Frisch genäht #2: Resteverwertung

frisch genäht Ich habe den Samstagabend mal wieder an der Nähmaschine verbracht. Eigentlich warte ich ja auf meine neue Maschine, die leider erst ab Mitte Oktober geliefert wird, aber ein paar Kleinigkeiten gehen ja auch an der Alten. Wer viel näht, der kennt das, man hat viele Stoffreste, mit denen man nicht großartig was machen kann.

Und wer lange Haare hat, der braucht was zum Zusammenbinden, oder? Ich habe ein paar Haarrosetten genäht und da die jeder Anfänger nachmachen kann, zeige ich euch die und eine andere Art der Resteverwertung hier mal. Vielleicht ist es ja eure Einstiegsdroge, was das Nähen angeht.

Haarrosetten, Haarrüschen

Haarrosetten selber nähen
Eine Rosette dauert gerademal 10 Minuten und ist total easy. Jetzt habe ich für jedes Outfit das passende Haargummi. 😀

Wie es geht, könnt ihr euch hier anschauen. Gabriele von Conga-Bären hat auch dafür ein Tutorial gedreht. Meine Rosetten haben zwar andere Maße (50 cm x 8 cm), aber die Machart ist natürlich die gleiche. Übrigens, das Wenden geht auch mit einem Holzlöffel, wenn ihr keinen Durchzieher oder Wende-Set habt.

*******

Nadelkissen

Auch aus winzigen Stoffresten kann man dieses Nadelkissen nähen – zum Verschenken oder Selbstbehalten. 😀

Nadelkissen selber nähenSucht euch Stoffreste zusammen und schneidet einen runden Boden und 6 Segmente aus. Die optimale Größe ist ein Bodenmaß von 12 cm im Durchmesser, nehmt eine DVD als Schablone. Näht je drei Segmente rechts auf rechts an einer Seite zusammen, dann beide Dreierhälften rechts auf rechts an der geraden Seite aneinandernähen. Bügelt dann von links die Nähte glatt. Gut gebügelt ist immer halb genäht. 😀

Legt den Boden und die Segmente rechts auf rechts und näht beide Teile rundum zusammen. An einem Segement eine Wendeöffnung offen lassen und das Nadelkissen dadurch wenden. Füllt es mit Füllwatte, normaler Watte oder einer alten zerschnibbelten Feinstrumpfhose von Oma. Dann die Wendeöffnung von außen möglichst unsichtbar zunähen. Seht hier wie das geht.

Mit Stopfgarn, Stickgarn (Perlgarn) oder einem vierfach gelegten Zwirn von oben mittig durchstechen und außenrum immer um eine Segmentnaht legen, wieder oben einstechen und dabei festziehen, so dass es so blütenähnlich zusammengedrückt aussieht. Am Ende kommt oben raus und dort setzt ihr einen großen Knopf drauf, den ihr übrig habt. Ich habe einen Rohling zum Selbstüberziehen genommen und mit dem gleichen Stoff wie der Boden überzogen. Darunter habe ich eine Blüte gelegt, die ich aus einem Stückchen Filz geschnitten habe. Ich finde das sieht süß aus.

TippWer es gerne mal nachmachen möchte, aber als Anfänger keine bunten Reste hat geht mal zu stoffe-hemmers.de. Dort könnt ihr einmal im Monat völlig kostenlos 5 Muster von Stoffen eurer Wahl anfordern. Ein Musterstück ist groß genug für 2 solcher Segmente. Sucht euch die Stoffe aus und klickt oben rechts auf „Muster bestellen“.

*******

Viel Spaß beim Nachmachen.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gebastelt, genäht
Tags: , , , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


2 Antworten auf Frisch genäht #2: Resteverwertung

  1. Pingback: Stoffträume #2 | Chaosweibs Chaos-Blog

  2. gismolinchen sagt:

    grins, das Nähkissen war das erste, was ich selber gezaubert hatte und ehrlich gesagt, mit ein wenig mehr Erfahrung könnte ich mich jetzt an das zweite wagen *g* – aber egal, ich finde es super niedlich ;-).
    Haargummis ist auch nicht schlecht, wobei ich persönlich ja Klemmen bevorzuge, aber sie sind schon süß. lg

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.