QuickTipp #14 – gelöschte Dateien wiederherstellen

QuickTipp Logo Zum Wochenstart habe ich wieder einen Quick-Tipp für euch. Ich hatte einen Ordner gelöscht von dem ich glaubte, dass ich ihn nicht mehr brauche. Daher hatte ich auch kein Backup mehr davon. Am Wochenende suchte ich dann eine Datei und konnte sie nicht finden. Die musste beim Aufräumen – ich habe manchmal so Anwandlungen – irgendwo mit reingerutscht sein. Da sie unauffindbar war, war sie wahrscheinlich in jenen gelöschten Ordner gerutscht. Natürlich war auch mein Papierkorb zwischenzeitlich geleert und somit alles endgültig futsch. Oder doch nicht?

Ich wußte, dass gelöschte Dateien erst dann komplett gelöscht sind, wenn sie überschrieben wurden. Solange geistern sie noch irgendwo auf der Festplatte rum, sind aber so nicht mehr auffind- und aufrufbar. Ich suchte also bei Tante G nach einem Programm, dass solche Geisterdateien wie meinen vermeindlich gelöschten Ordner wiederfindet.

Das Programm, das ich fand nennt sich „Recuva“, ist Freeware, kostenlos und mehrsprachig, also auch in Deutsch. Und es fand meine verloren geglaubte Datei in wenigen Sekunden.

Damit wäre mein QuickTipp auch schon beendet. Wollt ihr gelöschte Dateien wiederherstellen, dann ladet und installiert euch „Recuva„. Wer jetzt aber gerne noch mehr über das Programm erfahren möchte, liest einfach weiter, ich bin ja nicht so… 😀

Recuva

Das Programm ist übrigens von Piriform, die auch schon den „CCleaner“ entwickelt haben. Bei der Installation müsst ihr nur unbedingt darauf achten, dass ihr die benutzerdefinierte Installation wählt und dort alles abwählt (alle Häkchen raus), das man euch zusätzlich unterjubeln will. Danach wird das reine Programm installiert. Nach dem Start kann es auch sofort losgehen.

Zuerst gebt ihr an nach welchen Dateien ihr genau sucht. Das Programm findet Bilder, Videos, Musikdateien, Dokumente, gepackte Dateien und sogar eMails.

Recuva findet gelöschte Dateien wieder

Im nächsten Fenster legt ihr fest wo genau die Datei gesucht werden soll. Ich habe als Beispiel mal meine Speicherkarte in der Digicam durchsucht und konnte so den genauen Ort angeben. Je ungenauer die Ortsangabe ist, zum Beispiel wenn man nicht mehr weiß wo die Datei ursprünglich war, desto länger dauert die Suche, da ja mehrere Quellen durchsucht werden müssen.

Recuva von Piriform

Dann ist das Programm auch schon bereit und die Suche kann gestartet werden. Sollte man vorher schon einmal gesucht und nicht alles gefunden haben, kann man zusätzlich die „Tiefensuche“ aktivieren. Die sucht ein bisschen gründlicher und dauert daher auch entsprechend länger. Um meine gelöschte Datei wiederzufinden, musste ich die „Tiefensuche“ aktivieren und das Programm fand wirklich noch mehr Dateien als vorher schon.

Recuva sucht nach gelöschten Dateien, wie Bilder, Musik, Videos, Dokumente und eMails

Man kann nach der Suche oben rechts in den „Einstellungen“ neben der Sprache noch angeben ob man von den gefundenen Dateien eine Listen-Ansicht, eine Baum-Ansicht, oder lieber die Miniaturansicht wünscht. Letzteres ist natürlich bei Bildern die optimale Einstellung und daher zeigt das Programm bei Bildformaten diese Ansicht automatisch an.

Recuva, Recover lost files from your PC, Camera or iPod.

Miniatur-Ansicht

Und so sehen die Ergebnisse dann aus: einmal die Miniaturansicht der Bilddateien. Da wo ein Bild angezeigt wird, ist die Datei unbeschädigt und kann auf jeden Fall wiederhergestellt werden. Dazu dann einfach die gewünschten Bilder ankreuzen und unten rechts auf „wiederherstellen“ klicken.

Bei den Dateien, bei denen steht „Keine Vorschau möglich“ ist das Wiederherstellen kritsch oder gar unmöglich. Probieren kann man es aber trotzdem.

Recuva Software

Listen-Ansicht

Wie der Zustand der gefundenen Dateien wirklich aussieht, zeigt einem die Listen-Ansicht. Da seht ihr zum einen vorne farbige Punkte, die euch den Zustand der Datei erklären. Grün steht für Exzellent, Gelb für Schwach und Kritisch und Rot für Unwiederherstellbar, was weiter hinten dann auch nochmal ausgeschrieben steht.

Und noch eins dahinter steht ob die Datei vielleicht schon überschrieben (diese Daten wurde mit …. überschrieben) wurde oder noch unberührt und somit wiederherstellbar ist („Keine überschriebenen Cluster gefunden“).

Recuva Freeware

Jetzt einfach alles anhaken was ihr wiederhaben wollt und auf „wiederherstellen“ klicken. Bestimmt dafür einfach einen Ort an dem die Dateien wiederhergestellt werden sollen. Übrigens ist der Erfolg etwas größer, wenn es nicht der gleiche Ort ist von dem sie gelöscht wurden.

Von dem Programm gibt es auch noch eine kostenpflichtige Pro-Version. Was genau die besser kann als die Freeware Variante, weiß ich nicht. Bei mir hat die Freeware bereits ausgezeichnete Ergebnisse geliefert.

*******

Ich hoffe, mein Tipp war für den einen oder anderen von euch hilfreich. Meine Panik im Aufräumwahn etwas versehentlich zu löschen ist jetzt jedenfalls nur noch halb so groß. 😀

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gefunden, gesucht
Tags: , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.