Aufreger des Tages #1: Zu klein für den Führerschein

Aufreger des TagesIch bin gerade über eine Schlagzeile gestolpert, die mich neugierig gemacht hat. Als ich dann las worum es genau geht, habe ich mich wieder einmal über die dusseligen Gesetze, Vorschriften und Richtlinen in unserem Land aufgeregt.

Es geht darum, dass eine junge Frau laut Amt zu klein ist um den Führerschein zu machen. Und das nachdem sie in ihrem Heimatland bereits seit sieben Jahren  eine Fahrerlaubnis besitzt und in Deutschland auch schon 40 Fahrstunden absolviert hat.

Die 32jährige Philippinin ist 142 cm, wehalb sie ein Prüfer nicht prüfen möchte. Sie ist nicht nur seiner Meinung nach zu klein um Auto zu fahren. Laut Gesetz ist man bis zu einer Körpergröße von 140 cm kleinwüchsig (was sie ja dann eben laut diesem Gesetz nicht ist) und kleinwüchsige Menschen haben anscheinend weniger Kraft (was ich ja mal ganz stark bezweifele). Die Frau wollte das Auto auch sicher nicht tragen, sondern fahren. Außerdem ist klein nicht gleich kleinwüchsig, wie man sich das gerne mal vorstellt, wenn man alte Zirkusgeschichten kennt.

Ich möchte mal anmerken, dass ich aktuell 138 cm groß bin, oder auch klein, je nachdem wie man es sehen will. Ich sehe ganz normal aus und bin im Besitz eines gültigen Führerscheins. Ich fahre seit 33 Jahren unfall- und punktefrei verschiedene Autotypen. Das einzige wofür ich wirklich zu klein bin, ist das Motorrad. Da komme ich einfach nicht mit den Füßen auf den Boden und würde an jeder roten Ampel umfallen. 😀 Das ist zwar schade, aber auch als Sozius hatte ich viel Spaß am Motorradfahren.

Doch ein Auto ist jetzt wirklich kein Problem! Mir hat man damals zwar nahegelegt ein Bänkchen in den Fußraum zu stellen, was absolut lebensgefährlich gewesen wäre und rein gar nichts gebracht hätte, einzig in meinem alten Fiesta brauchte ich eine Hilfestellung. Denn auch nachdem wir den Fahrersitz ausgebaut und weiter nach vorne versetzt hatten, reichte es nicht um die Pedale vollständig durchzudrücken. Hier hatte ich mir ein paar Pedal-Verlängerungen anschweißen und eintragen lassen mit denen ich problemlos fahren konnte. Sogar meine knapp 180 cm große Freundin, die sich zu der Zeit mein Auto öfter ausgeliehen hat, kam damit noch zurecht. Was mir ja heute noch ein Rätsel ist, wenn ich an ihre langen Beine denke, aber egal.

Das hier ist übrigens mein Fiesta 1.3. Das Foto ist von 1982 und entsprechend vergilbt, also entschuldigt das bitte. Und ja, das da drin bin ich – mit stolzen 19 Lenzen. Sehe ich wirklich aus als sei ich zu klein um das Ding zu fahren? Damals war ich gerade mal 1 cm größer als die Dame in dem Bericht, nämlich 143 cm. Die anderen 5 cm habe in den letzten Jahren durch diverse Wirbelbrüche verloren.

Ich möchte auch mal daran erinnern, dass es sehr viele Menschen gibt, die wirklich schwer körperlich eingeschränkt sind, denen sogar Arme und Beine fehlen (wie zum Beispiel die Contergan-Opfer) und die ihr Vehikel trotzdem vorbildlich beherrschen. Ubrigens, meine beiden Mauern wurden jeweils von ca. 170 cm großen Männern umgefahren, nur mal so nebenbei. Also welchen Grund gibt es dieser Frau den Führerschein zu verwehren?

Sicher gibt es Autos, die nicht wirklich für kleine Menschen gemacht sind, aber es gibt genau so viele, die es sind. Ich fahre aktuell Mazda 323 und darin sind keinerlei Umbauten notwendig. Ich habe in den 80ern sogar den 626 ohne Einschränkungen gefahren, der war wirklich groß und übrigens das erste Auto, dass im Winter unsere Straße nicht hochkam, weil er Heckantrieb hatte. Aber das ist eine andere Geschichte. Die Japaner sind halt auch nicht sehr groß und so passen die Autos ganz gut.

Dass es Richtlinen gibt, ist ja okay, aber man sollte individuell entscheiden. Die Frau hat immerhin 40 kostenpflichtige Fahrstunden hinter sich, damit hat sie doch bewiesen, dass sie ein Auto führen kann, oder nicht? Sie hat sogar ein ärztliches Gutachten für 476 Euro bestanden, was dem Amt immer noch nicht genügt. Sie soll jetzt noch eine Fahrprobe mit einem Sachverständigen machen, was nochmal 178 Euro kosten soll. Sowas nennt man dann wohl Schikane, oder auch kleinliche, böswillige Quälerei. Dagegen sollte man klagen können.

Wie findet ihr das? Seid ihr auch schon mal irgendwo gescheitert, weil ihr zu klein oder zu gar groß für irgendwas wart? Dann hinterlasst mir doch bitte mal einen Kommentar.

Ich wünsche euch ein unfallfreies Wochenende

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: geärgert
Tags: , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


3 Antworten auf Aufreger des Tages #1: Zu klein für den Führerschein

  1. brummelbrot sagt:

    Da kommt einem ja die Galle hoch vor Wut!!! Die Frau hat doch ganz klar gezeigt, dass sie dazu in der Lage ist. Bei Umbauten ist es klar, dass man sie testen lassen sollte. Aber doch nicht die Frau selbst!!!

    Testet mal lieber die zuständigen Personen auf HIRN! Denn da ist das eigentliche Problem!

  2. Claudia sagt:

    Manchmal fragt man sich, warum irgendwelche „Regeln“ oder Beschlüsse wichtiger sind, als einfach mal nachzudenken.
    Wenn die angesprochene Frau faktisch nicht in der Lage wäre, ein Auto sicher zu fahren, dann ist es logisch, dass sie keines fahren sollte und auch den Führerschein dann nicht benötigt.
    Doch offensichtlich gibt es viele Gegenbeweise, dass auch von der Körpergröße kleine Menschen Auto fahren können! Mein für mich beeindruckenstes Erlebnis mit einem körperlich eingeschränkten Menschen, war der Kontakt mit einem durch Contergan behinderten Mann, der weder Arme noch Beine jedoch Hände und Füße hat. UND: er fährt Auto! Natürlich ist alles umgebaut – die Pedale sind direkt am Sitz, am umgebauten Lenkrad sind alle weiteren Funktionen verfügbar. Von einem durch ihn verursachten Unfall ist mir nichts bekannt.
    Mich stört dieses sture „aber so muss das“ ganz enorm.
    In vielen Bereichen, nicht nur in der beschriebenen Führerscheinsituation.
    Zum Beispiel soll ich gerade irgendwie die Unterschrift meines Exmannes besorgen, damit ich meine Tochter nachmittags eine Stunde früher vom Hort nach Hause lassen kann. Wie bitte? Der Mann zahlt nicht für den Hort und er hat nicht das geringste mit unserer Alltagsorganisation zu tun.
    Was soll das?
    Antwort: Das steht so in den Richtlinien, das muss so.

    *grummel*

  3. Sven sagt:

    Interessant, das lässt sich ja beinahe als Nachweis dafür bezeichnen, dass da mit Willkür gehandelt wird. Ich bin knapp unter 170 cm (ganz genau weiß ich es nicht, die letzte Messung ist eine ganze Weile her, da war ich so 166 cm groß), 35 Jahre alt und habe bis heute keinen Führerschein machen können, weil mir sämtliche Fahrschulen, bei denen ich anfragte, ebenfalls sagen, ich sei zu klein, um Auto zu fahren. Mittlerweile habe ich es aufgegeben, zum Glück bin ich auf einen Führerschein auch nicht angewiesen.

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.