Meine Schmucklesezeichen

SchmucklesezeichenWer gerne und viel liest, der hat sicher auch ein paar Lesezeichen. Jedenfalls gehe ich mal davon aus, dass die Zeiten der Eselsohren vorbei sind, oder? Also, ich bekäme ja Ausschlag, wenn ein Buch von mir ein Eselsohr oder überhaupt irgendwo einen Knick oder eine Macke hätte. Als ich noch ganz klein war, las mein Paps mir „Die Geschichte vom hölzernen Bengele“ (heute heißt das Pinocchio) vor. Das war noch ein uraltes Original von meinem Opa von 1913.  Das war sowas von zerfleddert und hatte auch Eselsohren, sowas mag ich ja gar nicht. Noch heute ist dieses alte Schätzchen in meinem Besitz und ich glaube, das war der Auslöser warum bei mir alle Bücher wie neu aussehen müßen.

Die Geschichte vom hölzernen BengeleDer Buchrücken wird nur noch durch Klebestreifen gehalten, da sind Knicke und Risse drin, ja da fehlen sogar ganze Ecken. Aber es ist ein Familienerbstück und darum habe ich es behalten. Schließlich wird es in Kürze 100 Jahre alt und sowas hat man doch selten, oder? Doch nun wieder zurück zu den…

Lesezeichen

Eselsohren sind also nichts für mich, dafür mag ich gerne Lesezeichen.  In vielen Buchhandlungen bekommt man hin und wieder ein paar Werbelesezeichen, die meist aus Papier oder dünner Pappe sind. Mal ist richtige Werbung drauf gedruckt oder ein netter Spruch und die sehen vielleicht so aus:

PapierlesezeichenDann gibt es Verlage, die ihren Büchern ein passendes Lesezeichen beilegen. Das finde ich ja besonders toll und davon habe ich zum Beispiel hier ein sehr schönes Exemplar:

Buch mit Lesezeichen

Es gibt aber auch wunderschöne Lesezeichen in allen möglichen Formen und Materialien zu kaufen. Davon habe ich natürlich auch ein paar…

edle LesezeichenDas sind also die üblichen Lesezeichen, die man so hat. Es gibt aber auch Eltern, die nehmen die Fotos von den Kids, andere legen ihre unbezahlten Rechnungen zwischen die Buchseiten. Es gibt da nichts, was es nicht gibt, gell? 😀

Schmucklesezeichen

Im April habe ich dann bei einigen Buch-Gurus auf Youtube etwas Neues gesehen. Schmucklesezeichen. Die sahen so toll aus, die musste ich unbedingt haben. Die BuchTuber erwähnten in dem Zusammenhang immer eine „Ela“ und ich dachte ‚Ela? Ela, kenne ich doch!‘ Genau, ElasSchmuck von Twitter. Ich habe dann gleich mal Kontakt aufgenommen und in Elas-Schmuckkaestchen gestöbert. Oh mein Gott! Da war ja eins schöner als das andere, ich konnte mich gar nicht entscheiden.

Mittlerweile habe ich zweimal bei Ela eingekauft, einmal im April und einmal im Juli und meine Ausbeute habe ich euch mal in ein Video gepackt. Ich habe insgesamt 8 Schmucklesezeichen, 2 Taschenanhänger und 1 Handyanhänger gekauft. Leider hatte ich schon 1 Lesezeichen verschenkt, bevor ich es fotografieren konnte. Schaut euch diese Pracht mal an. Ich habe in der Hektik die Musikuntermalung vergessen, sorry.

Sind die nicht der Hammer? Die sind der Hingucker schlechthin und werten jedes Buch und jedes Bücherregal auf. Ich liebe sie, ich kann gar nicht genug davon kriegen. Ich möchte am liebsten für jedes Buch ein passendes Schmucklesezeichen. Und das Tolle, es sind alles Unikate und Ela fertigt die auch gerne mal nach Wunsch.

Und dieser Artikel hier soll eine kleine Überraschung sein und auch mein Dank für die prompte Umsetzung meiner Wünsche. Ela, Du bist ne ganz Liebe. Dankeschön für alles!!!

Noch mehr Schmuck

Ela macht neben den Schmucklesezeichen auch Ketten, Armbänder, Ohrringe, Ringe, Fußkettchen, Brillenketten, Schlüssel-, Taschen- und Handyanhänger, Ketten- und Geschenkanhänger, Baumschmuck und Maschenmarkierer. Es gibt auch ganze Sets.

Die Schmucklesezeichen kosten übrigens zwischen 5,95 Euro und 8,50 Euro je nach verwendeter Materialien. Versendet wird innerhalb Deutschlands (2.20 Euro) und nach Österreich (7,00 Euro)

Schaut euch doch mal bei Ela um, da ist bestimmt auch etwas für euch dabei. Ela macht übrigens nicht nur den schönsten Schmuck, Ela ist auch Buch-Guru auf Youtube. 😉

Shop: Elas-Schmuckkaestchen.de
Youtube: ElasBuechertruhe
Twitter: ElasSchmuck

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gefunden, gekauft
Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


6 Antworten auf Meine Schmucklesezeichen

  1. Chasolu sagt:

    Ich kann Dir nur zustimmen, denn ich bin auch Wiederholungstäterin. Ela hat so viele wunderbaren Sachen in ihrem Shop. Und sollte man einen ganz besonderen Wunsch haben, wird er auch erfüllt.

    Und ich glaube, die Überraschung ist gelungen.

  2. Ela sagt:

    Hallo Jutta,

    ich bin sprachlos und total gerührt.
    Das Video ist auch so gelungen und all die lieben Worte!!!
    Ich drück Dich ganz lieb und sage Danke!

    LG Ela

  3. Karl K. sagt:

    Die Schmucklesezeichen sehen echt wunderschön aus finde ich!
    Vor allem sind die viel interessanter wenn man in der U-Bahn sitzt und jeder das eigenen Lesezeichen beäugen kann. Sieht aus wie ein Accessoire das man auf das Outfit abstimmen kann 😀

  4. connychaos sagt:

    Wunderschön, die Schmucklesezeichen.

    Gegen Eselsohren bin ich auch ganz allergisch und verleihe meine Bücher nur noch an Leute, die sie auch pfleglich behandeln.
    Meine Tochter weiß auch schon, dass man lieb zu Büchern sein muss und meckert über jedes Eselsohr, was sie in gebrauchten Büchern findet ;o)

  5. Kai sagt:

    Also, zum einen brauch ich keine Lesezeichen mehr (eBooks, wir erinnern uns^^) und zum anderen, WENN ich denn mal ein richtiges Buch durchschmökere, dann bin ich (leider, wirst du wohl denken *g*) bekennender Buchknicker und ‚aufgeklappt-auf-den-Nachttisch-Hinleger‘. Gut, Eselsohren mag ich dabei trotzdem auch so gar nicht leiden – aber ich habe in meiner (gar nicht mal kleinen *angeb*) Bibliothek kein einziges Buch, das noch keinen ‚gebrochenen Rücken‘ hat… wenn man mal von den „Geschenken“ absieht, die man mir in guter Absicht hat zukommen lassen, die ich jedoch nie lesen werde. *schmunzel*

    Was nun dein Hundertjähriges angeht: Es gibt (selten, aber tatsächlich – und zwar nicht nur in Frau Funke’s Tintenwelt) noch Buchdoktoren, die solche Schätze retten können. Vielleicht, wenn dir tatsächlich soviel an dem ‚hölzernen Bengele‘ (übrigens: Ein herzallerliebster und goldiger Titel! Das meine ich ernst! Auf deutsch(!) viel poetischer und klangvoller als das stumpf aus dem ursprünglich italienischen übernommene Pinoccio.) liegt, solltest du dich einmal nach einem solchen Menschen umtun. Dürfte im Regelfall auch nicht die halbe Welt kosten, wenn ich mich recht entsinne.

    • Chaosweib sagt:

      Von „Buchdoktoren“ habe ich auch schon gehört, aber wenn ich das Buch verändern lasse, ist es ja nicht mehr dasselbe. Das Buch wurde immer und immer wieder gelesen, ist durch viele Hände meiner Familie gegangen. Gerade sein aktuelles Aussehen, macht es für mich so wertvoll. Es ist aber das einzige Buch im Haus, dass so ausehen darf. 😉

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.