandlung von Saccharose (Haushaltszucker) in die Einfachzucker Glucose (Traubenzucker) und Fructose (Fruchtzucker) dauert allerdings auch nicht so lange (und beginnt schon im Speichel). Es muss nur eine Bindung gebrochen werden.
        Meine Vermutung ist wirklich, dass der „Energydrink-Kick“ zuerst durch den Zucker erfolgt. Bis Koffein wirkt, dauert es ja 20-30 Minuten, bei Guarana noch länger, das gibt das gebundene Koffein über Stunden ab und ist vermutlich für langanhaltende Wirkung drin.
        Ohne den Zucker liefert der Energydrink ja gar keine Energie im eigentlichen Sinn. Das und der „Kick“ sind wahrscheinlich der Grund für die Massen. Außerdem dürfte es den bitteren Geschmack von Koffein und Guarana überdecken.
        Nicht falsch verstehen: ich halte die Zuckermassen (welcher Zuckersorte auch immer) auch für Irrsinn. Ich versuche nur, eine Erklärung zu finden.

  2. Clemens sagt:

    Das hab ich mich auch gefragt… Mich würde interessieren, wie da die Absatzzahlen im Vergleich zum zuckerhaltigen sind?

    • Chaosweib sagt:

      Keine Ahnung, aber es scheint sich zu rentieren, denn es ist schon lange auf dem Markt. Und ich würde auch immer wieder zu zuckerfreien Alternativen greifen. 😉

      • Clemens sagt:

        Für mich ist das sowieso eine theoretische Frage. Ich mag den Gummibärchengeschmack einfach nicht als Getränk haben. Da bleibe ich lieber beim guten alten Kaffee. 🙂

  3. sabo sagt:

    ich hab auch eine Schwäche für Energydrinks. Und meinen Liebling-E. gibt es nicht mehr 🙁
    Mal gucken, ob die Haie sich auch im Supermarkt-Becken tummeln 🙂

  4. ticketi2000 sagt:

    Ich mag Energydrinks auch sehr gerne. Ich bin aber auch ständig müde.Diese Sorte kenne ich allerdings noch nicht. Allerdings sind auch mir die meisten davon zu süß. Ich werde die Tage mal Koffein, Taurin und Guarana in Kapselform testen ( gestern kam mein Testpaket), mal schauen ob mich das etwas fitter macht.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag. LG ticketi2000

    • Chaosweib sagt:

      In Tablettenform? Das klingt interessant. Würde ich ja auch mal probieren wollen, da ich chronisch müde bin. Seit 5 Jahren nur 2 Stunden Schlaf pro Nacht, ist auf Dauer einfach nix. 🙂

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.