Nail Art #2 – Nageldesign für Anfänger

Nail Art DotsDas Wetter ist gerade so schön, nicht zu heiß und nicht zu kalt. Da sitze ich zur Zeit gerne draußen vor der Tür und lese. Für längere Artikel fehlt mir im Moment ein bisschen die Motivation und die meisten Leser sind eh im Urlaub oder eben auch draußen. Deshalb gibt es heute mal wieder nur ein kurzes Posting über ein weiteres Nageldesign. Ich habe auch die Tutorials wiedergefunden, in denen ich das gesehen habe und werde euch die unten mal verlinken. Das aktuelle Design ist wieder ganz einfach gepunktet.

Benutzt habe ich folgende Lacke und einen Spot Swirl (Dotting Tool). Lasst euch aber jetzt nicht gleich abschrecken, das geht auch mit nur einem Farblack, einem Schwarz und einem Weiß.

Nail Art Dots LackeIhr seht, ich habe nicht nur eine bunte Mischung an Farben, sondern auch an Marken.

Von links nach rechts:
einen Base Coat (nail-discount-24)
ein helles Blau (P2 Color Victim: 920 up in the Air)
ein helles Lila (Astor Lacque deLuxe: 101 Pure Lilac)
ein helles Gelb (essence Urban Messages: 05 Wall of Fame)
ein schönes Rosa (Wet n Wild Wild Shine: E402 Trickled Pink)
ein Mint (essence color & go: 146 that’s what I mint!)
ein deckendes Schwarz (Manhattan Quick Dry 60 Seconds: 1010N)
ein deckendes Weiß (Manhatten Colour Boost in 1 step: 201)
einen Top Coat (nail-discount-24)

Es ist euch überlassen, welche ihr da bevorzugt. Ihr könnt eure Nägel aber auch, wie eingangs erwähnt, komplett mit nur einer Farbe lackieren, das sieht auch schön aus. Mir gefällt zum Beispiel das Blau sehr gut und wenn man Jeans trägt, passt das ja immer.

Wer kein Dotting Tool hat, kann sich auch anders behelfen. Hier geht eine alte Kugelschreibermine, eine Haarklammer, Zahnstocher, halt alles womit man gezielt Farbe aufnehmen und Punkte setzen kann. Diese Dotting Tools oder auch Spot Swirl gibt es aber auch schon günstig zu kaufen. Ich habe ein Set, das bekommt ihr je nach Laden (eBay, Amazon, Nail Art Shop) für um die 5,- Euro, einzeln gibt es sie ab 1,50 Euro. Das Dotting Tool hat je zwei Seiten, eine dicke und eine dünne. Wer ein Set hat, der hat die Auswahl zwischen ganz dick und hauchdünn. Für die Punkte auf meinen Nägeln habe ich das Blaue, das dickste verwendet.

Spot Swirl / Dotting Tool

Ich habe also mit dem Base Coat (Unterlack) begonnen und dann jeden Nagel mit je zwei Schichten in einer anderen Farbe lackiert. Als das getrocknet war, habe ich die schwarzen Punkte aufgetupft. Dazu etwas schwarzen Lack auf ein Blatt Papier geben, von da kann man die Farbe mit dem Tool besser aufnehmen. Nach dem Trocknen das Ganze nochmal mit Weiß und zwar ganz leicht versetzt, so dass das Schwarz darunter wie ein Schatten wirkt. Hier solltet ihr aber unbedingt darauf achten, dass alle Punkte in die gleiche Richtung zeigen. Top Coat (Überlack) drüber und fertig.

Nail Art DotsGesehen hatte ich dieses und andere Designs bei Jenny (MissJenFABULOUS). Sie hat eine kleine Serie namens „Easy Nail Art For Beginners!!!“ hochgeladen. Wie das hier geht könnt ihr zum Beispiel hier bei Minute 3:48 sehen. Und wie ihr an meinem Ergebnis sehen könnt, ist es wirklich easy und klappt beim ersten Versuch.

Wie findet ihr es? Lust es nachzumachen? Oder auch nur mit einer Farbe? Ich werde das nächste Mal alle Nägel blau machen. 😀

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: geschminkt
Tags: , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


3 Antworten auf Nail Art #2 – Nageldesign für Anfänger

  1. horrorbiene sagt:

    Wie lange hast du denn deine Nägel trocknen lassen?
    Ich habe immer das Gefühl schon allein mit Basecoat und einer Schicht trocknen sie ewig! Hast du da einen Tipp?

    LG

    • Chaosweib sagt:

      Das kommt ganz darauf an wie schnell der Lack trocknet, den ich verwende. Die meisten Lacke von heute sind recht flott trocken, vor allem die erste Schicht. Auch Base Coat geht schnell, man kann aber jeden x-beliebigen Klarlack oder auch einen Nagelhärter nehmen. Den Unterlack mache ich vorher schon mal drauf, wenn ich 5 Minuten Zeit habe. Übrigens geht es schneller, wenn die Nägel nicht fettig sind.

      Dann lackiere ich alle 10 Finger mit mit einer Schicht Farblack und sobald ich den letzten Finger der einen Hand fertig habe, fange ich auch schon an der anderen Hand mit der zweiten Schickt wieder an. Je nach Lack genügt aber eine Schicht schon. Dann gilt es das trocknen zu lassen.

      Entweder ich mache das beim Fernsehen und „hangele“ mich von Werbepause zu Werbepause. Oder ich mache es kurz vorm Schlafengehen, dann kann es auch gut durchtrocknen ohne, dass es mit Zeit „raubt“. Die „Verzierung“ mache ich dann am nächsten Tag. Schwarze Punkte drauf tupfen, 10 Minuten warten, weiße drauf und trocknen lassen. Überlack dann irgendwann wenn ich nochmal 10 Minuten Zeit habe.

      Ich finde, dass das alles gar nicht sooo lange dauert. Das letzte Design hat eine ganze Woche gehalten. 😀

      Liebe Grüße

      • horrorbiene sagt:

        Vor dem Schlafengehen habe ich auch schon versucht. Als ich dann unter die Laken kroch, war auch schon alles soweit trocken – nur als ich morgens aufwachte, hatte ich „lustige“ Lakenmuster auf dem Lack. 🙁

        LG

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.