Rezept: Apfelrotkraut / Apfelrotkohl

Apfelrotkohl / Apfelrotkraut Hallo ihr Lieben,

Da bin ich mal wieder. Jetzt habe ich wirklich ein paar Minuten überlegt, ob ich RotKOHL oder RotKRAUT schreiben soll. Wie sagt ihr dazu? Hier im Saarland heißt es überwiegend Kraut, aber ich denke im Hochdeutschen sagt man eher Kohl. Es gibt aber auch Gegenden da sagt man Blaukraut, ihr kennt ja den Zungenbrecher mit dem Brautkleid.

Aber egal, ich habe das jedenfalls gestern gekocht und euch das Rezept mal mitgebracht. Man muss das nicht in Dosen kaufen, das ist ganz leicht selbstgemacht.

Apfelrotkohl ZutatenZutaten

1 halber Kopf Rotkohl
Essig Essenz
50 g Salz
50 g Zucker
1-2 süßliche Äpfel (z.B. Braeburn oder Jona Gold)
1 dicke Zwiebel
1 großes Lorbeerblatt
1 Nelke ohne Kopf (wer es würziger will, lässt den Kopf dran und/oder nimmt 2)
1 Eßl. Öl, wenn gewünscht

Zubereitung

Ich sage es gleich dazu: ich koche viel auf Vorrat und friere es dann portionsweise ein. Wenn ich einen Kohl kaufe, dann schneide ich den auf dem Hobel komplett auf und friere die Hälfte davon für später roh ein. Die andere Hälfte koche ich gleich. Das gibt bei mir so 8-10 Portionen.  Ihr könnt auch gleich alles kochen, dann müßt ihr es nur hintereinander kochen, da ihr kaum so viel rohes, störrisches Kraut in einen Topf bekommt. Mein größter Topf schafft nur einen halben Kopf. 😀

Rotkohl schneiden

Also, nochmal. Den Kohl halbieren und in dünne Streifen schneiden oder hobeln. Die Zwiebel schälen und nur halbieren, so findet man sie nach dem Kochen besser und kann sie wieder rausnehmen. Das Lorbeerblatt entweder mit Hilfe der Nelke an der Zwiebel feststecken, oder beides in einen Gewürzball geben. Die Äpfel schälen und kleinschneiden, die sollen sich ja schön zerkochen und so ihren Geschmack abgeben.

ApfelrotkrautNun kommt alles in einen großen Schnellkochtopf. Das Kraut, das Salz, der Zucker, die Zwiebel, Lorbeerblatt und Nelke und die Apfelstückchen. Nun mit Wasser aufgießen, aber nicht komplett bedecken. Zum Schluss einen guten Schuss Essig dazu. Deckel drauf und 20-25 Minuten kochen.

ApfelrotkohlWenn es fertig ist, könnt ihr das Lorbeerblatt, die Nelke und die Zwiebel rausfischen. Jetzt könnt ihr nochmal abschmecken und bei Bedarf gerne nochmal mit Essig, Salz und Zucker nachwürzen. Wir lieben es eher mild.

Wer bis hierhin das Öl vermisst hat, das bei den Zutaten steht, der kann das jetzt drunterrühren, Stichwort: fettlösliche Vitamine und so. Ich lasse es weg, weil wir eh Bratwurst, Ente und Co. dazu essen und mir das schon Fett genug liefert. Und so bleibt das Rotkraut schön kalorienarm. 😀

Apfelrotkohl selbstgemachtGuten Appetit.

↑↑ wieder nach oben ↑↑
Hat der Artikel gefallen? Dann abonniere doch meinen Feed Chaos-Blog RSS Feed abonnieren

Über Chaosweib

Jutta - Nachtmensch, Bücherwurm, Spielkind, Teeliebhaberin - chaotisch, frech, neugierig, ungeduldig, experimentierfreudig - bloggt über alles, was ihr unter die Finger kommt und freut sich genau jetzt über deinen Kommentar :)
Gepostet unter: gekocht
Tags: , , , , ,
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


Eine Antwort auf Rezept: Apfelrotkraut / Apfelrotkohl

  1. Melly sagt:

    Tolles Rezept. Danke. Werde ich zu den Feiertagen mal aupropieren.

Jetzt mitreden!

Bitte beachte die Netiquette. Ich behalte mir vor Kommentare mit Werbe-Links und/oder Keywords als Namen zu editieren oder zu löschen! ↑↑ wieder nach oben ↑↑

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.