Rezept: Möhrencreme

MöhrencremeHeute habe ich einen echten Leckerbissen für euch. Obwohl LeckerBISSEN nicht ganz der richtige Ausdruck ist, denn zu Beißen hat man hier nichts. Bei uns gab es gestern wieder Möhrencreme. Eine sehr feine Suppe, die schnell gemacht ist. Ich habe euch den Weg von den Zutaten bis zum Ergebnis wieder in Bildern dokumentiert, damit ihr es leicht nachmachen könnt.

Die Zutaten sind schnell zusammengesucht.

400 g Möhren
200 g Kartoffeln
150 g geriebener Gouda
¾ l Gemüse- oder Fleischbrühe
Salz, Pfeffer, Curry, Zucker
2 Eßl. Mascarpone

Möhrencreme ZutatenMöhren und Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und zusammen in der Brühe weichkochen.

Möhrencreme ZubereitungDas weichgekochte Gemüse vom Herd nehmen, etwas Brühe abgießen (bitte aufheben) und alles mit dem Pürierstab pürieren. Nun mit Salz, Pfeffer, Curry und Zucker kräftig abschmecken.

Möhrencreme püriertDen geriebenen Gouda dazugeben und untermixen bis er geschmolzen ist, dann mit 2 Eßl. Mascarpone verfeinern. Je nachdem wie dick die Creme nun ist, kann man noch etwas von der vorher abgegossenen Brühe wieder dazugeben. Fertig.

MöhrencremesuppeDiese Möhrencreme ist eine Suppe, die mir persönlich am besten lauwarm schmeckt. Dann kommt der Geschmack so richtig raus. Aber natürlich ist sie auch heiß ein Genuss.

Wer es nachmacht bitte mal melden, wie es geschmeckt hat.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gekocht
Tags: , , , , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


10 Antworten auf Rezept: Möhrencreme

  1. nasch sagt:

    Bis auf den Gouda kenne ich sie auch so, hihi, hmm jetzt hab ich hunger und Lust darauf *g*

  2. Melli sagt:

    Oh, klingt die lecker! 🙂

    Ich koche Möhrencremesuppe meist ohne Kartoffeln, und statt Gouda und Mascarpone mit Sahne, aber als Käsefan sollte ich mal deine Variante probieren.

    Liebe Grüße,
    Melli

  3. Daniela sagt:

    Ich esse Karotten ja wirklich gerne, aber Karottensuppe erinnert mich rein optisch an Babynahrung. Da es aber wirklich sehr einfach aussieht werde ich es wohl mal nachkochen.

  4. gismolinchen sagt:

    Das haste selbst für mich als „Kochmüffelienchen“ sehr hübsch geschrieben und ich mag Möhren super gerne 😉 Dankeschön

  5. Tortoga sagt:

    Habs gekocht, fands hammer lecker, danke dafür 🙂 Genau das hab ich gebraucht 😀 Dein Blog ist einfach Klasse 😉

  6. Shireen sagt:

    Ich mache die Suppe auch gern, allerdings auch ohne Gouda und Mascarpone, dafür mit einem Schuss Sahne. =)

  7. Judy sagt:

    Danke für das Rezept.
    Gerade nachgekocht und war richtig lecker!!!
    LG
    Judy

    P.S. und natürlich einen Guten Rutsch ins neue Jahr!

  8. Heike sagt:

    Mal ne Frage an euch, gibts es nen Ersatz für den Mixerstab. Also wenn man so etwas nicht zur Hand hat? Quasl mechanisch oder manuell?

    • Chaosweib sagt:

      Alternativ zum Mixstab kann man das Ganze durch ein Sieb oder die „Flotte Lotte“ streichen. Im Notfall könnte man auch eine Kartoffelpresse nehmen, aber dann wird es zu grob. Versuch es mit dem Sieb.

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.