Versicherung schlägt Schwarzarbeit vor!

Unfall Mauer Wie sicher einige von euch gelesen haben, ist mein Nachbar mir Anfang April in die Mauer gefahren. Noch während der Wagen vom ADAC von der Mauer gezogen wurde, war ein Vertreter der S… Versicherung da und beruhigte mich, der Schaden würde übernommen. Ich solle nur einen Kostenvoranschlag mit Foto einsenden, was der örtliche Bauunternehmer machen sollte. Sprich, der Bauunternehmer wurde mir vom Versicherungsvertreter vorgeschlagen. Nach 3 Wochen prüfen schickt die Verischerung jetzt zwei Schreiben.

In einem steht, dass der Kostenvoranschlag in Ordnung wäre. Die Arbeiten nachvollziehbar, die Materialkosten entsprechen den sonst üblichen Preisen. Das sei also alles in Ordnung, nur zieht man mir mal eben 800,- Euro ab, weil ich ja dann eine neue Mauer und damit eine Wertsteigerung hätte. Im zweiten Brief lag dann auch schon der fertige Verrechnungsscheck.

Mauerfall mal anders

Auf meinen Einwand hin, dass ich damit nicht einverstanden bin, ergab sich ein recht unfreundliches Telefongespräch. Ich erklärte der Dame (Frau H.) am anderen Ende der Leitung, dass ich vor dem Unfall eine intakte Mauer hatte und ich die bitte auch nach dem Unfall so haben möchte. Von der angeblichen „Wertsteigerung“ habe ich nichts, ich kann damit kein Brot kaufen, keine Rechnungen begleichen und ich will die Mauer auch nicht verkaufen. Nachdem sie nicht einleken wollte, sagte ich, dass ich mir dann den Restbetrag vom Unfallverursacher holen würde und was ich dann zu hören bekam, hat mich am Telefon leider etwas sprachlos gemacht.

Die Dame hat mir tatsächlich verboten mit meinem Nachbarn zu reden. Der hätte mit dem Fall nichts zu tun und ich müsse mich schon – so wörtlich – mit ihnen „rumschlagen“. Ich könne die Mauer ja von jemandem „so machen lassen“, wie das „auf dem Land üblich“ sei. Es müsse ja nicht gleich eine Firma sein.

Schlägt die mir jetzt tatsächlich Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung vor, nur dass die Geld sparen? Ich bin entsetzt!!

kaputte Mauer nach Wendemanöver

Fakt ist, dass ich mir die 800,- Euro Differenz nicht leisten kann und auch nicht einsehe die selbst zu zahlen. Ohne den Unfall hätte ich gar ja keine Kosten. Ein Anruf beim Bauunternhmer ergab, dass die Mauer für das von der Versicherung veranschlagte Geld nicht ordentlich zu machen ist, rechnet man da noch die Mehrwertsteuer raus, bleibt ja nicht mehr viel.

Außerdem wäre eine Teilreparatur am Ende teuerer, da der Schaden mittig ist und das rechts und links verankert werden müßte. Ein Abriss und Neuaufbau ist die günstigste und vernünftigste Art den Schaden zu beheben.

Immerhin habe ich erreicht, dass die Dame den Fall nochmal zur Prüfung gibt, jedendalls hat sie das gesagt. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Hat jemand eine Ahnung was ich tun kann, wenn die sich weiterhin weigern den kompletten Schaden zu bezahlen? Kann ich dagegen klagen? Und was haltet ihr von dem Vorschlag die Mauer schwarz machen zu lassen?

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: geärgert
Tags: , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


12 Antworten auf Versicherung schlägt Schwarzarbeit vor!

  1. gismolinchen sagt:

    Also man glaubt es ja kaum. Ich habe keine Ahnung, was man da machen kann etc. – ich würde mich an die Versicherungsaufsichtsbehörde wenden und die fragen, ob es denn so üblich sei???????? Boah, neeeeeeee

  2. Blogbienchen sagt:

    Da würde ich auf jeden Fall dran bleiben! Wende dich an einen Ombudsmann, schau mal da: versicherungsombudsmann.de (Bitte genau prüfen, bin nicht sicher, ob ich auf die schnelle den richtigen Link gefunden habe, ansonsten kann sicherlich der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft Auskunft geben.)

    Ich wünsche dir einen guten Ausgang der Angelegenheit!

  3. Doreen sagt:

    Auf jedenfall schriftlich Widerspruch einreichen. Dazu einen extra Schreiben, wo ich denen nahe legen würde gegen das Unternehmen Anzeigen wg. Anstiftung zur Schwarzarbeit / verdeckte Steuerhinterziehung zu erstatten. (Das ist nämlich eine Straftat). GGfl. würd ich selber, weil mir Ärger immer zu nervig ist, das ganze einem Anwalt übergeben und dem Nachbarn beim Kaffee / Bierchen nahe zulegen die Versicherung zu wechseln.

    Und zu guter Letzt, wie du ja breits getan hast, es öffentlich machen!

  4. Anja sagt:

    Hmm, das ist ja wirklich ne blöde Sache. Hast dir denn schon mal von ner anderen Baufirma ein Angebot eingeholt? Vielleicht geht es doch kostengünstiger als es auf dem Kostenvoranschlag steht. Also natürlich von nem anderen Unternehmen – Schwarzarbeit geht ja mal gar nicht in dem Fall.

    Ich würd mal bei nem Anwalt nachfragen,vielleicht hast ja auch ne Rechtschutzversicherung, damit da vielleicht nicht noch zusätzliche Kosten entstehen.

    Wenn du dich allerdings mit ner Versicherung anlegst (vielleicht noch Sachverständiger und so), dann brauchst meist einen langen Atem und rennst dem Geld ewig hinterher, was die Mauer auch nicht besser macht.

    Bin gespannt wies ausgeht…

  5. ClauDia sagt:

    Was für ein Mist… 🙁

    Wende dich an die Geschäftsführung der Versicherung und zeige denen an, was Frau H. dir geraten hat. Ich würde erwähnen, dass du das auch gern öffentlich wiederholst. Die haben vor nichts mehr Angst als einem schlechten Ruf.

    Nebenbei würde ich auch mit dem Nachbarn reden und noch zwei Gegenangebote einholen. Auch für dich, damit du einschätzen kannst, ob der von der Versicherung vorgeschlagene Bauunternehmer auch einen fairen Preis gemacht hat. Meistens bieten die Firmen viel zu teuer an, wenn die Versicherung im Spiel ist.

    Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut wird.
    Liebe Grüße
    Claudia

  6. Sandra sagt:

    Hallo Jutta,

    das ist ja wirklich ein Hammer. Die Vorschläge in den Kommentaren über mir hören sich alle sehr vernünftig an. Da bin ich ja mal gespannt,was du weiter berichten wirst.

    Liebe Grüße und schönes WE
    Sandra

  7. Unfassbar, wie dreist!

    Ich würde auch sagen, dass Du Dich auf jeden Fall wehren musst. Hier wurde ja schon einiges genannt. Spontan fällt mir noch der Verbraucherschutz ein.

    Ich drücke die Daumen, dass Du bald Dein volles Geld bekommst.

    LG

  8. Pfesel sagt:

    Das ist ja unfasslich!
    Auf jeden Fall würde ich Widerspruch einlegen. Und wie es schon genannt wurde, einfach vorsichtig erwähnen, die Sache an die Öffentlichkeit zu bringen, wenn du nicht den kompletten Schaden ersetzt bekommst.
    Deine Argumente, die du Frau H. (Hirnfrei?) geboten hast, sind absolut richtig und nachvollziehbar!
    Ich bin gespannt, wie es weiter geht. 🙂

  9. TmoWizard sagt:

    Hi Jutta!

    Ich bin ja von Versicherungen schon einiges gewöhnt, aber das ist wirklich ein starkes Stück! :-O

    Laß dich ja nicht von denen unterkriegen, die sollen mal schön zahlen wie es sich gehört.

    Grüße aus Augsburg

    Mike, TmoWizard

  10. Pingback: Coole Blogbeiträge Woche 19Always sunny

  11. Silberweide sagt:

    Hi,
    also weder „schwarz“ machen, noch einschüchtern lassen!
    Wenn Du ansonsten doch ein gutes Einvernehmen mit dem Nachbarn hast, auch auf keinen Fall das Gespräch mit Ihm verbieten lassen.

    Hast Du eine Rechtschutzversicherung? Also da würde ich dann lieber den Eigenanteil investieren, da ja bereits erwähnt, so eine Geschichte gerne in die Länge gezogen wir und noch mehr Nerven kostet, als ohnehin schon auf der Strecke bleiben.

    Es ist immer wieder unfassbar, bei allen Prämien die wir löhnen, am Schluss nur Ärger bei rum kommt! Ich würde auch das Interesse gewisser Medien mal einflechten, die springen doch immer auf Versichrungs-Märchen an….

    Viel Glück und LG
    Silberweide

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.