Buchtipp: Die souveräne Leserin von Alan Bennett

Die souveraene Leserin von Alan Bennett …oder wie die Queen ihre Leidenschaft für Bücher entdeckte.

Ich möchte euch heute ein kleines Highlight aus meinem Regal präsentieren und ich behaupte mal, das ist nur etwas für Liebhaber. Buchliebhaber und/oder Fans der Queen Elizabeth II. Ein Fan der Queen an sich war ich nie, mir gefielen die jungen Leute aus dem Buckingham Palast besser, allen voran natürlich Lady Di, die so früh und tragisch aus dem Leben scheiden musste. Heute verfolge ich gerne William und Kate, da sie so erfrischend anders sind und sich offenbar wirklich lieben. Doch zurück zu dem Buch, dass mich so wunderbar unterhalten hat.

Die souveräne Leserin von Alan Bennett

Das Büchlein hat nur 115 Seiten, weshalb es schwer ist was dazu zu sagen ohne alles zu sagen. Doch auch wenn man weiß worum es geht, macht das Selbstlesen und entdecken noch immer eine Menge Spaß.

Die souveräne Leserin - gebundene AusgabeHier links der kurze Rückentext und rechts seht ihr, dass auch auf 114 Seiten Platz für diverse Post-its ist. ;) Das Buch ist übrigens komplett in Leinen gebunden und sehr edel aus.

Worum geht es in dem Buch?

Das Buch spielt ca 2006/2007, erschienen ist es jedenfalls in England 2007. Die Queen geht wohl täglich mit den Hunden durch den Garten des Buckingham Palace. Eines Tages laufen diese Fellnasen aber nicht wie üblich zur Vordertreppe hinauf ins Haus, sondern stürzen kläffend über die Terrasse, biegen um die Ecke und bellen irgendwas wie blöde an.

Lizbeth geht in schnellem Schritt hinterher und erblickt einen Bücherbus von der Bezirksbibliothek der City of Westminster. Den hatte sie hier noch nie gesehen, weil sie ja sonst nicht hier entlang kam. Gut erzogen wie sie nunmal ist, steigt sie die Stufen des Lieferwagens hinauf um sich für diesen schrecklichen Lärm zu entschuldigen. Im Bücherbus saß nur der Fahrer, der mit dem Einkleben von irgendwelchen Etiketten zu tun hatte und ein dünner, rothaariger Junge, wohl der einzige Entleiher hier.

Nach einem kurzen, höflichkeitsbedingten Smalltalk erfuhr die Queen, dass der Bücherbus jeden Mittwoch hier hielt und der rothaarige Junge einer ihrer Küchenjungen ist, der wie sich alsbald herausstellt sehr belesen ist. Ebenfalls aus purer Höflichkeit fragte sie die Herren ob sie ihr etwas empfehlen können. Auf die Gegenfrage, was sie denn so interessiert, hatte sie gleich keine Antwort, denn die Queen las keine Bücher, jedenfalls nicht zum Vergnügen.

Nun am Ende nahm sie ein Buch von Ivy Compton-Burnett, sie erinnerte sich, dass sie die Dame einst geadelt hatte. Allerdings war das kein “leichtes” Buch. Am nächsten Mittwoch sollte eigentlich ein Dienstmädchen das Buch zurückbringen, doch während einer endlosen Besprechung, meinte Lizbeth plötzlich, sie müsse jetzt das Buch zurückbringen und verschwand. Im Bus traf sie wieder Norman, den Küchenjungen und wieder aus Höflichkeit nahm sie ein weiteres Buch mit.

Da sie so erzogen ist, las sie die Bücher auch alle von Anfang bis Ende. Mit der Zeit fand sie Gefallen an der Literatur und es ging soweit, dass sie nur noch las. Immer und überall. Norman wurde zum Pagen befördert und saß fortan auf einem Stuhl im Flur. Er stand ihr jetzt in Sachen Bücher beratend zur Seite, doch Norman hatte so seine Vorlieben. Er mochte homosexuelle Schriftsteller. Egal, die Queen las alles.

Immer öfter litten die Geschäfte unter der “Lesewut” der Königin und sie ging nie mehr ohne Buch aus dem Haus. Pardon, aus dem Palast. Sie lernte schnell bei Paraden gleichzeitig zu winken und zu lesen. Wenn sie ein neues Land besuchen musste, dann bereitete sie sich nicht wie üblich darauf vor, nein, es interessierte nur noch welche Schriftsteller dieses Land hervorgebracht hat und was diese geschrieben haben. Sie fragte die Leute nicht mehr woher sie kommen und ob sie eine gute Anreise hatten. Nein, sie fragte, was sie gerade lesen, worauf diese nur sehr selten eine Antwort hatten.

All das geschah selbstverständlich zum Leidwesen ihrer Familie und Umgebung. Diese waren nämlich über das neue Hobby ihrer Majestät not amused. War die Queen doch stets pünktlich und pflichtbewußt, verbringt sie jetzt schonmal einen ganzen Tag lesend im Bett und kommt zu spät zu irgendwelchen Terminen.

Einmal hielt man ein Buch, dass sie auf der Rückbank des Wagens versteckte,  fälschlicherweise für eine Bombe. Woraufhin die Queen sprach:

Ja. Genau das ist es auch. Ein Buch ist ein Sprengsatz um die Phantasie freizusetzen (Seite 34).

Tja, und was noch alles so geschah, müsst ihr schon selbst nachlesen, ich habe, glaube ich eh schon zu viel erzählt. Sorry, aber ich kann einfach nicht aufhören davon zu erzählen. :oops:

Mein Fazit

Die souveräne leserin von Alan BennettIch fand das Buch herzallerliebst und freue mich es endlich in meinem Regal zu haben. Es ist wunderbar geschrieben, man sieht die Protagonisten förmlich vor sich. Wie der Herzog von Edinburgh mit der Wämflasche am Schlafzimmer der Queen vorbeikommt und fragt was sie denn da tut, als sie ihre Nase in ein Buch steckte. Ich habe den wirklich da stehen sehen. Einfach nur wundervoll.

Es ist sehr interessant wie die Bücher das Leben der Königin von England verändern, wie sie sich beim und durchs Lesen entwickelt. Wir alle wissen ja, welche Macht Bücher haben können und was sie mit einem machen.

Ich kann dieses Buch jedem nur empfehlen, der solche Geschichten mag. Ich werde die Queen in Zukunft mit anderen Augen sehen und ich werde sicher bei jedem Auftritt spekulieren wo sie diesmal ihr Buch versteckt hat.

Wer das Buch haben möchte, muss tief in die Tasche greifen. Dieses, wenn auch sehr schöne und unterhaltsame Büchlein kostet nämlich neu 14,90 Euro. Das sind 30,- Deutsche Mark und ist meiner Meinung nach für 115 Seiten wirklich Wahnsinn. Ob man das Geld dafür ausgeben möchte, oder lieber nach einem gebrauchten Buch Ausschau hält, muss jeder selbst wissen. Empfehlenswert ist es allemal und ich werde es sicher noch öfter lesen.

Die souveräne Leserin von Alan Bennett
Gebundene Ausgabe: 120 Seiten
Verlag: Klaus Wagenbach, Auflage: 3. Aufl. (28. August 2008)
ISBN-13: 978-3803112545
Preis: 14,90 Euro

Die souveräne Leserin – Sonderausgabe: Sonderausgabe in blauer Seide
Gebundene Ausgabe: 120 Seiten
Verlag: Klaus Wagenbach, Auflage: 1. (2. Mai 2012)
ISBN-13: 978-3803112866
Preis: 14,90 Euro

Ich liebe dieses Buch. Kennt es einer von euch und hat es schon jemand gelesen? Wenn ja, wie fandet ihr das Buch?

© Die Rechte an diesem Buchcover liegen beim Klaus Wagenbach Verlag. Die Bilder stammen von mir und dienen der besseren Veranschaulichung.

Auch diese Beiträge schon gelesen?
  1. (Hör-)Buchtipp – Gott bewahre von John Niven
  2. Top Ten Thursday #107
  3. (Hör-)Buchtipp – die Thriller von Arno Strobel
  4. Buchtipp: Saeculum von Ursula Poznanski
  5. Buchtipp: CUT von Amanda Kyle Williams
  6. Rezension: Der Märchenerzähler von Antonia Michaelis
↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Kaffeejunkie, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, morgenmuffelig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gelesen
Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Buchtipp: Die souveräne Leserin von Alan Bennett

  1. Pamela sagt:

    Liebe Jutta,

    das Buch habe ich mir gleich bestellt.
    Du hast mich richtig neugierig gemacht :-) .
    Jetzt will ich es auch lesen.
    Ich hoffe es kommt noch bis nächsten Donnerstag an.

    Viele Liebe Grüße und danke nochmals für den tollen Tipp.

    Pamela.

  2. Katrin sagt:

    Hallo,
    vielen Dank für den tollen Tipp! Ich hab mir das Buch gleich für den Kindle gekauft (auf englisch gibts das für 4,75 Euro) und hab es auch schon durch. Sehr charmant und sehr englisch :-)

    Viele Grüße

    Katrin

  3. Nina sagt:

    Ich habe mir dein Buch auch gleich bestellt, nachdem ich deinen Beitrag gelesen hatte – ich konnte einfach nicht widerstehen und bin sehr gespannt.

  4. Pingback: “Die souveräne Leserin” – Ein echtes Geschenk für Literaturliebhaber

Teile anderen Lesern mit, was du denkst

Verzichte auf Werbe- und Signaturlinks, unflätige Sprache und Beleidigungen. Ich behalte mir vor Kommentare mit Links, die nicht zu Blogs führen und/oder Keywords als Namen verwenden zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>