Feuerwear – meine Tasche hat schon viel erlebt

Feuerwaer Ich bin richtig stolz auf meine neue Tasche, denn sie hat schon so einiges erlebt bevor sie zu mir kam. Meine Tasche wurde nämlich nicht etwa aus einem Edelzwirn oder teuerem Leder genäht, sondern aus einem ausrangierten Feuerwehrschlauch.  Genauer gesagt sie wurde aus einem B-Druckschlauch gefertigt. Ferner handelt es sich dabei um ein Unikat, das heißt, dass es diese Tasche so nur ein einziges Mal gibt.

Die Modemarke Feuerwear®

Die Brüder Robert und Martin Klüsener gründeten 2005 die Modemarke Feuerwear® und stellen seit dem Produkte aus ausgedienten Feuerwehrschläuchen her. Die Idee dahinter war einfach Abfallprodukte sinnvoll wiederzuverwenden und so nebenbei auch noch die Umwelt zu entlasten. Nachdem man zuerst mit Surfsegeln, LKW Planen und Kaffeesäcken experimentiert hat, kam man dann auf die Idee ausgediente Feuerwehrschläuche zu nehmen. Was damals im heimischen Keller enstand wird heute erfolgreich in 11 Ländern verkauft.

Material: Feuerwehrschlauch

Ich fand diese Idee auch genial und hab mich sehr gefreut ein Exemplar davon mal begutachten zu drüfen. Mein Dank geht an dieser Stelle nach Köln an den Leiter der Marketing-Abteilung Robert Klüsener. Und ich hab mir die Tasche nicht nur genauestens angesehen, sondern auch mal ein bisschen recherchiert.

Feuerwear Etikett 2

Die Tasche wurde per DHL verschickt und da war es doch ganz passend, dass mein Lieblings-Postbote Sascha auch noch Löschbezirksführer der Feuerwehr Alsweiler ist. Ein bisschen neidisch, dass ich so eine schöne Tasche habe und er nicht, hat der dann doch bereitwillig Modell gestanden.

Die Tasche ist nicht nur sehr schick, sondern auch sehr gut verarbeitet. Ich zeige dir hier ein paar detaillierte Bilder, die du durch einfaches Anklicken vergrößern kannst.

Feuerwear Tasche
Sie wirkt nicht nur sehr stabil, sie ist es auch. Ist ja auch logisch, da so ein Feuerwehrschlauch einiges aushalten muss.

Feuerwear Label

Links siehst du das Label, welches die Vorderseite ziert und rechts den original Druck des Schlauches, der hier verarbeitet wurde. Die Schläuche sind meist bedruckt, zum Beispiel mit einer Nummer, DIN, Bar und/oder einem Namen. Alleine deshalb sind diese Taschen auch Einzelstücke, denke ich.

Feuerwear Etikett
Meine Tasche heißt „Walter“ und wurde aus einem B-Druckschlauch gefertigt. Ein B-Druckschlauch hat meist einen Innendurchmesser von 75 mm und wird dazu verwendet Wasser anzuliefern. Das heißt, wenn man bei einem Einsatz viele Schläuche auf der Strasse sieht, dann handelt es sich dabei meist um diese B-Schläuche, die das Wasser zum Beispiel aus naheliegenden Flüssen, Seen oder einem entfernten Hydranten anliefern. Daran angekuppelt sind dann die C-Druckschläuche mit denen man zum Beispiel in die Häuser geht um zu löschen.

Feuerwear Tasche innen
Die Tasche ist innen sehr geräumig und hat drei Unterteilungen. Eine größere Seitentasche und zwei kleinere, zum Beispiel für Handy und Geldbeutel. Meine „Walter“ ist übrigens 34 cm x 12 cm x 30 cm groß, sodass ein Din A4 Ordner ohne Probleme Platz hat. Besonders zu erwähnen wäre da noch der Schlüsselfinder. Ein kleines Stückchen Gurt mit Haken für den Schlüssel. Das erspart gegebenenfalls stundenlanges Wühlen.

Feuerwear Schluesselfinder
Unter der Klappe ist noch ein Innenfach mit Reißverschluss, Ist auf dem Schwarz leider nicht so gut zu erkennen. Die große Klettfläche lässt ein Schließen der Tasche auch dann zu, wenn sie mal etwas voller geworden ist. Es ist also etwas Spielraum da, wenn ich sie weiter oben schließen muss.

ReißverschlussDas Reißverschlussfach ist innen dann wieder mit dem hellen Gewebe des Feuerwehrschlauches ausgestattet.

Feuerwear Reissverschluss
Ein Feuerwehrschlauch ist meist aus Polyestergarn gewebt und 3-fach (oder auch nur 2-fach) gezwirnt. Innen besteht er aus synthetischem Gummi. Er ist abrieb- und verrottungsfest, flammwidrig und hält meist Temperaturen von -40°C bis +100°C und mehr aus.

Feuerwear Tasche Gurt
Damit man die Tasche auch umhängen kann, wurde ebenfalls ein Abfallprodukt genommen, nämlich ein Autosicherheitsgurt. Der ist breit und bekanntlich sehr stabil. Nebenbei fühlt er sich auch gut an, finde ich.

Gurt verstellen
Auf der einen Seite ist der Gurt „nur“ befestigt, auf der anderen ist er leicht verstellbar. Die Tasche hat an der Unterseite übrigens keine „Standfüsschen“, falls dich das interessiert. Braucht sie aber auch nicht, weil da echt nichts passieren kann.

Taschen Innenseite

*****

Interview mit einem Feuerwehrmann

Ich hatte natürlich noch ein paar Fragen, weil ich zum Einen wissen wollte, was meine Tasche so alles hinter sich hat und zum Anderen, weil ich dir etwas Mehrwert bieten wollte. Dazu habe ich meinen Postboten, den Löschbezirksführer Sascha und den Webmaster von feuerwehr.de, Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer interviewt. Beide waren so nett ein paar der Fragen zu beantworten, wofür ich mich hiermit ganz herzlich bedanke.

Wie lange ist so ein Feuerwehrschlauch im Einsatz?

Sascha: Das ist unterschiedlich. Ein Feuerwehrschlauch wird erst aus dem Dienst genommen wenn er während einer Übung oder eines Einsatzes kaputt geht oder er die jährliche, vorgeschriebene Prüfung nicht besteht. Wir haben zum Beispiel noch Schläuche von 1960 im Einsatz, die noch total in Ordnung sind, andere widerum halten nicht so lange.

Was muss der Schlauch alles aushalten können?

Sascha: Im Einsatz muss so ein Schlauch zum Beispiel einen Druck von mindestens 8 bar aushalten wobei bei Schwankungen der Wasserversorgung der Druck auch höher steigen kann. Deshalb werden die Schläuche mindestens einmal im Jahr mit einem Druck von 12 bar geprüft.

J. Mayer: In der Regel sind B- und C-Schläuche im Einsatz. (die Buchstaben leiten sich hierbei von der Größe der Kupplung ab, es gibt A-D). Der B-Schlauch mit einem Innendurchmesser von 75 mm hat einen „Durchschuss“ von etwa 800 ltr./min, ein C-Schlauch mit 42 mm oder auch 52 mm Innendurchmesser transportiert ca. 200 ltr./min. Sie transportieren auch nicht nur Trinkwasser aus dem Hydranten, sondern je nach Einsatzgebiet auch Schmutzwasser aus Flüssen und Seen. In der Nähe eines Bauernhofes kann auch durchaus mal Gülle da durchfließen, mit der dann gelöscht wird.

Wer bestimmt, wann der Schlauch ausgewechselt wird?

Sascha: Meistens entscheidet der Gerätewart darüber ob ein Feuerwehrschlauch noch eingesetzt werden darf oder nicht. Denn der Gerätewart ist, wie es der Name sagt, für die Feuerwehrgeräte zuständig und verantwortlich. Er muss über alle zu wartenden Geräte Buch führen, was bei uns im Falle der Feuerwehrschläuche schon etwas Arbeit bedeutet. Wir haben nämlich immer zwischen 120 und 150 Feuerwehrschläuche in den Autos bzw. im Gerätehaus.

J. Mayer: Jeder Schlauch hat eine Karteinummer und wenn mal irgendetwas passiert wird dort nachgeschaut ob irgendwo geschlampt wurde, zum Beispiel bei der Prüfung des Schlauches.

Was sind die Gründe für einen Wechsel?

Sascha: Meistens bekommen die Feuerwehrschläuche kleine Löcher, zum Beispiel an den Kanten und durch die Reibung in den Boxen. Aber es kommt auch vor das sie im Einsatz plötzlich platzen und dann ist Eile geboten. Dann müßen sie ganz schnell gewechselt werden damit es nicht zu lange zu einer Unterbrechung der Wasserversorgung kommt. Es hängen ja ab und zu auch ein paar Leben davon ab. Alle Feuerwehrschläuche werden nach jedem Gebrauch mindestens einer Sichtprüfung unterzogen.

Wie werden die normalerweise Schläuche entsorgt?

Sascha: Wir werfen sie nach Gebrauch einfach dem Material entsprechend weg, da wir keine andere Verwendung für mehr dafür haben. Früher haben wir die Feuerwehrschläuche schon mal eingekürtzt damit die Jugendfeuerwehr damit üben konnte, aber dies ist nicht mehr zulässig. Die Feuerwehrschläuche haben eine vorgeschriebene DIN-Länge und wenn diese unterschritten wird dürfen sie aus Sicherheitsgründen nicht mehr benutzt werden.

Was denkst Du, wie viele Leben so ein Feuerwehrschlauch im Laufe seines Einsatzes rettet?

Sascha: Bei uns auf dem Dorf retten die Feuerwehrschläuche nicht so viele Leben wie zB. in Saarbrücken (Landeshauptstadt) bei der Berufsfeuerwehr. Es ist halt ein Unterschied ob man ca. 40 Einsätze im Jahr hat oder weit über 1000.

J. Mayer: Das ist nicht leicht zu beantworten. Nicht bei jedem Einsatz sind Leben gefährdet und nicht jeder Schlauch, der mitgeführt wird kommt auch zum Einsatz. Die Fahrzeuge haben teilweise Schläuche von insgesamt 2 km Länge dabei. Nicht immer sind alle angekuppelt und während die einen (B-Schläuche) nur das das Wasser „anliefern“, sind die anderen (C-Schläuche) unmittelbar am Geschehen.

Kennst Du Feuerwear?

Sascha: Ja, die haben tolle Sachen. Mir gefällt die Laptoptasche sehr gut, aber die ist echt teuer.

J.Mayer: Natürlich kenne ich die, ich hab sogar einen Geldbeutel von denen.

Herr Mayer erwähnte auch noch, dass es bereits im Mittelalter Feuerwehrschläuche gab und das später davon auch welche aus Hanf waren. Ich hab daraufhin mal gegoogelt. Tatsächlich gab es die ersten Feuerwehrschläuche schon zu Zeiten von Alexander dem Großen ca. 330 v. Chr., wurden dann aber wieder „vergessen“. Erst 1558 fanden sie dann wieder Erwähnung, damals aus Leder gefertigt. Später 1609 genietet, 1673 aus Segeltuch und 1700 dann aus Hanf. 1781 wurden erstmals nahtlose Schläuche gewebt und 1865 wurde der erste gummierte Schlauch in Leipzig vorgestellt.

*****

Fazit

Taschen, Gürtel und Geldbeutel aus Feuerwehrschläuchen sind ne coole Sache und die Idee genial. Sie sehen toll aus und sind hundertprozentig einmalig. Die Taschen sind wasserdicht und sehr robust. Ein „Fussballspiel“ übern Schulhof kann ihr sicher nichts anhaben und eine ausgelaufene Trinkflasche kann auch nichts anrichten, ist ja alles Gummi innen und ab- bzw. auswaschbar.

Was mir aber zuerst auffiel, war die Tatsache, dass diese Tasche trotz des schwarzen Gummis keinerlei Gerüche abgibt. Wenn ich schwarzes Gummi sehe, hab ich sofort diesen Gestank von alten Autoreifen im Kopf. Die Tasche aber riecht überhaupt nicht und wenn man mit der Nase direkt dran ist, riecht es nur nach „frisch gewaschen“.

Die Verarbeitung ist super, die Nähte sehr sauber und kaum zu sehen. Es gibt Taschen in verschiedenen Größen, Gürtel, Gürteltaschen und Geldbeutel. Farbige Feuerwehrschläuche sind eher selten und werden demnach nur ab und zu als Sonderedition aufgelegt. Meist gibt es nur Grau und Rot. Ausnahme ist die Laptoptasche Scott, da wurde das Gummi nach außen gedreht und das Gewebe nach innen. Sie ist dadurch also schwarz.

Geliefert wird in der Regel versandkostenfrei und in verschiedene Länder. Die Lieferung erfolgt recht flott, im Durchschnitt dauert es 2-3 Werktage, je nach Zahlungsart. Bezahlen kann man per Vorkasse (Überweisung), Bankeinzug, Paypal und per Nachnahme.

Ja, sie sind teuer. Meine „Walter“ kostet zum Beispiel 125.- Euro, die Laptoptasche (17“) 179.- Euro und ein Portemonnaie 39,- Euro. Aber dafür bist du garantiert der einzige, der genau dieses Modell hat und aufgrund der Strapazierfähigkeit brauchst du auch sicher für sehr, sehr viele Jahre keine mehr zu kaufen.

Danke nochmal an Feuerwear für die Tasche. Ein dickes Danke an Sascha fürs Posieren und Fragen beantworten. Und lieben Dank auch an Herrn Mayer, den ich nicht wirklich kenne. Hab ihn einfach mit meinem Anruf überrumpelt und er hat meine Fragen trotzdem gerne beantwortet.

PS: Irgendwo hatte ich mal Notizbücher aus Feuerwehrschlauch gesehen. Vielleicht wäre das auch noch eine Idee fürs Sortiment. Ich fänds klasse, ich mag solche Sachen ganz gerne.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: getestet
Tags: , , , , , , , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


5 Antworten auf Feuerwear – meine Tasche hat schon viel erlebt

  1. Ostseenixe sagt:

    herzlichen Glückwunsch zu deinem Walter. 🙂 Ich hab Ted aber nicht als Tasche guckste hier: http://ostseenixe.blog.de/2011/03/30/unikate-feuerschlauch-feuerwear-test-10904326/

  2. NunuBrot sagt:

    schei*e. das wär absolut das beste geschenk, was ich meinem männe machen könnte.
    aber leider kann ich mir die tasche nich leisten. *motz*
    was der damit überall protzen würde xD aber nen monat lang nix zu beißen zu haben is dann doch keine option.
    tolle idee!

  3. Daniel sagt:

    Wie mir schon geschrieben wurde kann ich mir solch eine Tasche auch nicht leisten das das wirklich ganz schöne Hammerpreise sind! Vom aussehen her würde die Tasche von mir aber eine 1 bis 2 erhalten! Im übrigen ein Hammerlanger Artikel! 😉

  4. Julia sagt:

    Hi
    Da ich selber bei der Feuerwehr bin, finde ich diese Taschen total cool. Ich muss mich nur noch entscheiden, wann ich mir eine Walter-Tasche bestelle (vieleicht bringt mir das Christkind eine ;D ).
    Ich bedanke mich bei dir Jutta, für deinen ausführlichen Bericht. Ich schaue jeden Tag in die Feuerwear Homepage und suche auch Kundenberichte. Denn bevor ich so viel Geld für eine Tasche ausgebe, möchte ich mir die Meinungen anderer Leute durchlesen. Das habe ich bereits getan und alle haben mich von den Feuerwear-Produkten überzeugt.
    Ich werde mir wohl nicht nur die Tasche kaufen 🙂
    Lg Julia

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.