Kachelmann: Freispruch aus Mangel an Beweisen

Jörg Kachelmann - Foto by dpaHeute Morgen 9:00 Uhr, Aufregung auf allen Fernseh- und Radiaokanälen. Das Landgericht in Mannheim hat den, der Vergewaltigung angeklagten Wettermoderator Jörg Kachelmann heute Morgen freigesprochen. Nach endlosen 15 Monaten Prozessdauer inklusive 6 monatiger Untersuchungshaft kann Jörg Kachelmann das Gericht als freier Mann verlassen. Doch es bleibt ein bitterer Nachgeschmack. Kachelmann bekam einen Freispruch zweiter Klasse.

Das Gericht sprach nämlich einen „Freisruch aus Mangel an Beweisen“ aus und nicht etwa einen „Freispruch nach erwiesener Unschuld“. Heißt im Klartext, Kachelmann könnte tatsächlich schuldig sein, aber man konnte es nicht beweisen. Oder andersrum, man konnte seine Unschuld nicht beweisen.

Ist ja klar, dass man bei Aussage gegen Aussage und ohne Zeugen nicht so viel machen kann. Was wirklich geschehen ist, wissen nur die beiden. Dennoch sprachen die Sachverständigen von Anfang an davon, dass das Opfer Sabine W. sich die Verletzungen selbst zugefügt hat.

Sabine W. soll sich eine Vergewaltigungsszene aus einer Fernsehserie als Vorlage genommen haben. Ihre Schilderungen über den Ablauf der Vergewaltigung könnten so nicht stimmen. Einige Handlungen waren in der Realität wohl unmöglich. Gutachter Mattern stellte die Szene sogar mit seiner Frau nach.

Trotzdem jetzt der Freispruch „aus Mangel an Beweisen“. Aber egal ob schuldig oder nicht schuldig, Kachelmann ist nicht mehr der Mann, der er mal war. Man wird ihm in Zukunft immer mit den Gedanken begegnen: „War er es?“ „Wie managt man 14 Lausemädchen ohne ins Studeln zu kommen?“ „Und so einer steht auf SM?“

Seine Karriere wurde jäh ausgebremst. Einen Wetterbericht in der ARD wird es mit Kachelmann wohl nie mehr geben. Und was ist mit den Talkshows, die er moderiert hat? Fakt ist: Kachelmann ist und bleibt Präsident von Meteomedia, dem von ihm gegründeten Wetterdienst.

Mich interessiert, wie Du darüber denkst. Was bedeutet dieses „aus Mangel an Beweisen“ für Jörg Kachelmann?

Bildrechte: ©dpa


↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gebloggt
Tags: , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


17 Antworten auf Kachelmann: Freispruch aus Mangel an Beweisen

  1. Judy sagt:

    Hatte heute noch keinen Fernseher oder Radio angeschalten und es gerade erst hier gelesen…
    Ich bin der Meinung, nur der Freispruch zählt… alles andere ist dann eh irgendwann mal im Hintergrund.
    Mir war eh der ganze Rummel zu viel und hab es nur am Rande mit verfolgen müssen, da ja überall geschrieben oder berichtet wurde.
    LG
    Judy

  2. Anja sagt:

    Zum Glück ist das Drama nun vorbei. Ob Freispruch aus Mangel an Beweisen oder durch bewiesene Unschuld, ein Makel wird immer bleiben und zwar auf beiden Seiten.

    Ich hab ja Zweifel dran, dass alles wirklich so passiert ist, wie es denn angeklagt worden ist, sonst wäre der Fall eindeutiger gewesen und man hätte ihn mit knallharten Fakten einbuchten können.

    Aber so: Könnte es auch ein billiger Racheakt gewesen sein. Wir werden es nie erfahren, wenn nicht doch noch jemand in Revision geht und alles wieder von vorne anfängt 🙁

  3. Manu sagt:

    Fakt ist, im Zweifel für den Angeklagten und das ist auch gut so.

    Aber ich gebe Dir recht. Es bleibt ein Gschmäckle. 😉 Ich konnte Kachelmann schon vorher nicht leiden… und jetzt noch weniger… mir persönlich ist es egal, ob er wieder auf dem Bildschirm erscheint, oder nicht. Ich würde eh wegschalten. Habe ich aber vorher schon gemacht.

    Schlimm fand ich heute allerdings die Aussage von ein paar Prozessbeobachtern im Radio. Da sagte ein Mann doch tatsächlich: Klar war er es nicht. So sieht doch kein Vergewaltiger aus! Selten sowas Hohles gehört. Bei so einer Aussage geht mir der Hut hoch.

    LG

  4. Martin sagt:

    Freispruch ist Freispruch und diesen Satz „aus Mangel an beweisen“ kann man, wie Di. Schon geschrieben hast, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und beurteilen.

    Ich war einige male an Prozesstagen in Mannheim und manchmal auch im Gericht. Ich kann nur sagen, der Trubel um diesen Prozess ist unmöglich. Gerade weil er ein Mensch des öffentlichen Lebens ist hatte man den Prozess niemals so in der Öffentlichkeit breit treten dürfen.
    Denn selbst bei einem Freispruch bei welchem die Unschuld bewiesen worden wäre, würde seine Karriere als Moderator einen gewaltigen Dämpfer bzw. Absolut hinüber sein, sodass er nur noch im Hintergrund agieren könnte..

    Von daher, egal wie der Wortlaut des Freispruches ausgefallen wäre, die Konsequenzen wären immer die gleichen..

    Ich war seit Beginn an der Meinung der Verteidigung, und wer diese Göre mal im realen leben erblickt, ist definitiv auch der Meinung.. Man sieht ihr schon an, dass sie auf etwas anderes aus ist als Vergeltung einer mutmaslichen Vergewaltigung vor Gericht zu erzwingen.

    Ein was gutes hat es noch für Kachelmann – er wird noch eine fette Haftentsxhädigung bekommen. Bei 6 Monaten dürfte es einiges an Geld geben..

    Ach ja, da fällt mit ein: Verklagte Kinderschänder kommen nach ein paar Jahren wieder auf freien fuß, ein Typ wie kachelmann der auf einen harten Fick steht und leider mal die falsche erwischt hat der das vielleicht nicht so gefiel kommt sogar vorsorglich in den Knast.
    Ein Paradebeispiel für Verhältnismäßigkeiten in unseren Rechtssystem…

    Gruß,
    Martin

  5. diewahrekraehe sagt:

    @Anja Den Balken gabs wohl weil die Frau niemand kennt/kannte. Ihn kennt ja jetzt jeder…

    Was mich neben der permanenten Berichterstatung nervt, ist die Bezeichnung “wichtigster Prozess in der Geschichte der Bundesrepublik“ (gesehen auf WDR z.B.). Also ich fand die Nürnberger Prozesse ja wichtiger…

    Und ansonsten wurde der Prozess zu öffentlich geführt. Finde ich generell blöd.

  6. Patsy sagt:

    Ich werde mich hüten zu sagen, dass er wirklich unschuldig ist, genauso wie ich mich hüten würde zu sagen, dass er schuldig ist.

    Grade in solchen Fällen ist es nunmal so, dass nur die wirklich beteiligten wissen was passiert ist und es gibt leider auch genug Frauen die wirklich vom Partner vergewaltigt wurden und denen man nicht glaubte. Genauso gibt es aber leider auch genug Frauen die eine Vergewaltigung behaupten um sich zu rächen………..

    Letztendlich finde ich den Satz „aus Mangel an Beweisen“ in so einem Fall schon richtig – egal ob Prominent oder nicht – denn so was kann man extrem selten eindeutig beweisen.

    Fakt ist, dass die „Dame“ ein paar Mal gelogen hat was auch rausgekommen ist – das heißt für mich aber nicht, das alles gelogen sein musste. Ich habe schon Menschen gesehen, die nur deshalb was „dazu gedichtet“ haben, weil sie befürchteten, dass man es sonst „verharmlosen“ würde was ihnen passiert ist. Andererseits muss man auch sagen, dass Kachelmann ja nun auch nicht grade ne „heilige Kuh“ ist – wer rumhurt (auch als Mann) muss nunmal damit leben auch mal an die Falsche zu geraten.

  7. sabo sagt:

    Ich bin froh, das ich die Leidensbittermine mit dem „Ich armes Würstchen“ Dackelblick nun nicht mehr so oft sehen muß. Unsympathisch war er mir schon immer, der Herr Wettergott mit dem Actimel-Gefasel.
    Von mir aus darf er auch gerne für die nächsten Jahre in der Versenkung verschwinden und sich seine Wunden lecken oder triumphieren. Mir wurscht, hauptsache er verschwindet von der Bildfläche.
    Was nun wirklich dran ist an dem Vorwurf, werden wir wohl nie erfahren. Aber dieses Breittreten in der Öffentlichkeit hat meiner Meinung nach anderen Vergewaltigungsopfern eher Angst gemacht, einen Fall zur Anzeige zu bringen. Ich finde es immer wieder beschämend, wie sich Frauen zu rechtfertigen haben, wenn ihnen Gewalt angetan wurde. Als ob die Demütigung nicht schon ausreichend wäre. Und oft genug gehen die Männer als Sieger hervor. Leider.
    Tja…

  8. Pingback: Der Kachelmann-Freispruch und das ungute Gefühl danach | Frisch gebloggt

  9. Clubmaster sagt:

    Hallo zusammen,
    dieser ganze Prozess war doch irgendwie von Anfang an eine grausame Sache. Man hatte das Gefühl er würde in der BILD verhandelt und nicht vor Gericht. Das Urteil ist doch letztlich nur noch zweitrangig. Das Leben von J.K. hat durch diesen Marathon doch schon genug Schaden genommen…

  10. Gismolinchen sagt:

    Hiho,
    also ich persönlich halte einen Freispruch auch für einen Freispruch. Aber von Freispruch 2. Klasse zu sprechen, halte ich für absolut daneben. Wenn schon keine Verurteilung, bitte dann einen Freispruch 2. Klasse oder wie? Mir geht im übrigen diese Frau Allice Schwarzer sowas von auf den Keks, daß glaubt überhaupt keiner. Bild-Zeitungs-Niveau vom Feinsten und wenn diese Person für uns Frauen spricht – genau dann wäre ich lieber nen Kerl. Sorry, mir geht wirklich die Krempe hoch bei dieser Frau. Da ging es doch schlußendlich überhaupt nicht mehr um ein Opfer, das war doch schon ein persönlicher Rachefeldzug dieser Person gegen Kachelmann.
    Grüßle an Euch

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.