Abmahnung wegen (Gr)Avatar in den Kommentaren

AbmahnungIrgendwann macht das Internet keinen Spaß mehr. Gerade als Blogger ist man ständig in Gefahr eine kostenpflichtige Abmahnung zu kassieren. Wenn man als Blogger selbst was verbockt, eine Regel, ein Gesetz missachtet oder ein fremdes Bild ohne Erlaubnis verwendet, ist man ja selbst Schuld. Dann muss man dafür gerade stehen. Doch es flattern bei den Usern immer mehr Abmahnungen ins Haus, weil ein anderer, ein Fremder, ein Gesetz missachtet hat. Aber woher soll ich denn wissen ob jemand unberechtigterweise ein Bild nutzt?

Abgemahnt wegen (Gr)Avatar in den Kommentaren

Wovon ich rede? Die US-Bildagentur Getty hat mal wieder einen Blog abgemahnt. Diesmal hat es Andrea getroffen, eine mir bekannte Bloggerin, die bei mir um die Ecke wohnt.

Abmahnung

Die Agentur mahnt nicht etwa eine Verfehlung der Bloggerin selbst ab, nein, es geht um ein Bild bzw. ein (Gr)Avatar in den Kommentaren. Also ein Bild, dass ein völlig Fremder als Avatar verwendet und damit in Blogs kommentiert. Das gemeine an der Abmahung ist zudem, dass man Andrea zwar ein Foto von besagtem Avatar geschickt hat, nicht aber genau dazugeschrieben hat, wo auf ihrem Blog es sich befindet.

So mussten Artikel von 3 Blog-Jahren durchsucht werden um das Bild zu finden und zu entfernen. Ich weiß nicht ob man das Finden und Entfernen extra so erschwert, um eventuell nochmal nachschießen zu können, wenn es nicht schnell genug verschwindet? Könnte man aber fast denken, denn es werden scheinbar öfter so undeutliche Angaben gemacht.

Zitat von rmzcreative aus dem Forum getty-images-abmahnung.info
“Leider sind die Bilder so klein und keine URL dabei so das ich nicht sagen kann um welches Produkt es sich genau verhält. Schade mit einer entsprechenden ID könnte ich wenigsten wissen um welchen Deeplink es sich handelt.”

Ich habe von dem Vorfall bei Andrea leider erst jetzt gelesen, weil ich mit “Blogs lesen” ziemlich hinterherhänge. Zum Glück hat sie einen Anwalt gefunden, der sie in der Sache berät und vertritt. Nach Entfernen des Corpus Delicti soll sie jetzt noch eine Unterlassungserklärung unterschreiben, die unter Umständen auch nochmal Gefahren birgt. Hier sollte man sich unbedingt Hilfe holen bevor man sowas “blind” unterschreibt.

Am besten nur eigene Bilder verwenden

Ich schreibe den Artikel hier, weil ich euch noch einmal darauf hinweisen möchte niemals nicht fremde Bilder, Texte oder was weiß ich zu verwenden. Macht eure Bilder am besten selbst, greift auf CC-Lizenzen zurück oder kauft euch eine Lizenz für ein Bild. Die gibt es oft schon ab 1,95 Euro je nach Foto, kann aber auch mal über 150 Euro und mehr sein. Hier gibt es genug legale Quellen.

Wer nicht selbst auf seinem (Gr)Avatar abgebildet sein möchte, was ich verstehen kann, fotografiert von mir aus seinen Hamster, die Pfeffermühle oder malt ein Bild. Egal, Hauptsache ihr seid der Urheber!!

Ich sehe immer wieder Bilder in Blogs und darunter steht ©Google. Da wiegt sich der Blogger aber in falscher Sicherheit. Google zeigt ja nur Bilder an, die von fremden Urhebern stammen und auch auf deren Seite liegen. Und bei JEDEM Bild steht:

Die Bilder sind möglicherweise urheberrechtlich geschützt.

Das beachtet aber leider niemand und das kann sehr, sehr teuer werden.

Avatarfunktion im Blog abschalten?

Aber was tun, wenn jemand bei euch mit geklautem Bild kommentiert? Sollen wir jetzt alle die Avatare ausblenden? Das geht bei WordPress zum Beispiel über “Einstellungen -> Diskussion -> runterscrollen zu Avatar -> Häkchen setzen bei “Keine Avatare anzeigen”. Da würde es aber ziemlich trostlos im Blog aussehen, oder? Ich weiß zum Beispiel von einigen Stammkommentatoren, dass sie ihre eigenen Bilder verwenden. Bei Fremden werde ich wohl in Zukunft versuchen ein Auge mehr draufzuwerfen.

User-Generated-Content

Allerdings, und das ist eine winzigkleine Entwarnung, ist ein Kommentar im Blog, der von einem Besucher gepostet wird sogenannter User-Generated-Content”. Dafür kann man normalerweise nicht haftbar gemacht werden, auch wenn das immer wieder versucht wird. Erst wenn man auf den Verstoß bzw. die Urheberrechtsverletzung hingewiesen wird und nicht handelt, sie also entfernt, dann haftet man dafür und dann kostet es viel Geld. In diesem Fall waren das inkl. Mehrwertsteuer über 1.000 Euro. Und das für ein winziges 53 x 53 Pixel Avatar. Das kann es einem doch nicht wert sein, oder?

Und noch was

Die Agentur, die hier abgemahnt hat, verkauft laut spiegel.de selbst Lizenzen für ihre Bilder. Trotz Lizenz wurde jemand abgemahnt. Was die gemacht haben, lest bitte im ersten Link unten nach. Ich denke danach werdet ihr andere Quellen für eure Bilder in Anspruch nehmen. Es wurde übrigens, laut spiegel.de, auch mal ein Seitenbetreiber abgemahnt, der extra eine Agentur beauftragt hat seine Seite zu gestalten. Leider verwendete die Agentur dann selbst Bilder ohne die Rechte daran zu haben. Man kann also nie genug aufpassen.

Etwas Lesestoff:
Fotoagentur Getty startet Online-Abmahnwelle (spiegel.de von 2008)
Abmahnung wegen Nutzung von Bildern der Getty Images durch W…. (hgra.de von 2012)
getty-images-abmahnung.info (ein Forum mit vielen Betroffenen)

Ein ähnlicher Fall
Erste Abmahnung wegen fremdem Facebook-Foto | YT-Video von KanzleiWBS
Erste Facebook Abmahnung – einstweilige Verfügung beantragt | YT-Video von KanzleiWBS

Ein paar legale Quellen für Bilder:
http://www.pixelio.de/
http://www.aboutpixel.de/
http://www.flickr.com/creativecommons/
http://commons.wikimedia.org/
oder einfach mal bei Google “lizenzfreie Bilder” suchen

!!! ACHTUNG !!!Es kann vorgekommen, dass man unter all den lizenfreien Bildern dennoch eins findet, dass fälschlicherweise dort angeboten wird. Also lieber wieder so viel selbst machen, wie möglich!!

Ich hoffe, ihr nehmt euch das hier zu Herzen und tauscht eventuelle Bilder, für die ihr keine Lizenz habt aus und sorgt für legalen Ersatz. Bilder aus lizenzfreien Bilddatenbanken auch nie ohne Quellenangabe posten. Das gleiche gilt für fremden Text. Immer als Zitat mit Quellenangabe posten.

Hier nochmal der Link von Andrea zum Thema und ein Update dazu.

Auch diese Beiträge schon gelesen?
  1. In eigener Sache: Urheberrecht /Urheberrechtsverletzung
  2. Impressumspflicht für Twitter, Facebook, Youtube & Co
  3. Lizenzfreie Bilder, Gratis Fotos, Stockfotos und wie man sie nutzen darf
  4. Tutorial – Grafik als Wasserzeichen
  5. Gravatar Hovercards – Visitenkarte für Blogger
  6. Gravatare oder wer hat Angst vorm schwarzen Mann?
↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Kaffeejunkie, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, morgenmuffelig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gebloggt, geärgert
Tags: , , , , , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten auf Abmahnung wegen (Gr)Avatar in den Kommentaren

  1. Marnie14 sagt:

    Hallo

    Das ist heftig

    Aber danke für den ausführlichen Bericht..

    Lg Marnie

  2. Sabienes sagt:

    Ich habe von diesem Fall auch gehört und ich finde es gut, wie sich die Betroffenen wehren.
    Was mich wundert ist, dass dieses Anliegen von den Richtern nicht wegen Geringfügigkeit abgewiesen wird.
    LG
    Sabienes

    • Chaosweib sagt:

      Nun, ich denke nicht, dass die Nutzung fremden Eigentums “geringfügig” ist. Sie hätten nur den Kommentator abmahnen sollen, der es genutzt hat und nicht die Bloggerin.

  3. Daniela D sagt:

    Danke für die Info, ich benutz zum Glück immer ein bild von mir! das ist echt heftig die suchen sich immer neue Methoden um den Usern Geld aus den Taschen zu ziehen, man weiß ja nicht immer alles ,für was man abgemahnt werden kann!ich werde jetzt noch vorsichtiger sein mit allem!
    LG
    Daniela

  4. Kai sagt:

    Zur Unterlassungserklärung, nochmals deutlich: NICHT unterschreiben, ehe einem der eigene Anwalt das sagt! Warum? Weil besagte Erklärung gleichzeitig eine Aussage für die Zukunft ist, in welcher man u.U. bereits entsprechende Strafen im Vorfeld annimmt, wenn es doch noch einaml schief geht – und in diesem speziellen Fall würde ich definitiv nie unterschreiben – denn wie könnte ich sicherstellen, dass niemals wieder ein Fremdkommentator mit einem lizenzierten Bild bei mir im Blog auftaucht, solange ich nicht gleich generell alle Kommentare deaktiviere? Eben.

    • Chaosweib sagt:

      Ich habe ja geschrieben, dass man einen Unterlassungserklärung nicht blind unterschreiben und sich Hilfe holen soll. Der Anwalt wird diese dann modifizieren, so dass nichts mehr nachkommen kann. ;)

  5. Anette sagt:

    Hallo, da kriegt man ja echt Angst :-( Was ist mit Bildern von Büchern? Sollte man da auch am besten nur selbst fotografierte verwenden?

    • Kai sagt:

      Rein rechtlich ist das Abfotografieren immer noch eine Kopie. Zwar eine (qualitativ) schlechte, aber dennoch. Wieder, rein rechtlich könnte man also auch jemanden, der die Cover seiner eigenen Bücher fotografiert/einscannt um ein entsprechendes Bild in einem Rezensionsblogeintrag zur Verfügung zu haben, immer noch abmahnen. Sicher, sehr(!) unwahrscheinlich… aber hey, bis zu diesem Newsflash hätte ich über die Kombination “Uploader-Gravatar-Blogger-Abmahnung” auch nur höchst müde gelächelt und es als “Dummes Zeug” abgetan. Man sollte also niemals nie sagen.

      Für Büchercover würde ich wohl einfach mal beim Verlag nachfragen, a) wem die Rechte am Cover gehören oder b) wenn der Verlag sie besitzt, ob ich eine Abbildung davon in einem Blog nutzen darf (und die Email sollte man aufbewahren^^).

      • Chaosweib sagt:

        Da gab es ja vor ein paar Monaten die Kochbuch-Blogparade, da haben die Verlage auch gesagt, es sei verboten die eigenen Kochbücher zu fotografieren, weswegen ich da nicht mehr mitgemacht habe. Urheberrecht hin oder her, aber sowas finde ich albern.

  6. Mißfeldt sagt:

    Abmahnungen sind immer Mist!
    Aber ich denke, man braucht keine grundsätzlichen Sorgen zu haben, wenn man das Prinzip versteht. Nur leider ist das vielen immer noch nicht klar, was Urheberrecht, Nutzungsrecht, Lizenzfrei etc bedeutet. Ich habe heute zufällig eine Infografik zu dem Thema erstellt, vielleicht kann sie helfen: http://www.bildersuche.org/lizenzfreie-bilder-was-beachten-infografik.php

    Gruß, Martin

    • Chaosweib sagt:

      Danke, Martin. Kann ich die mal bloggen?

      Und noch zwei Fragen hinterher: Du schreibst die Nennung der Quelle entweder unter dem Bild oder im Impressum. Ich habe hier Impressum und Datenschutzerklärung getrennt. Daher habe ich die Nachweise in der Datenschutzerklärung stehen. Müssen die ins Impressum?

      Du schreibst auch, dass lizensierte Bilder nicht in Sozialen Netzwerken geteilt werden dürfen. Das hieße ja, dass ich meine Artikel, in denen solche Bilder stecken nicht auf meiner Fanpage publizieren darf!?

      • Mißfeldt sagt:

        Natürlich darfst Du die Infografik gerne bloggen oder verwenden. Würde mich sogar freuen :-)

        “Unter dem Bild oder dem Impressum” -> das wird bei einigen Anbieter optional zur Wahl gestellt (siehe Grafik). Alternativ zu “unter dem Bild” gilt bei einigen Anbieter übrigens auch “Am Ende der Seite” – das muss man ggf. noch mal in den Agb nachsehen. Ich würde sowieso jedem empfehlen, der einen solchen Bilder-Dienst nutzt, noch einmal vorher genau nachzuschauen, wie die Bedingungen wirklich sind. Die Infografik gibt einen Überblick, aber wie auch dort beschrieben: das kann sich natürlich ändern.

        Impressum und Datenschutzerklärung zu trennen ist meines Wissens seit einiger Zeit genau richtig. Ich mache das bei mir auch so. Letztlich gehören die Angaben zum Bilderportal, das man nutzt, aber im Zweifelsfall ins Impressum (würde ich mal annehmen, bin aber kein Anwalt ;-) . Mit dem Thema “Datenschutz” hat der Hinweis auf die Bilder ja nichts zu tun. Man speichert im Zusammenhang mit den Bildern ja keine Daten der Person, die gerade die Seite anschaut.

        Ja, der letzte Punkt ist richtig kniffelig. Ich weiß auch nicht, wie ich damit umgehen soll: im Prinzip darf man die Bilder des Artikels nicht via Social Media verbreiten, selbst wenn man den Artikel teilt. Nur passiert das meist automatisch. Selbst wenn man selber ohne Bild teilt, so können das via Buttons ja immer noch die anderen tun.
        Ich muss mir das Anfang kommender Woche noch mal genauer anschauen.
        Beste Grüße, Martin

        • Chaosweib sagt:

          Danke für die Erklärung. Ich werde die Bildnachweise dann mal umkopieren. Ich habe die sowohl in den Datenschutzerklärungen (und gleich im Impressum) als auch unter dem jeweiligen Artikel.

          Ich werde die Tage dann mal einen Bericht über bildersuche.org und die Infografik bringen. Ich finde das Thema sehr wichtig, auch wenn es mir manchmal ein bisschen zu weit und auf die Nerven geht. ;)

          Schönen Sonntag

  7. Dirk sagt:

    Es ist traurig das es mal wieder einen “kleinen” Blogger bzw. hier in diesem Fall eine Bloggerin getroffen hat. Man könnte es ja verstehen, wenn da Bilder vorsätzlich geklaut und in eigenen Beiträgen verwendet werden würden.

    Aber bei einem Avatar in einem Kommentar, der auch noch einige zeit zurücklag. Irgendwo muss auch mal Schluss sein und auch ein Gericht vielleicht mal ein klares Signal setzen.

    Schließlich ist dem Abmahner nicht wirklich ein Schaden entstanden…

    • Chaosweib sagt:

      Es sind doch meistens die Kleinen, die darunter zu leiden haben. Man geht wohl auch davon aus, dass man die eher unter Druck setzen kann und sie aus Angst zahlen.

  8. Jasmin sagt:

    Das ganze hatte mich auch etwas verwundert als es vor 10 Tagen durch das iNet lief Jutta, hätte nie gedacht dass es soweit kommen könnte in Deutschland. Zumal man nicht alle Gravatar Bilder prüfen kann, glaube auch Getty hat gar nicht so viele Möglichkeiten es in Deutschland als Schaden zu definieren. Bin aber gespannt wie der Fall weiter geht und verfolge es weiter…

    Für Public Domain Bilder habe ich da noch eine gute Quelle: http://pixabay.com/

    • Chaosweib sagt:

      Danke für den Link-Tipp. Laut den AGB scheint es eine gute Seite zu sein, aber alles darf man dann auch nicht. Hier sollte man vorher lesen, was erlaubt ist. ;)

  9. Pingback: Geklickt und kommentiert 11-2012 - Nicht spurlos

  10. Belouni sagt:

    Krass…. Danke fuer den Bericht! Und wieder einmal bestärkt es mich in dem was ich tue… Ich habe auf meinem Blog nur Bilder von mir, abgesehen von Bildern, die ich zur Verfuegung gestellt bekommen habe, für Berichterstattungen oder sowas.
    Aber das mit dem Avatar von Fremden ist ne Frechheit finde ich!

  11. Pingback: Lizenzfreie Bilder, Gratis Fotos, Stockfotos und wie man sie nutzen darf | Chaosweibs Chaos-Blog

  12. Susanne sagt:

    Bei aller Vorsicht, die man als Blogger heutzutage an den Tag legen muss: Wie soll man sich vor solchen Dingen schützen? Ich kann nur hoffen, dass die Rechtssprechung und/oder der Gesetzgeber irgendwann reagieren. Die Last immer auf den letzten in der Kette zu verlagern, ist unfair.
    Danke für den ausführlichen Artikel, der hilft, sich vor solchen Abmahnungen zu schützen. Letzte Sicherheit davor wird sich wohl nicht erreichen lassen.

  13. Michél sagt:

    Aha da kriege ich Post und soll wegen einem Bildchen irgendwo auf meinem Blog abgemahnt werden? Da kann ja jeder kommen und auf den blauen Dunst hinaus Abmahnungen verschicken. ich würde erstmal widerspruch einlegen und verlangen das sie mir zeigen und beweisen um welches Bild es sich genau handelt.
    Oder denke ich da gerade falsch bzw. bin da einfach selbst der dumme?

  14. rosenkrieger sagt:

    Danke für den Artikel und das “Wachrütteln”. Es ist echt eine Schande hier in Deutschland, als kleiner Blogger bekommt man so viele Stöcke in die Speichen geworfen das ich mich täglich frage – kann ich das noch machen und alles gewährleisten?

  15. Michael sagt:

    Das zeigt aber doch deutlich, dass unser Urheberrecht nicht mehr zum medialen Zeitalter passt. Hier geht es weniger um, wie von vielen Kritikern behautet, um die Legalisierung von Raubkopien, als vielmehr um den Sinn.
    So ist ein “kopiertes” Buchcover in den meisten Fällen eher positiv für einen Verlag, da es kostenlose Werbung und einen viralen Effekt bringt. Das Buch selbst steht ja nicht zum Download bereit.

    Mich würde interessieren ob man auch Google abmahnen kann, da die auch fremde, urheberrechtlich geschützte Fotos anzeigen. Normalerweise gilt doch hier gleiches Recht für alle.
    Wer jetzt mit dem Argument kommt, dass die Bilder nicht auf einem Google-Server liegen, sondern nur verknüpft wurden, der liegt 1. falsch und 2. wäre das keine Grund gegen eine Urheberrechtsverletzung.

  16. Au man ey… Danke für den Klasse-Bericht. Es ist echt ein Geschwür, die Abmahn-Mafia, lassen sich auch immer wieder was neues einfallen. Klar ist es richtig dass nicht jeder alles verwendet aber das Problem ist die Unverhältnismäßigkeit. Was diesen Punkt betrifft freue ich mich über die Piraten aber bis sich was bewegt wirds wohl noch dauern.

  17. Pingback: In eigener Sache: Urheberrecht /Urheberrechtsverletzung | Chaosweibs Chaos-Blog

Teile anderen Lesern mit, was du denkst

Verzichte auf Werbe- und Signaturlinks, unflätige Sprache und Beleidigungen. Ich behalte mir vor Kommentare mit Links, die nicht zu Blogs führen und/oder Keywords als Namen verwenden zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>