Life with Books – TAG

Life with Books - TAG Auf YouTube geht ein neuer TAG um und ich bin mal wieder dabei. 😀 Mitgenommen habe ich ihn von Karin und ich gebe ihn gerne an alle weiter, die ihn noch nicht gemacht haben. Wie unschwer in der Überschrift zu erkennen, geht es um unser Leben mit den geliebten Büchern. Insgesamt gibt es acht kurze Fragen und ich fange auch gleich mal an.

1. Warst du schon immer lesebegeistert?

Ja, war ich. Ich hatte aber Phasen. Die erste Lesephase war in der Schule. Angefangen hat es mit Otfried Preußler, Astrid Lindgren, Johanna Spyri und alles was damals so im SchneiderBuch Verlag erschien. Etwas später kamen dann die Berte Bratt Bücher dran. Bis Anfang 20 kamen ein paar Jugendbücher, Ende 20 bis Mitte 30 waren alle Frauenromane dran, die kriegen konnte. Danach gab es eine lange Lesepause, die 2010 mit „3096 Tage“ endete. Mit dem „Märchenerzähler“ ging die Lesesucht dann wieder so richtig los und seit dem lese ich alles querbeet, bevorzugt Thriller und Jugendbücher.

2. Mit welchen Büchern begann deine Leseleidenschaft?

So richtig angefixt wurde ich 1970 durch „Geli, ein Mädchen aus der Fremde“. Diese Geschichte über ein Flüchtlingsmädchen habe ich sowas von verschlungen. Leider habe ich den zweiten Band „Gelis neue Heimat“ bis heute nirgendwo bekommen können.

3. In welchen Lebenssituationen liest du besonders viel bzw. wenig?

Ich lese wann immer ich Zeit habe, da gibt es keine besonderen Situationen. Ich greife auch oft auf Hörbücher zurück, weil ich die neben der Arbeit hören und so in noch mehr Geschichten eintauchen kann. Besonders Spaß macht lesen aber im Winter, eingekuschelt in eine Decke mit Duftkerze und heißem Tee. Ganz klischeehaft. 😉

4. Was hilft dir gegen eine Leseflaute?

In eine Leseflaute gerate ich immer dann, wenn ich ein Buch erwische in das ich nicht reinfinde, das mich nicht packen kann und mir nicht gefällt. Dann rette ich mich meistens in dem ich eine geliebte Reihe weiterlese oder einen Autor wähle, der mich noch nie enttäuscht hat. Für solche Gelegeneggeite hebe ich auch schon mal extra ein Buch auf, wie die letzten Bücher von Chris Carter und Vincent Kliesch, die ich inzwischen aber beide schon gelesen/gehört habe.

5. Was bedeutet das Lesen für dich?

Entspannung, Unterhaltung, Entfliehen aus dem Alltag und Lernen.

6. Gibt es etwas, was du in der Hinsicht auf die Welt mit Büchern wünschen würdest?

Ich hätte gerne noch mehr Zeit zum Lesen. Dann würde ich mir wünschen, dass die Bücher nicht so überteuert wären. Wieso muss ein gebundenes Buch 26,- Euro kosten? Das sind 52,- DM, soviel hat früher nicht einmal ein hochwertiger Bildband gekostet. Ich finde die Preise zum Teil echt Wahnsinn. Als letztes fällt mir noch etwas ein, was mein Sammlerherz jedesmal aus dem Tritt bringt. Das ist, wenn die Verlage mitten in einer Serie das Aussehen der weiteren Bände verändern. Das sind manchmal ganz offensichtiche Sachen und manchmal nur Kleinigkeiten. Trotzdem stört beides die Harmonie im Bücherregal. Zuletzt hat mich der Dressler Verlag damit geärgert, als er beim dritten Band der Godspeed Trilogie das Verlagslogo geändert hat. Das sieht Scheiße aus und ist absolut nicht nötig gewesen. Warum tun die Verlage das immer wieder?

Godspeed Trilogie

7. Hast du immer ein Buch dabei oder nimmst du zu speziellen Gelegenheiten absichtlich kein Buch mit? Wie fühlst du dich ohne Buch unterwegs?

Ja, ich habe immer ein Buch dabei. Je nachdem wohin ich gehe und ob es da Wartezeiten (z.B. Arztbesuch) gibt, nehme ich ein „richtiges Buch“ mit, ansonsten habe ich, dank der Kindle App eh immer eBooks dabei. 😀

8. Welches Buch hat dir schon einmal Trost gespendet bzw. dich aufgeheitert?

Spontan wüsste ich jetzt nicht, welches Buch mich schon mal getröstet hat, deshalb lese ich jetzt weniger. Das Aufheitern klappt da schon öfter. Das letzte Buch über das ich herzhhaft lachen, schmunzeln gleichzeitig nachdenken konnte war „Muh!“ von David Safier. Ein wunderbares Buch.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gebloggt, gelesen
Tags: , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


Eine Antwort auf Life with Books – TAG

  1. ClauDia sagt:

    Hallo Jutta,
    das war wirklich interessant. Ich liebe Klischees 🙂 geht mir genauso.
    Ich glaub, ich mag das „Stöckchen“ (ist doch sowas, oder? Hoffentlich hab ich morgen Zeit dafür.
    LG Claudia

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.