Rezept: Schneller Linseneintopf

Ein Teller LinsensuppeGestern war ja Tassenparaden-Tag, drum folgt mein Rezept erst heute. Am Wochenende gab es bei uns nämlich Linseneintopf, oder Linsensuppe, ganz wie ihr wollt. Es gibt immer wieder Leute, die vor Eintöpfen so viel Respekt haben, dass sie diese gar nicht erst kochen wollen. Doch das braucht es nicht. Linseneintopf geht ganz schnell und ist auch ziemlich leicht. Vor allem aber schmeckt es einfach viel zu gut, als dass man darauf verzichten sollte. Ich habe hier mal versucht zu dokumentieren wie ich ihn koche.

Linseneintopf

Ich koche den meistens für 2 Personen und nach so vielen Jahren brauche ich auch keine Zutaten mehr abzuwiegen. Ich nehme so ca.

Linseneintopf Zutaten

Zutaten
200g Linsen (ich hatte braune und rote gemischt)
2 kleine Kartoffeln, klein gewürfelt
1 kleine Möhre, klein gewürfelt
2 herzhafte Kochmettwürstchen (lagen noch im Kühlschrank)
Gemüsebrühe, Maggi
2 Eßl Mehl
1 kleine Zwiebel, gewürfelt

Die Linsen müssen zuerst in den Topf und je nach Sorte ca. 30 Minuten in Gemüsebrühe kochen. Dann kommen die klein gewürfelten Kartoffeln und Möhren dazu und die Kochmettwurst. Das alles lasse ich jetzt weitere 25 – 30 Minuten kochen.

LinsensuppeLinseneintopf kochenWenn alles weich ist, lege ich die Wurst  zur Seite und binde die Suppe mit dem Mehl ab, dass ich mit etwas Wasser gemixt habe.

Mehl und Wasser mischenLinseneintopf bindenDie Würstchen können dann wieder rein, damit sie heiß bleiben. Zum Schluss bräune ich die Zwiebelwürfel und schmelze den Eintopf damit ab. Jetzt kann man noch mit ein paar Spritzern Maggi abschmecken. Fertig.

Zwiebelwürfel in Fett bräunenLinseneintopf mit gebräunten Zwiebelwürfel abschmelzenUnd das war auch schon der ganze Zauber. Mehr Arbeit ist das wirklich nicht. Und dann sieht es so aus.

Linseneintopf RezeptIch esse meinen Linseneintopf am liebsten sauer. Das macht sich aber jeder auf dem Teller, wie er es möchte. Also, zuerst die Wurst kleinschneiden, dann die Suppe drauf und, wie in meinem Fall, 1 Eßl. Essig-Essenz drunterrühren.

LinseneintopfIch sags euch, dass ist sowas von lecker, da weiß man gar nicht, wann man satt ist. Und das Gute daran, was übrig ist, kann man einfrieren, dann ist man beim nächsten mal noch viel schneller fertig. 😀

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gekocht
Tags: , , , , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


7 Antworten auf Rezept: Schneller Linseneintopf

  1. Bianka D. sagt:

    So mache ich den auch immer und auch die anderen Eintöpfe sind ja vom Prinzip ähnlich. Total lecker, aber viele Leute sind doch sehr erstaunt, wenn sie hören, dass man sie selber macht. Dabei gibt es nichts besseres…Ich glaube morgen gibt es bei uns auch wieder Linsen 🙂

  2. zahnfeee1 sagt:

    Ich brate die Wurst (klein geschnitten) immer vorher im Topf an ( meist gibt es aber Blutwurst dazu) mit der Zwiebel das wird würziger weil Röstaromen am Topfboden entstehen.
    Mit Mehl binde ich nichts an das ist zu ungesund, durch die Stärke der Kartoffeln bindet die Suppe auch so. Mein Tipp man kann auch eine rohe Kartoffel rein reiben zum abbinden von Gerichten.
    Bei uns gibt es Linsensuppe meist mit Blutwurst, die kommt aber kalt in die Suppe vor dem Servieren, dann löst sie ich auf wenn die heiße Suppe dazu kommt. Bei Erbsensuppe Wienerwürstchen und Grünkohl mit Kabanossi und immer vorher anbraten das schmeckt echt klasse. Suppen gibt es bei uns hin und wieder, leichte Sommersuppen mit frischen Gemüse und im Herbst und Winter deftige wie die oben genannten, weil sie so schön wärmen. Suppen sind doch was feines.
    herzliche Grüße zahnfeee

  3. Wow. Das sieht wirklich lecker aus. Das werde ich unbedingt mal nachkochen, jetzt in der Jahreszeit ja das ideale Gericht 😉

  4. Daniel sagt:

    Interessiert an der Herstellung von einem Linseneintopf habe ich den Artikel gelesen und gug was ich da wieder lesen durfte! Maggi, gibt es eine Alternative ohne Maggi? Meine Frau macht auch überall Maggi rein, da muss es doch andere Möglichkeiten geben oder?

    Noch was anderes? Wenn man das einfriert schmeckt das dann noch genau so? Ich frage deshalb weil wenn ich früher Mahlzeiten mit Kartoffeln eingefrohren habe dann schmeckten die Kartoffeln nicht mehr. Mit den Linsen ist das bestimmt auch so weil beim einfrieren treibt es die doch auseinander (Ausdehnung) und dann sind die doch bestimmt och so komisch mehlig oder?

    Toller Artikel im übrigen. 😉

  5. Judy sagt:

    Jaaa, genauso werden die bei uns auch gekocht, na gut zwei kleine Abweichungen. Ich koche die aber nur am Heiligabend und Silvester, da gehören sie ja zum tradionellen Neinerlaa im Erzgebirge einfach dazu.

    LG
    Judy

  6. ticketi2000 sagt:

    Oh je, für mich gibt es nichts schlimmeres zu essen wie Linsen. Die habe ich schon als Kind gehasst. Mein Mann fand dein Rezept allerdings sehr interessant. Nur ohne die Wurst halt. LG

  7. Chris sagt:

    So macht meine Frau den auch und es ist himmlich, ganz ehrlich…….

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.